PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von We Fight Fraud (WFF) mehr verpassen.

23.03.2021 – 15:47

We Fight Fraud (WFF)

We Fight Fraud: Durch Covid gehen Kriminelle vermehrt bargeldlos vor

London (ots/PRNewswire)

We Fight Fraud (WFF) hat seinen einzigartigen Zugang zur kriminellen Unterwelt genutzt, um herauszufinden, wie Covid-19 das Geschäft in der illegalen Wirtschaft verändert. Zu den heute bekannt gegebenen Ergebnissen gehören zusätzliche Erkenntnisse zu Transaktionserlösen aus Banküberweisungen und zum Handel mit illegalen Waren in sozialen Medien. Dies alarmiert legitime Unternehmen, insbesondere Banken und FinTech-Organisationen, die unter Verstoß gegen die für sie geltenden Vorschriften zum Waschen von Geld verwendet werden. Legitime Unternehmen werden auch dazu verwendet, Betrug zu erleichtern. Die Auswirkungen der Ergebnisse werden in einem Whitepaper veröffentlicht, über das im Rahmen der "WFF Live"-Konferenz am 28. April diskutiert werden soll - eine kostenlose Online-Veranstaltung für Geschäftsleute, die von dem Spezialisten für Betrugsprävention LexisNexis® Risk Solutions unterstützt wird.

Dr. Nicola Harding, WFF-Beraterin und Wissenschaftlerin, die sich auf Betrug spezialisiert hat, ist Leitautorin des Whitepapers. Sie erklärte: "Die operativen Veränderungen, die wir festgestellt haben, spiegeln genau die Veränderungen wider, die legitime Unternehmen während der Pandemie erlebt haben und die einen drastischen Rückgang bei der Nutzung von Bargeld verzeichnet haben. Wir haben herausgefunden, dass die bevorzugte Option für Kriminelle jetzt Banküberweisungen sind. Einige nutzen auch PayPal oder Mehrwert-Telefonnummern verwenden, um Geld zu versenden."

Die Ergebnisse in dem Whitepapers zeigen auch, welch wichtige Rolle die sozialen Medien bei der Vernetzung der legitimen Wirtschaft mit der Unterwelt einnimmt. So teilte der Informatiker Simon über eine Seite auf Instagram den Kaufprozess von Cannabis mit Forschern. Er zahlte per Banküberweisung und die Drogen wurden ihm per Royal Mail, der britischen Post, nach Hause geliefert - alles innerhalb von 36 Stunden.

Das gesamte WFF-Team wird auf der Veranstaltung eine Rede halten. Zu den Rednern gehören: Tony Sales, der von der Zeitung Sun als "Großbritanniens größter Betrüger" betitelt worden war, hilft heute bekannten Marken dabei, Betrug zu vermeiden. Andy McDonald, ehemaliger Leiter der Teams für Terrorismusbekämpfung, organisierte Kriminalität und Betrug bei New Scotland Yard, und Solomon Gilbert, der bereits als Kind ein Hacker war und heute mit dem britischen National Crime Agency zusammenarbeitet.

Tony Sales erklärte: "Kriminelles Verhalten hat sich in der aktuellen Krise angepasst, erneuert und weiterentwickelt. We Fight Fraud spricht auf einzigartige Weise mit Kriminellen, um deren Aktivitäten zu verstehen. Zunächst wurde davon ausgegangen, dass der Rückgang von Bargeld kriminelle Aktivitäten erschweren würde. Unsere Ergebnisse zeigen jedoch, dass das Gegenteil der Fall ist."

Ellie Burns, eine Betrugs- und Identitätsspezialistin beim leitenden Sponsoren LexisNexis Risk Solutions erklärt die Bedeutung der Konferenz und des Berichts: "Die Pandemie hat tiefgreifende Auswirkungen auf die Arbeitsweise aller Unternehmen. Die Ergebnisse von WFF zeigen, dass es mit der kriminellen Unterwelt nicht anders ist. Um mit der sich ständig wandelnden Cyberkriminalität Schritt zu halten, müssen wir Trends, Erkenntnisse und Wissen austauschen. We Fight Fraud Live ist eine einzigartige Gelegenheit, genau das zu tun, und wir freuen uns, daran teilzunehmen."

Um sich einen Platz für die kostenlose Konferenz zu sichern, besuchen Sie www.wefightfraud.org/live. Die virtuelle Konferenz wird Delegiertenpakete an 500 angemeldete Personen aus Industrie und Medien senden. Dazu gehören eine Kopie des Whitepaper, Angebote und Waren.