Alle Storys
Folgen
Keine Meldung von USAID Office of Inspector General mehr verpassen.

25.07.2018 – 19:34

USAID Office of Inspector General

USAID-Generalinspektor: Sofortige Meldung von Betrug, Missbrauch von entscheidender Bedeutung in humanitären Hilfsprogrammen

Runder Tisch der OIG-Aufsicht thematisiert Erkenntnisse zur Betrugsbekämpfung und Taktiken für NGOs

Washington (ots/PRNewswire)

Der Generalinspektor der United States Agency for International Development (USAID) berief Vertreter von über 50 Nichtregierungsorganisationen (NGOs) ein, um Wege zur Bekämpfung von Betrug, Verschwendung und Missbrauch im Rahmen humanitärer Hilfsprogramme zu besprechen. Der eintägige Runde Tisch informierte über die sich abzeichnenden Betrugstrends, die Möglichkeiten zur Minderung des Risikos der Mittelumleitung und die materielle Unterstützung von Terroristen und anderen bewaffneten Gruppen sowie über Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs und der Ausbeutung von Hilfsempfängern. Im Rahmen der Veranstaltung wurde betont, wie wichtig es ist, den Verdacht auf Betrug, Verschwendung und Missbrauch in USAID-Programmen unverzüglich dem Office of Inspector General (OIG) zu melden.

"Das heutige Rundtischgespräch unterstreicht die wichtige Rolle der USAID-Umsetzer bei der Verhinderung von Betrug, Verschwendung und Missbrauch vor Ort", erklärte USAID-Generalinspektorin Ann Calvaresi Barr. "Ihre Wachsamkeit an vorderster Front jeder humanitären Reaktion ist entscheidend, um Missbrauch zu bekämpfen, der genau den Menschen schaden kann, die von diesen Hilfsprogrammen profitieren sollen."

Humanitäre Hilfsprogramme stehen vor großen und wachsenden Herausforderungen, einschließlich der sich ständig weiterentwickelnder Betrugs- und Korruptionsmechanismen sowohl von organisierten kriminellen Gruppen als auch von Einzelpersonen. Beim heutigen Rundtischgespräch beschrieben die OIG Spezialagenten Betrugstrends und Risiken, die die effektive Lieferung von Hilfsgütern und Nothilfe in humanitären Krisen gefährden. Dazu gehören:

- Umleitung zu bewaffneten Gruppen - eine terroristische oder andere 
  bewaffnete Gruppe beschränkt oder leitet die Lieferung von 
  humanitären Hilfsgütern von den vorgesehenen Empfängern um. 
  Humanitäre Gelder, die an diese Gruppen umgeleitet werden, können 
  zu Konflikten führen; 
- Phantommitarbeiter oder Begünstigte - eine Einzelperson oder 
  Organisation erhält Geldmittel von Spendern für nicht vorhandene 
  Mitarbeiter oder Begünstigte; und 
- Produktersetzung - Ein Lieferant ersetzt die versprochene Ware 
  durch eine ähnliche Ware von geringerem Wert, während er für die 
  höherwertige Ware bezahlt wird. 

Diese und andere Mechanismen können dazu führen, dass weniger oder minderwertige Hilfsleistungen die Begünstigten erreichen. So werden Leben riskiert und gleichzeitig diejenigen bereichert, die die von den USA finanzierten Hilfsmaßnahmen ausnutzen.

USAID-Umsetzer, die an vorderster Front einer humanitären Antwort arbeiten, können oft erste Anzeichen von Betrug, Verschwendung und Missbrauch erkennen und den US-Behörden melden. Gemäß den US-Vorschriften, einschließlich der von USAID festgelegten Vorschriften, sollten die verantwortlichen Umsetzer vermutete Verstöße, einschließlich des Vorwurfs sexuellen Fehlverhaltens, an die USAID OIG melden. Am heutigen Runden Tisch erhielten die Teilnehmer das neueste Handbuch von OIG, Einhaltung von Vorschriften und Betrugsprävention: Ein Taschenleitfaden für Programm-Umsetzer. Das Handbuch ist auf der öffentlich zugänglichen Website von OIG (https://oig.usaid.gov/) verfügbar.

Beim Runden Tisch präsentierte Dan Altman, stellvertretender Generalinspektor für Ermittlungen, die Erkenntnisse aus den jüngsten OIG-Untersuchungen. Diese Erkenntnisse verdeutlichten die Notwendigkeit einer frühzeitigen Selbstanzeige von Betrug, Verschwendung oder Missbrauch im Zusammenhang mit von USAID finanzierten Programmen an USAID und OIG, einschließlich der unverzüglichen Offenlegung aller Vorwürfe der sexuellen Ausbeutung und des Missbrauchs durch NRO-Mitarbeiter. "Die Umsetzer müssen Betrugsprogramme verstehen und wissen, wie ihre Organisationen - und die gesamte Hilfsgemeinschaft - durch betrügerische und missbräuchliche Handlungen und Verhaltensweisen gefährdet werden", sagte Herr Altman. "OIG beabsichtigt, diesen Dialog aufrechtzuerhalten, damit jeder weiß, wonach er suchen muss und wie und wann er es melden muss."

Am Runden Tisch nahmen auch hochrangige Vertreter der OIG sowie des Office of General Counsel, der Abteilung für Compliance und der Action Alliance for Preventing Sexual Misconduct von USAID teil. Bei der Allianz handelt es sich um eine innerbehördliche Allianz, deren Aufgabe es ist, die Arbeit von USAID zur Bekämpfung sexuellen Fehlverhaltens in allen Formen, einschließlich Belästigung, sexueller Ausbeutung und Missbrauch, zu leiten.

Die Hauptaufgabe von USAID OIG ist die Sicherung und Stärkung der US-Außenhilfe durch rechtzeitige, zielgerichtete und wirkungsvolle Aufsicht, einschließlich Untersuchungen und Audits. Der OIG spielt eine entscheidende Rolle bei der Überwachung von "Notfalleinsätzen im Ausland", bei denen die US-Regierung mit militärischen und diplomatischen Mitteln sowie mit ausländischer Hilfe auf bestimmte Krisen im Ausland reagiert. Das Office of Investigations des OIG legt den Schwerpunkt seiner Arbeit auf die Aufdeckung, Abschreckung und Neutralisierung der organisierten Kriminalität, die auf humanitäre Maßnahmen der USAID abzielt. Es hat sich verpflichtet, speziell auf Vorwürfe wegen des sexuellen Missbrauchs und der sexuellen Ausbeutung zu reagieren. OIG organisiert weltweit Informationsveranstaltungen zum Thema Betrug, um die Mitarbeiter von Agenturen und Umsetzer kontinuierlich über Betrugsmechanismen und deren Prävention und Reaktion zu informieren.

USAID-Mitarbeiter, Auftragnehmer, Zuwendungsempfänger und Begünstigte können vermutete Fälle von Betrug, Verschwendung oder Missbrauch über die öffentliche Website von USAID OIG oder unter Verwendung der nachstehenden Informationen melden:

Telefon

1 (800) 230-6539 oder (202) 712-1023

E-Mail

ig.hotline@usaid.gov

Mail
U.S. Agency for International Development 
Office of Inspector General 
P.O. Postfach 657 
Washington, D.C., 20044-0657 
USA 

Kontakt:

202-712-1150
http://oig.usaid.gov/