Das könnte Sie auch interessieren:

SWISS-MOTO 2019: Start in die neue Töff-Saison mit Wikingerbike und dem teuersten Motorrad der Welt

Zürich (ots) - Alle Trends und Neuheiten der Töff-Saison 2019, abwechslungsreiche Side-Events und ...

Ericsson verbessert seine 5G-Plattform für eine reibungslose Netzentwicklung

Düsseldorf (ots) - - Neue Ergänzungen im Plattform-Portfolio in den Bereichen Kern- und Funkzugangsnetz, ...

Martin Schmitt bleibt Eurosport Experte bis 2022

München (ots) - - Eurosport und Martin Schmitt bauen Zusammenarbeit bis einschließlich der Olympischen ...

30.01.2018 – 14:45

Lia Rumantscha

Rätoromanen und Italienischbündner rücken aus
Aktion gegen die No-Billag-Initiative in der Zürcher Bahnhofshalle am 1. Februar 2018

Chur (ots)

Die Lia Rumantscha, die Pro Grigioni Italiano und weitere rätoromanische Sprachvereinigungen sind am 1. Februar von 12.00 bis 20.00 Uhr in der Bahnhofshalle Zürich anwesend. Mit acht Stunden Musik von verschiedenen Bündner Musikschaffenden und einem Feuerwehrauto machen sie auf die brisanten Folgen einer Annahme der No-Billag-Initiative für die Sprachminderheiten aufmerksam.

Die No-Billag-Initiative bedroht die Sprachminderheiten des Kantons Graubünden. Mit einer Annahme dieser Initiative würden die Rätoromanen und Italienischbündner ihre Stimme in den öffentlich-rechtlichen Medien der Schweiz verlieren. Im Oktober 2017 hat die Delegiertenversammlung der Lia Rumantscha, Dachorganisation aller rätoromanischen Sprach- und Kulturvereine, sich deutlich gegen die No-Billag-Initiative ausgesprochen. Für eine Ablehnung der Initiative ist auch die Pro Grigioni Italiano, die sich für den Erhalt und die Förderung des Italienischen in Graubünden einsetzt. Lanciert wurde der Anlass am 1. Februar in Zürich von folgenden Sprachvereinen: Giuventetgna Rumantscha, Pro Svizra Rumantscha, Quarta Lingua, Uniun da las Rumantschas e dals Rumantschs en la Bassa und Uniun per la litteratura rumantscha.

Musik gegen den Verlust der medialen Stimme

In zwölf Kurzkonzerten präsentieren Bündner Musikschaffende, darunter bekannte Stimmen wie Corin Curschellas, Bibi Vaplan, Pascal Gamboni und Mario Pacchioli, die kulturelle Vielfalt, die nicht zuletzt dank eines funktionierenden Service public möglich ist. Zwischen den musikalischen Programmpunkten äussern Persönlichkeiten aus Politik und Gesellschaft in kurzen Statements, weshalb sie die No-Billag-Initiative zur Ablehnung empfehlen. Die Veranstaltung ist öffentlich. Passanten und Besucher sind eingeladen an der Aktion teilzunehmen und ihre Meinung über Facebook, Twitter & Co. kundzutun.

Kontakt:

Susanna Scolieri, susanna.scolieri@rumantsch.ch
Lia Rumantscha
tel. +41 (0)81 258 32 22

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Lia Rumantscha
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung