SVTA - Swiss Vape Trade Association

Branchenverband der E-Dampfer will Schadensminimierung - die Tabakbranche ist gespalten

Bern (ots) - Nachdem das Bundesverwaltungsgerichts am 24. April 2018 das Verbot für den Verkauf nikotinhaltiger Liquids aufhob, fehlt derzeit ein verbindlicher Jugendschutz. Mit dem Ziel einer Selbstregulierung hat das Bundesamt für Lebensmittel und Veterinärwesen (BLV) darum einen runden Tisch mit den diversen Branchenverbänden und Interessenvertretern ins Leben gerufen. Die Schweizer Händler und Hersteller von E-Dampfgeräten und Liquids, die Swiss Vape Trade Association (SVTA), wurde am runden Tisch mit einem Teil der Tabakbranche nicht einig. Grund: Bei der E-Zigarette plädiert die Tabakindustrie ganz klar für ein schweizweites Abgabealter 18plus - für die Tabakzigarette wollen sie aber die kantonal unterschiedlichen Regelungen beibehalten und Zigaretten in Teil Kantonen bereits an 16-Jährige verkaufen. Nach Ansicht der SVTA ist ein effektiver Jugendschutz so nicht möglich. Darum setzt der SVTA nun auf einen eigenen Kodex: Die Mitglieder und unterzeichnenden Unternehmen verpflichten sich darin zu einem verbindlichen und sinnvollen Jugendschutz.

«Wir nehmen den Jugendschutz im Gegensatz zur Tabakbranche sehr ernst», sagt SVTA-Vorstandsmitglied Rachel Jossen, «unser Verband steht ganz klar dafür ein, dass nikotinhaltige Liquids und Dampfgeräte von allen unseren Mitgliedern nur an über 18-Jährige verkauft werden.» Für die SVTA bedeutet das keine Praxisänderung: Bereits seit Bestehen des Branchenverbands wurden sämtliche nikotinhaltige Dampfprodukte ausschliesslich an erwachsene Raucher abgegeben.

Um den Jugendschutz weiter zu stärken und auszuweiten hat die SVTA am runden Tisch des BLV gefordert, dass auch für Tabakzigaretten eine schweizweit gültige Alterslimite von 18 Jahren eingeführt werden soll. «Leider standen wir mit dieser Forderung in Opposition zur Tabakbranche», sagt Rachel Jossen, «einzig der Detailhändler Coop, der auch E-Zigaretten verkauft, unterstützte unsere Forderung.» Coop forderte am runden Tisch eine diesbezügliche Absichtserklärung, die von allen Mitbewerbern und der Tabakindustrie unterzeichnet werden soll.

«Die Frage, wieso die Tabakbranche das Abgabealter für Dampfgeräte und Liquids ab 18 befürwortet, die wesentlich schädlicheren Tabakzigaretten aber weiterhin an 16-Jährige verkaufen will, konnte die Tabakindustrie am runden Tisch nicht beantworten», wundert sich Rachel Jossen.

Aus diesem Grund fügt die SVTA ihrem Kodex(1) einen weiteren Passus hinzu: «Nikotinfreie Liquids können im Sinne einer Schadensminderung bereits an 16-jährige Raucher abgegeben werden», erklärt Rachel Jossen, «damit sollen bereits rauchende Jugendlichen die Wahl haben, ob sie die tödlichen Tabakzigarette oder ein mindestens 95-Prozent weniger schädliches Produkt, wie das Dampfgerät konsumieren möchten.» Die von Ideologen und Lobbyisten verbreitete Theorie, dass Dampfgeräte als Gateway zum Tabak dienen, sei schliesslich mittlerweile von verschiedenen Studien wiederlegt worden.

Am runden Tisch hat die SVTA wiederholt gefordert, dass E-Dampfgeräte im Rahmen der «nationalen Strategie Sucht»(2) zur Schadens- und Risikominimierung eingesetzt werden müssten. Während beispielsweise das britische Gesundheitsamt offiziell das Dampfen als besser Alternative zum Rauchen empfiehlt und den Rauchern einen Umstieg aufs Dampfen nahelegt, setzt die Schweiz weiterhin auf weniger effektive Alternativen wie Therapien und Medikamente. «Es ist deshalb nicht verwunderlich, dass die Raucherquote hierzulande seit 2011 bei 25,3 Prozent stagniert», sagt Rachel Jossen.

Die SVTA fordert darum die Schweizer Politik auf, sich künftig intensiver mit dem Thema zu beschäftigen als es bisher der Fall war. Die SVTA verweist auf das Beispiel Grossbritannien, dort wurde am 16. Juli 2018 vom «Science and Technology Committee», einer gesundheitspolitischen Arbeitsgruppe, ein neuer Bericht zu den Chancen von E-Dampfgeräten publiziert(3). Dort steht bereits im ersten Satz der Zusammenfassung: «Dampfgeräte bieten die Möglichkeit, die Raucherquote stark zu senken und damit die grösste Todesursache zu bekämpfen.»

Multimedia-Datenbank: http://db.pprmediarelations.ch/de/search?keywords=e-zigarette

Quellen:
(1) http://www.svta.ch/kodex/ 
(2) http://ots.ch/m9pmRA 
(3) http://ots.ch/TZ8HOD  

Kontakt:

Rachel Jossen (Deutsch)
Vorstandsmitglied SVTA
Tel. Büro: 077 445 63 78
E-Mail: rachel@red-vape.ch
www.svta.ch

Isabelle Pasini (French)
Sweetch Sàrl
Tel. Büro: 022 564 22 01
E-Mail: isabelle.pasini@sweetch.ch
www.sweetch.ch



Weitere Meldungen: SVTA - Swiss Vape Trade Association

Das könnte Sie auch interessieren: