Observational and Pragmatic Research Institute, Respiratory Effectiveness Group and Optimum Patient Care

Internationale Studie stellt Bedeutung der Inhalationstechnik beim Behandlungserfolg von Asthmapatienten heraus

Cambridge, England (ots/PRNewswire) - Nur für Gesundheits- und Fachmedien in Europa

- Die internationale CRITIKAL-Studie[1] ist eine der größten 
  Untersuchungen der Inhalationstechnik und die erste Studie ihrer 
  Art, die den direkten Zusammenhang zwischen spezifischen 
  Inhalationsfehlern und dem Behandlungserfolg von Asthmapatienten 
  analysiert      
- Es wurden kritische Fehler identifiziert, die häufig vorkamen, in 
  manchen Fällen von mehr als 30 % der Patienten gemacht wurden und 
  sich negativ auf den Behandlungserfolg von Asthmapatienten 
  auswirkten[1]     
- Die Studie zeigt auf, wie diese kritischen Fehler durch gezieltes 
  Inhalationstraining im Rahmen des Asthma-Managements bei der Primär
  und Sekundärversorgung reduziert werden könnten, um den 
  Behandlungserfolg zu verbessern[1]  

Eine neue Studie, die heute im Journal of Allergy and Clinical Immunology: In Practice erschienen ist, beschreibt wichtige Erkenntnisse aus der internationalen CRITIKAL-Studie[1] (CRITical Inhaler mistaKes and Asthma controL). CRITIKAL ist die erste Studie, die den Zusammenhang zwischen bestimmten Inhalationsfehlern und einem schlechteren Behandlungserfolg von Asthmapatienten untersucht, die eine Kombinationstherapie mit fixer Dosierung aus inhalierten Kortikosteroiden und lang wirkenden Beta-Agonisten (ICS/LABA) über Trockenpulverinhalatoren (DPI) und Dosieraerosole (MDI) erhalten. In die CRITIKAL-Analyse sind Daten von mehr als 3.660 Patienten eingeflossen, die am iHARP Asthma-Review-Service [2] (initiative Helping Asthma in Real-life Patients) teilnahmen -- einer multizentrische Querschnittsuntersuchung von mehr als 5.000 erwachsenen Patienten, die von Optimum Patient Care (http://www.optimumpatientcare.org) durchgeführt wurde. Hierbei handelt es sich um eine vom Prüfzentrum initiierte Studie (Investigator Initiated trial, IIT), die Datenanalyse wurde vom Observational and Pragmatic Research Institute in Zusammenarbeit mit Mitgliedern der Respiratory Effectiveness Group durchgeführt und teilfinanziert durch eine Unterstützung von Mundipharma Research Limited.

"Beim Asthma-Management geht es uns darum, das Risiko von Exazerbationen zu reduzieren und die Symptome des Patienten zu kontrollieren. Wenn Patienten nicht wissen, wie man den Inhalator richtig verwendet, wirkt sich das negativ auf die Effektivität der Therapie aus. Dies kann wiederum zu einer schlechten Asthmakontrolle führen und sich auf die Lebensqualität des Patienten auswirken. Außerdem können vermeidbare Kosten für das Gesundheitswesen entstehen. Die CRITIKAL-Studie hat unter Alltagsbedingungen (real world) die spezifischen kritischen Inhalationsfehler identifiziert, die häufig vorkommen und sich negativ auf den Behandlungserfolg von Asthmapatienten auswirken. Diese Studie könnte bei der routinemäßigen Patientenversorgung helfen, indem durch gezieltes Inhalationstraining der Behandlungserfolg insgesamt verbessert wird", sagte Professor David Price, Leiter der Fachabteilung Primary Care Respiratory Medicine an der University of Aberdeen (Aberdeen, GB), Direktor des Observational and Pragmatic Research Institute und ehemaliger Vorsitzender der Respiratory Effectiveness Group.

Die Ergebnisse der CRITIKAL-Analyse zeigten, dass bestimmte Fehler häufig vorkamen, in manchen Fällen von mehr als 30 % der Patienten gemacht wurden und zu einer schlechten Asthmakontrolle führten. Manche Fehler waren gerätespezifisch, andere wiederum allgemeiner Natur und geräteunabhängig.[1]

In früheren Studien zeigte sich bereits ein Zusammenhang zwischen schlechter oder unsachgemäßer Inhalationstechnik bei Asthma und schlechterer Asthmakontrolle[3],[4] sowie vermehrten Krankenhausaufenthalten.[3] Diese Studienergebnisse liefern jedoch wichtige Erkenntnisse darüber, welche Inhalationsfehler genau mit einem schlechten Behandlungserfolg von Asthmapatienten in Zusammenhang stehen (einschließlich einer höheren Wahrscheinlichkeit von unkontrollierten Symptomen und einer höheren Exazerbationsrate). Die Studie stellt heraus, dass es auf die Auswahl des richtigen Inhalatortyps für jeden Patienten in Verbindung mit einem Training durch die Asthma Management Teams in der Primär- und Sekundärversorgung ung ankommt, um die Zahl an kritischen Inhalationsfehlern zu verringern und letztendlich die Gesundheit der Patienten zu verbessern.[1]

Hinweis an Herausgeber:

Informationen zum Observational and Pragmatic Research Institute (OPRI)

OPRI hat sich zum Ziel gesetzt, das Krankheits-Management und den Behandlungserfolg für Patienten zu verbessern. Dazu werden reale Faktoren, die sich auf den Behandlungserfolg und die Effektivität hinsichtlich Krankheits-Management und pharmakologischer Interventionen unter realen Bedingungen auswirken, in anspruchsvollen Beobachtungsstudien und durch pragmatische klinische Forschung untersucht. In Zusammenarbeit mit Partnern aus dem klinischen, akademischen und industriellen Bereich setzt sich OPRI für die Inklusion der Realforschung in allen Aspekten der medizinischen Forschung ein. Professor David Price ist seit 20 Jahren ein führende Vertreter der Realforschung bei Atemwegserkrankungen. http://www.opri.sg.

Informationen zur Respiratory Effectiveness Group (REG)

Die Respiratory Effectiveness Group (http://www.effectivenessevaluation.org) ist eine gemeinnützige Initiative, die von internationalen Experten in der Realforschung und vergleichenden Effektivitätsforschung auf dem Gebiet der Lungenheilkunde angestoßen wurde. Die Gruppe stellt Qualitätsmaßstäbe auf dem Gebiet der Realforschung auf und verbessert das Verständnis der optimalen Nutzung realer Daten als Grundlage für aussagekräftige Leitlinien zur klinischen Praxis, Arzneimittelzulassung, Überwachung nach dem Inverkehrbringen und Verbesserung der Patientenversorgung.

Informationen zu Mundipharma Research

Mundipharma Research besteht aus zwei unabhängigen verbundenen Unternehmen: Mundipharma Research Limited in Cambridge (England) und Mundipharma Research GmbH in Limburg (Deutschland). Beide Unternehmen sind auf die Erforschung und Entwicklung innovativer Medikamente auf drei wichtigen Therapiegebieten spezialisiert: Schmerzen, Onkologie und Atemwegserkrankungen.

Mundipharma Research arbeitet im Auftrag eines Netzwerks unabhängiger verbundener Unternehmen sowie in Kollaboration mit anderen Pharmaunternehmen, um Medikamente international zu vermarkten. Weitere Informationen finden Sie auf der Website des Unternehmens unter http://www.mundipharma-rd.eu

Informationen zu Optimum Patient Care

Optimum Patient Care ist eine soziale Unternehmung, die klinische Untersuchungen und unterstützende Dienstleistungen für Beobachtungsstudien für mehr als 600 Hausarztpraxen in ganz Großbritannien bereitstellt. OPC hat eine der größten Gesundheitsdatenbanken der Welt aufgebaut. Die Optimum Patient Care Research Database (OPCRD) umfasst mehr als 3,4 Millionen anonymisierte elektronische Gesundheitsakten, die mit Informationen aus Meldedaten von mehr als 50.000 Patienten mit Asthma und chronisch-obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) verknüpft sind. OPC ist Ersteller und Verwalter der globalen iHARP-Datenbank. OPC setzt sich in Zusammenarbeit mit Partnern aus dem klinischen, akademischen und industriellen Bereich auf der ganzen Welt für die Erhebung und Inklusion realer Daten in der medizinischen Forschung und klinischen Praxis ein. http://www.optimumpatientcare.org.

Informationen zu Asthma

Asthma ist eine chronische Entzündung der Atemwege mit wiederkehrenden Episoden von pfeifenden Atemgeräuschen (Giemen), Kurzatmigkeit, Engegefühl im Brustkorb und Husten. Patienten mit schlecht kontrolliertem Asthma sind anfälliger für Exazerbationen, Krankenhauseinweisung und Tod. Schlecht kontrolliertes Asthma kann sich zudem dramatisch auf die Lebensqualität des Patienten und die Aktivitäten des Alltags auswirken.[5]

Informationen zu CRITIKAL

Die CRITIKAL-Studie (CRITical Inhaler mistaKes and Asthma control) ist eine multinationale Beobachtungs-/Querschnittsstudie, die den direkten Zusammenhang zwischen spezifischen Inhalationsfehlern bei Trockenpulverinhalatoren (DPIs) und Dosieraerosolen (MDIs) und dem Behandlungserfolg bei Asthmapatienten untersucht und Erkenntnisse über kritische Fehler für jeden Inhalatortyp liefert. Die forschungsinitiierte Studie (IIT) wurde von der Respiratory Effectiveness Group durchgeführt. In die Studie sind Daten des iHARP Asthma-Review-Service eingeflossen (initiative Helping Asthma in Real-life Patients) -- eine multizentrische Querschnittsuntersuchung von erwachsenen Patienten mit Asthma in Australien und sieben europäischen Ländern (Großbritannien, Italien, Spanien, Niederlande, Frankreich, Norwegen und Schweden). Die Untersuchung fand zwischen 2011 und 2014 statt und lieferte Daten zu Demografie, Asthmasymptomen und Inhalationsfehlern von mehr als 5.000 Patienten, die von speziell geschulten Gesundheitsfachkräften beobachtet wurden.

Literatur:

1. D.Price et al. "Inhaler errors in the CRITIKAL Study: type, frequency and association with asthma outcomes". Journal of Allergy and Clinical Immunology: In Practice. 2017 DOI: http://dx.doi.org/10.1016/j.jaip.2017.01.004

2. iHARP database. http://iharp.org/ Letzter Aufruf: 6. März 2017

3. Al-Jahdali H, Ahmed A, Al-Harbi A, Khan M, Baharoon S, Bin Salih S, et al. Improper inhaler technique is associated with poor asthma control and frequent emergency department visits. Allergy Asthma Clin Immunol. 2013;9(1):8.

4. Baddar S, Jayakrishnan B, Al-Rawas OA. Asthma control: importance of compliance and inhaler technique assessments. J Asthma. 2014;51(4):429-34.

5. Chen H et al. Asthma control, severity, and quality of life: quantifying the effect of uncontrolled diseaseJ Allergy Clin Immunol. [https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17561244] 2007;120(2):396-402

Auftragscode: MINT/RESP-17002

Erstellungsdatum: März 2017

Kontakt:

+44(0)7983-128-712

Professor David Price
Observational and Pragmatic Research Institute
dprice@opri.sg

Catherine Hutton
Respiratory Effectiveness Group catherine@effectivenessevaluation.org
Victoria Carter
Optimum Patient Care victoria@optimumpatientcare.org



Das könnte Sie auch interessieren: