PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Institute for Health Metrics and Evaluation mehr verpassen.

07.05.2021 – 04:21

Institute for Health Metrics and Evaluation

COVID-19 hat weltweit 6,9 Millionen Todesfälle verursacht, mehr als doppelt so viele wie in offiziellen Berichten angegeben

Seattle (ots/PRNewswire)

Neue Analyse des IHME zeigt den wahren Tribut der Pandemie

Weltweit hat COVID-19 etwa 6,9 Millionen Todesfälle verursacht, mehr als doppelt so viele wie in den offiziellen Zahlen angegeben, so eine neue Analyse des Institute for Health Metrics and Evaluation (IHME) an der University of Washington School of Medicine. Das IHME fand heraus, dass die Zahl der COVID-19-Todesfälle in fast allen Ländern deutlich zu niedrig angegeben wird. Die aktualisierte Analyse zeigt, dass die Vereinigten Staaten bisher mehr COVID-19-Todesfälle hatten als jedes andere Land, insgesamt mehr als 905.000. Nach Regionen aufgeschlüsselt, waren Lateinamerika und die Karibik sowie Mitteleuropa, Osteuropa und Zentralasien am stärksten betroffen, was die Gesamtzahl der Todesfälle angeht. Diese Zahl umfasst nur die Todesfälle, die direkt durch das SARS-CoV-2-Virus verursacht wurden, nicht aber die Todesfälle, die durch die Auswirkungen der Pandemie auf das Gesundheitssystem und auf die Gesellschaft zurückzuführen sind.

"Die Konsequenzen der COVID-19-Pandemie erscheinen ohnehin schon schrecklich, aber diese Analyse zeigt, dass die tatsächliche Zahl der Todesopfer noch viel schlimmer ist", sagte Dr. Chris Murray, Direktor des IHME. "Wenn wir die wahre Zahl von COVID-19-Todesfällen kennen, hilft uns das nicht nur, das Ausmaß dieser globalen Krise zu erkennen, wir erhalten auch wertvolle Informationen für politische Entscheidungsträger, die Pläne für den Umgang mit der Pandemie und der Zeit danach entwickeln."

Die 20 Länder mit den meisten COVID-19-Todesfällen, März 2020-Mai 2021

Land COVID-19 Todesfälle insgesamt Gemeldete COVID-19 Todesfälle
Vereinigte Staaten von Amerika 905.289574.043
Indien 654.395221.181
Mexiko 617.127217.694
Brasilien 595.903408.680
Russische Föderation 593.610109.334
Vereinigtes Königreich 209.661150.519
Italien 175.832121.257
Iran174.17772.906
Ägypten 170.04113.529
Südafrika 160.45254.390
Polen 149.85568.237
Peru 147.76562.739
Ukraine 138.50746.737
Frankreich 132.680105.506
Spanien 123.78685.365
Deutschland 120.72983.256
Indonesien 115.74345.938
Japan 108.32010.390
Rumänien 87.64928.382
Kasachstan 81.6965.620

Viele Todesfälle durch COVID-19 bleiben unentdeckt, weil die Länder nur Todesfälle melden, die in Krankenhäusern oder bei Patienten mit einer bestätigten Infektion auftreten. Vielerorts verschärfen schwache Meldesysteme und ein schlechter Zugang zur Gesundheitsversorgung diese Aufgabe.

Die Analyse des IHME ergab, dass die meisten nicht gemeldeten Todesfälle in den Ländern auftraten, die besonders stark von der Pandemie betroffen waren. Doch auch einige Länder, die weniger betroffen waren, verzeichneten einen starken Anstieg der Sterberate, ein Zeichen für nicht gemeldete Todesfälle. Diese Analyse zeigt, dass ihr Risiko für eine Ausbreitung der Epidemie möglicherweise höher ist, als bisher angenommen.

"Viele Länder haben außergewöhnliche Anstrengungen unternommen, um den Umfang der Pandemie zu messen, aber unsere Analyse zeigt, wie schwierig es ist, eine neue und sich schnell ausbreitende Infektionskrankheit genau zu erfassen", sagte Murray. "Wir hoffen, dass der heutige Bericht die Regierungen dazu anregt, Lücken in ihren Statistiken zur COVID-19-Mortalität zu identifizieren und zu schließen, damit sie die Ressourcen für die Pandemie besser einsetzen können." Die Vorausschau des IHME zu COVID-19, die den möglichen Verlauf der Pandemie in den nächsten Monaten vorhersagt, wird zukünftig auf diesen Schätzungen der gesamten COVID-19-Todesfälle basieren. Die Vorausschau des IHME wird wöchentlich aktualisiert und kann abgerufen werden unter covid19.healthdata.org.

Methodik

Die Schätzungen beruhen auf der langjährigen Methodik des IHME zur Messung der weltweit durch Erkrankungen verursachten Belastung. Seit 1990 misst die Global Burden of Disease Studie die gesamten humanitären Kosten von Krankheiten.

Das IHME schätzte die Gesamtzahl der COVID-19-Todesfälle, indem es basierend auf Trends vor der Pandemie die zu erwartenden Todesfälle aus allen Ursachen mit der tatsächlichen Zahl der Todesfälle aus allen Ursachen während der Pandemie verglich. Diese Übersterblichkeit wurde dann adjustiert: Es wurden Todesfälle entfernt, die indirekt der Pandemie zuzuschreiben sind (z. B. von nicht an COVID erkrankten Menschen, die Gesundheitseinrichtungen meiden), und berücksichtigt, dass Todesfälle durch die Pandemie vermieden wurden (z. B. Rückgang der Verkehrstoten aufgrund geringerer Mobilität). Die resultierenden bereinigten Schätzungen beinhalten nur Todesfälle, die direkt auf das SARS-CoV-2-Virus zurückzuführen sind, das COVID-19 verursacht. Eine detaillierte Beschreibung der Methodik ist auf der Website des IHME verfügbar.

Informationen zum Institut für Gesundheitsmetriken und Evaluation

Das Institute for Health Metrics and Evaluation (IHME) ist eine unabhängige globale Gesundheitsforschungsorganisation an der University of Washington School of Medicine, die die weltweit wichtigsten Gesundheitsprobleme streng und vergleichbar misst und die Strategien bewertet, mit denen sie angegangen werden. IHME setzt sich für Transparenz ein und stellt diese Informationen in großem Umfang zur Verfügung, damit die politischen Entscheidungsträger die erforderlichen Nachweise haben, um fundierte Entscheidungen über die Zuweisung von Ressourcen zur Verbesserung der Bevölkerungsgesundheit zu treffen.

Logo - https://mma.prnewswire.com/media/1156878/IHME_Logo.jpg

Pressekontakt:

media@healthdata.org

Weitere Storys: Institute for Health Metrics and Evaluation
Weitere Storys: Institute for Health Metrics and Evaluation