Pro Adelphos

Saatgut für Osteuropa - Pro Adelphos hilft bedürftigen Familien

Nun kann die Familie von Valbona und Agim Tabaku endlich lachen. Zuversichtlich blickt sie in die Zukunft. Weiterer Text ueber ots und auf https://www.presseportal.ch. Die Verwendung dieses Bildes ist fuer redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veroeffentlichung unter Quellenangabe: "obs/Pro Adelphos".

Winterthur (ots) - Die Teuerung trifft in diesen wirtschaftlich schwachen Ländern die Ärmsten in aller Härte. Einseitige, mangelhafte Ernährung schwächt vor allem die Kinder. Die Folgen werden sie ihr ganzes Leben lang tragen müssen.

"Die Preise für Nahrung und Energie steigen unaufhörlich. Getreide wie Mais und Weizen kosten fast doppelt so viel wie vor einem Jahr." Diese Preisexplosion im Agrarsektor wirkt sich auf die Ärmsten umso verheerender aus, je wichtiger Grundnahrungsmittel wie Brot für die Bevölkerung sind.

Die Schwestergesellschaften von Pro Adelphos arbeiten seit Jahrzehnten unter den Notleidenden in Osteuropa. Es gibt dort sehr fruchtbare Gegenden. Gutes Land wird aber nicht bewirtschaftet, weil die Mittel dazu fehlen. Qualitativ hoch stehendes Saatgut ist kaum erhältlich und für Mittellose unerschwinglich. Aus schlechtem Samen wachsen kümmerliche Pflanzen, die schnell vom Ungeziefer gefressen und von Krankheiten befallen werden.

Mitarbeiter von Pro Adelphos haben in Osteuropa bereits im Jahre 2010 auf diese sich abzeichnende neue Not mit einem gross angelegten Projekt reagiert und an Familien und Gemeinschaftszentren Pakete mit Sämereien abgegeben. Diese Pakete beinhalten Samen von Kohl, Gurken, Bohnen, Zucchini, Auberginen, Peperoni, Tomaten, Kürbis, Blumenkohl, Zwiebeln, Radieschen, verschiedenen Salaten und natürlich Kartoffeln.

Unter der Anleitung und Aufsicht der osteuropäischen Mitarbeiter von Pro Adelphos lernen notleidende Menschen den Boden bearbeiten und die Sämereien auszubringen. Es wird ihnen gezeigt, wie die heranwachsenden Pflanzen gepflegt und geschützt werden müssen, damit eine Ernte erwartet werden darf.

Mehr noch: Eine sinngebende Arbeit verhilft den bisher Hoffnungslosen zur Selbstannahme und zu neuem Lebensmut. Sie lernen ihr Leben wieder selbst an die Hand zu nehmen und Verantwortung in der Gesellschaft zu übernehmen.

Die Resultate sind sehr ermutigend und für uns nicht teuer: Saatkartoffeln für drei Familien kosten SFr. 45.-, Saatgut (Gemüse) für eine Familie kostet SFr. 65.-. Saatgut und Saatkartoffeln für ein Gemeinschaftszentrum kosten SFr. 480.-.

Zusatz-Informationen für die Journalisten

Über Pro Adelphos Die Stiftung Pro Adelphos ist der Schweizer Zweig des international tätigen Hilfswerks Mission Without Borders. Wir sind in ein funktionierendes, eingespieltes Netzwerk eingebunden. Seit über 50 Jahren kümmern wir uns in den verarmten Ländern Osteuropas um die Ärmsten.

Unsere erfahrenen Mitarbeiter vor Ort erbringen unspektakuläre, nachhaltige Hilfe. Diese ist seit jeher darauf angelegt, die grösste Not unverzüglich zu lindern und danach die Menschen Schritt für Schritt in ein unabhängiges Leben zu führen. Dank jahrzehntelanger Erfahrung ist es uns möglich, selbst in ausweglos scheinenden Situationen gangbare Wege zu finden. Zusätzliche Informationen und Bilder finden Sie unter: www.proadelphos.ch

Unsere Hilfsprogramme

Nebst der geschilderten Überlebenshilfe betreiben wir eine Reihe von nachhaltigen Hilfsprojekten wie: Gemeinschaftszentren, Suppenküchen für Obdachlose, Unterstützung von Strassenkindern und Betagten. Nur ein Beispiel: Jährlich werden von Pro Adelphos und ihren Schwestergesellschaften mehr als 167'000 warme Mahlzeiten ausgeteilt.

Spendenkonto: PC 60-12948-7

Spenden per SMS:

Senden Sie PALG 30 an 339 und Sie unterstützen die Projekte von Pro Adelphos mit 30 Franken (Betrag frei wählbar von 1-100)

Kontakt:

Stiftung Pro Adelphos
Palmstrasse 16
CH-8400 Winterthur

Franz Michel, Geschäftsführer
Tel.: +41/52/233'59'00
Fax: +41/52/233'59'07
E-Mail:info@proadelphos.ch
Internet: www.proadelphos.ch



Weitere Meldungen: Pro Adelphos

Das könnte Sie auch interessieren: