PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Solway Investment Group mehr verpassen.

06.07.2021 – 16:02

Solway Investment Group

Solway Investment Group gibt Finanzergebnisse für das Gesamtjahr 2020 bekannt

Zug, Schweiz (ots/PRNewswire)

- Der konsolidierte Umsatz der Solway Group im Jahr 2020 beträgt 624,2 Millionen USD, genau wie im Vorjahr.

- Konzerngewinn vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Amortisation (EBITDA) von 167 Mio. USD bei einer EBITDA-Marge von 26,7 %.

- Die Produktionskosten sind im Jahresvergleich um 6,3 % auf 438,9 Mio. USD gesunken.

- Solway verfügt über einen Barbestand, der eine Finanzschuld übersteigt, sodass das Verhältnis von Nettoverschuldung zu EBITDA Ende 2020 unter Null liegt.

Trotz der schwierigen Bedingungen im Jahr der Pandemie ist der Betrieb von Solway stabil und sicher geblieben. Die hier als "der Konzern" bezeichnete Solway Group hat es geschafft, Unternehmensschließungen zu verhindern und so negative soziale und wirtschaftliche Auswirkungen in ihren Betriebsregionen zu vermeiden. Der kontinuierliche Betrieb wurde aufrechterhalten und in bestimmten Geschäftsbereichen wurden die geplanten Produktionsergebnisse sogar übertroffen. Die Vorgehensweise des Konzerns beruht auf zwei großen Säulen: Schutz der Gesundheit und Sicherheit der Arbeitnehmer und der lokalen Gemeinschaften sowie Schaffung der Grundlage für eine nachhaltige Entwicklung und eine langfristige wirtschaftliche Erholung. Dies geschah durch die Bereitstellung lebenswichtiger Ressourcen, die Stärkung der Widerstandsfähigkeit der Gemeinschaft und die Einführung hygienischer und epidemiologischer Sicherheitspraktiken in allen Konzernbereichen.

Die strategische Vision von Solway schafft zirkuläre wirtschaftliche Renditen und legt den Schwerpunkt auf langfristiges Wachstum statt kurzfristiger Gewinne. Wir sind bestrebt, die Auswirkungen unserer Produktion auf die lokale Umwelt abzumildern und bei der Planung von Investitionsprojekten integrierte Umweltverträglichkeitsprüfungen durchzuführen. Wir legen Wert auf eine effiziente Nutzung natürlicher Ressourcen, Rohstoffe und Energie vor Ort. Im Laufe des Jahres 2020 hat der Konzern mehrere wichtige Meilensteine bei der konsequenten Umsetzung dieser Ansätze in allen Betriebsbereichen erreicht.

Im Jahr 2020 hat Solway aktiv versucht das Problem der Reduzierung des CO2-Fußabdrucks aktiv angegangen , was sich in der Wahl neuer Projekte und der Optimierung bestehender Projekte zeigt. Seit mehreren Jahren setzt eine der wichtigsten Aktiva des Konzerns, die Ferronickelanlage Pobuzhsky (PFP), ein Projekt zur Sanierung von Gasaufbereitungsanlagen um. Ziel ist es, die Emissionen um 99,9 % zu reduzieren. Die fortgeschrittene Phase des Projekts wurde 2020 erreicht. Derzeit verlagert der Konzern seine guatemaltekische Produktion auf erneuerbare Energiequellen. Vor kurzem hat der Konzern das Maba-Projekt in Indonesien verkauft, das den Bau einer umfangreichen Infrastruktur erforderte, einschließlich eines eigenen Kohlekraftwerks. Diese wurde verkauft, um sich auf die Entwicklung eines Clusters mittelgroßer Bergbauanlagen auf der Insel Sulawesi zu konzentrieren, wo seitdem ein Stromnetz aufgebaut worden ist. Der Konzern hat einen Verhandlungsprozess mit dem lokalen Betreiber begonnen, um einen Vertrag über die Versorgung seiner Projekte mit erneuerbaren Energien abzuschließen.

Im Jahr 2020 hat der Konzern neben dem metallurgischen Sektor begonnen, den schnell wachsenden Sektor der wiederaufladbaren Batterien sorgfältig zu beobachten: Nickelsulfat, Lithium und Graphit. Ende 2020 hat Solway seine ersten Investitionen in kanadische Lithium- und Graphitprojekte getätigt und erwägt nun weitere Möglichkeiten, unter anderem die Produktion von Nickelsulfat auf der Grundlage des Projekts des Konzerns in Indonesien. Diese neuen Projekte unterstützen den Übergang von Solway zu einem stärker zirkulären Geschäftsmodell weiter, was sich am besten in der Entwicklung nachhaltiger, kohlenstoffarmer, ressourceneffizienter und wettbewerbsfähiger Betriebsabläufe zeigt.

Der Konzern sieht außerdem großes Potenzial in der Neuentwicklung von technogenen Altlastenlagerstätten, die es ermöglichen, wertvolle Ressourcen mit ihrem vollen Potenzial und mit hoher Effizienz zurückzugewinnen. Im Jahr 2020 hat Solway sein erstes Abfallaufbereitungsprojekt ins Leben gerufen, die Zheltuginskaya Mining Company, und konnte durch den Erwerb der Lizenz mit dem Betrieb einer kostengünstigen Goldauslaugung beginnen. Dieser Betrieb umfasst die Gewinnung von Gold aus historischen Altgesteinsbeständen, die durch die Tagebaubetriebe von Kluchevskoe in der Zabaikalsky-Region in Sibirien, Russland, generiert wurden.

Solway glaubt, dass durch die Wiederaufbereitung des Abfallgesteins die Bergbaugebiet bewältigt werden können . Dieses Projekt kann zu einer ökologischen Wiederherstellung erschöpfter Bergbaugebiete führen und den benachbarten Gemeinden neue Beschäftigungsmöglichkeiten bieten. Öffentliche Anhörungen im vergangenen Jahr haben gezeigt, dass die Projekte von den lokalen Interessengruppen einstimmig unterstützt werden.

Ein weiteres Beispiel für das Engagement des Konzerns, natürliche Ressourcen sinnvoll und effizient zu nutzen und gleichzeitig langfristige Investitionen zu optimieren, war die Entwicklung des Borov Dol-Projekts in Nordmazedonien. Dieses Projekt wird die Lebensdauer der eigenen Flotationsanlag Buchim verlängern , indem es die Verarbeitungsanlage mit Kupfererz versorgt, wenn die Erzreserven der Mine Bucim erschöpft sind. Im Jahr 2020 erhielt der Konzern die breite Unterstützung der Gemeinschaft und eine formelle Umweltgenehmigung für die Erschließung der Mine Borov Dol und erfüllte erfolgreich seine Pläne für die bevorstehende Inbetriebnahme. Im Jahr 2020 wurde der Bau der wichtigsten Produktionsanlagen vollständig abgeschlossen und Infrastruktur- und Nebengebäude wurden zu 95 % errichtet. 2020 hat Solway bei Bucim das System für die Rückführung und das Recycling des Prozesswassers modernisiert und umgebaut. Diese Maßnahmen tragen zum Schutz des Grundwassers, zur Erhaltung des Bodens und zum Schutz der Umwelt bei. Der Konzern entwickelt außerdem einen Plan für die Rückgewinnung der Tagebauminen von Bucim, der entsprechend der aktuellen Untersuchungen im nächsten Jahr umgesetzt wird.

"Beim grünen und nachhaltigen Bergbau geht es darum, Abfälle zu reduzieren, Ressourcen wiederzuverwenden und soziale Verantwortung zu übernehmen. Solway ist bestrebt, diese Prinzipien in verschiedenen Bereichen umzusetzen. Dieser Ansatz führt unweigerlich zu sorgfältigen Investitionen in Humankapital. Bei Solway wird alles, was wir aus einem Projekt lernen, bewusst auf das Nächste übertragen. Das führt zu besserer Mitarbeiterbindung, was einen hohen Kompetenzzuschlag schafft, einen effizienten Ressourceneinsatz ermöglicht und die Sicherheit erhöht. Bei der Erschließung der neuen Borov Dol-Mine haben wir sichergestellt, dass alle Kompetenzen und Fähigkeiten, die das Bucim-Management-Team in 15 Jahren des Solway-Minenbetriebs erworben hat, auch im neuen Projekt genutzt werden. Bei der Erarbeitung des Erschließungsplans der Zheltuginskaya Mining Company war es unser Ziel, maßgeschneiderte, umweltbewusste Managementstrategien für den Umgang mit niedriggradig mineralisiertem Material zu entwickeln. Dieses Ergebnis ist ein klares technologisches Schema für den kostengünstigen Goldlaugungsbetrieb, basierend auf der Expertise, die Solway bei der Verwaltung des Goldbergbauprojekts Kurilgeo erworben hat." -- Stellungnahme von Dan Bronstein, Vorstandsvorsitzender der Solway Investment Group.

Guatemala: Pronico und CGN

Pronico hat im Jahr 2020 22.894 Tonnen Nickel in Ferronickel geliefert.

Die Investitionen 2020 beliefen sich bei Pronico auf 7,2 Mio. USD und bei CGN auf 1,0 Mio. USD. Die Investitionen flossen in erster Linie in den Bau einer neuen Aschedeponie, den Kauf von Strom und zusätzlichem Bergbau-Equipment, sowie Modernisierungs- und Explorationsarbeiten.

Ukraine: Ferronickelanlage Pobuzhsky (PFP)

Die Gesamtmenge des verarbeiteten Erzes bei PFP belief sich im Jahr 2020 auf 1.395.746 Tonnen Nasserz. Produziert wurden 14.719 Tonnen Nickel / 73.700 Tonnen Ferronickel.

2020 wurden 5,8 Millionen USD für umfangreiche Reparaturen der wichtigsten technischen Anlagen und für Umweltprogramme von PFP ausgegeben.

Russland: Kurilgeo-Projekt

Produktion von 38,08 koz. Gold und 88,96 koz. Silber im Jahr 2020. Das gesamte Erz, das abgebaut und auf die Laugungspads gelegt wurde, erreichte 727.900 Tonnen.

Niedrige Betriebskosten sorgten gemäß dem Geschäftsplan des Projekts für eine hohe Betriebsmarge. Die Aktivitäten von Kurilgeo erzielten einen Umsatz von 70,93 Mio. USD bei einer EBITDA-Marge von 67 % im Jahr 2020.

Nordmazedonien: Kupfermine Bucim

Im Jahr 2020 betrug die Kupferminenproduktion in Bucim 28.484 Tonnen trockenes Kupferkonzentrat mit 5.903 Tonnen Kupfer, 14,40 koz. Gold, 27,71 koz. Silber und 722 Tonnen Kupferkathoden. Das Cu-Segment des Konzerns entwickelte sich im Jahr 2020 stabil mit einer EBITDA-Marge von 46 %.

Borov Dol-Projekt

Im Jahr 2020 wurden 10,018 Millionen Tonnen Gesamtmaterial bewegt, davon 1,17 Millionen Tonnen Erz.

Die Gesamtinvestitionen im Jahr 2020 in das Borov Dol-Projekt betrugen 39,1 Millionen USD. Das beinhaltet 12,2 Mio. USD für Bauarbeiten und 16,6 Mio. USD für Bergbaumaschinen. Der Bau der wichtigsten Produktionsanlagen wurde im Jahr 2020 vollständig abgeschlossen, einschließlich der Förderanlage und des Vorbrechers. Infrastruktur und Nebengebäude wurden zu 95 % fertiggestellt.

Indonesien: Nickel- und Kobaltprojekte

Im Jahr 2020 erwarb der Konzern alle erforderlichen Genehmigungen für seinen Betrieb in Indonesien, einschließlich der primären Bergbaulizenzen, und entwickelte eine Bergbauinfrastruktur, um die nächste Phase seines Erschließungsprogramms für diese ressourcenreichen Lagerstätten durchzuführen.

Die derzeit in Entwicklung befindlichen Projekte in Morowali, Zentral-Sulawesi, werden das Potenzial der Nickel- und Kobalt-Erzreserven erschließen. Damit kann Solway seinen Anteil am globalen Nickelmarkt für Nickel-Zwischenprodukte aus rostfreiem Stahl weiter ausbauen und sich gleichzeitig als Akteur auf dem Markt für Nickel- und Kobaltzwischenprodukte etablieren, wie sie bei der Herstellung von Batterien für Elektrofahrzeuge verwendet werden.

Zur Unterstützung des Plans der indonesischen Regierung, Indonesien als weltweites Zentrum für die Herstellung von Elektrofahrzeugen (EV) zu etablieren, umfasst die langfristige Strategie des Solway-Konzerns in Indonesien die Entwicklung von Verarbeitungsanlagen für Nickelzwischenprodukte wie Nickelstein und Mischhydroxidniederschlag (MHP) für die Herstellung von Nickelsulfatmaterial in Batteriequalität.

Papua-Neuguinea: Nickel-Laterit-Projekt

Aufgrund seiner umfassenden Expertise bei der Exploration von Nickel-Laterit in Indonesien und erfolgreicher Felderkundungsarbeiten, die an mehreren Standorten in Papua-Neuguinea durchgeführt wurden, plant der Solway-Konzern in der Asien-Pazifik-Region ein detailliertes Explorationsprogramm in Papua-Neuguinea zur Bestätigung neuer großer Nickel-Laterit-Lagerstätten.

Bei weiteren Fragen oder für Interviewanfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle der Solway Investment Group unter: +41-41-740-04-00 oder media@solway.ch

Weitere Storys: Solway Investment Group
Weitere Storys: Solway Investment Group