Alle Storys
Folgen
Keine Meldung von Alzheimer Europe mehr verpassen.

18.02.2020 – 13:50

Alzheimer Europe

Trotz eines deutlichen Rückgangs der Prävalenz von Demenz wird sich die Zahl der Menschen mit Demenz laut dem neuem Bericht von Alzheimer Europe bis 2050 verdoppeln

Brüssel (ots/PRNewswire)

Bei einer Europaparlament-Mittagsdebatte, die von Christophe Hansen, MdEP (Luxemburg), ausgerichtet wurde, hat Alzheimer Europe heute einen neuen Bericht mit den Ergebnissen seiner Metastudie der jüngsten Prävalenzstudien und der Festlegung aktualisierter Prävalenzraten für Demenz in Europa veröffentlicht. Zu den wichtigsten Ergebnissen dieses neuen Berichts von Alzheimer Europe gehören:

- Bei Männern und Frauen, sowie in den meisten Altersgruppen, ist die
  Prävalenz von Demenz in den letzten zehn Jahren im Vergleich zu 
  Schätzungen von 2008 zurückgegangen. 
- Die Zahl der Menschen, die in der Europäischen Union (EU27) mit 
  Demenz leben, wird auf 7.853.705 und in den durch AE-Mitglieder 
  vertretenen europäischen Ländern auf 9.780.678 geschätzt. Im 
  Vergleich zu früheren Schätzungen bedeutet dies einen erheblichen 
  Rückgang von 8.785.645 für die EU27 und von 10.935.444 für die 
  breitere europäische Region. 
- Frauen sind weiterhin überproportional von Demenz betroffen. Den 
  Schätzungen zu folge leben 6.650.228 Frauen und 3.130.449 Männer 
  mit Demenz in Europa. 
- Die Zahl der Menschen mit Demenz in Europa wird sich bis 2050 fast 
  verdoppeln: in der Europäischen Union auf 14.298.671 und in der 
  breiteren europäischen Region auf 18.846.286. 

Jean Georges, Geschäftsführer von Alzheimer Europe, kommentierte die Ergebnisse wie folgt: "Es ist vielversprechend zu sehen, dass ein gesünderer Lebensstil, bessere Bildung und bessere Kontrolle der kardiovaskulären Risikofaktoren offenbar zu einer Verringerung der Prävalenz von Demenz beigetragen haben. Unser Bericht zeigt jedoch auch, dass die Zahl der Menschen, die mit der Erkrankung leben, in den kommenden Jahren erheblich ansteigen wird, was folglich größeren Druck auf die Pflege-und Betreuungsdienste ausüben wird, es sei denn, man findet bessere Möglichkeiten zur Behandlung und Prävention von Demenz. Wenn Menschen mit Demenz, ihre Familien und Pflegepersonen die von Ihnen benötigte hochwertige und personenzentrierte Pflege erhalten sollen, müssen die Regierungen sicherstellen, dass ihre Gesundheits- und Pflegesysteme bereit sind, dieser Anforderung gerecht zu werden, und es sind größere Investitionen in die Forschung zur Behandlung und Prävention von Demenz erforderlich."

Das Jahrbuch 2019 "Estimating the prevalence of dementia in Europe" (Schätzung der Demenzprävalenz in Europa) erhielt Mittel aus einem Betriebskostenzuschuss aus dem Gesundheitsprogramm der Europäischen Union (2014-2020). Das Jahrbuch wurde von Project Officer Christophe Bintener und Policy Officer Owen Miller verfasst. Es kann über die AE-Internetseite gekauft oder heruntergeladen werden: https://www.alzheimer-europe.org/Publications/

Redaktionelle Hinweise:

Alzheimer Europe ist die Dachorganisation der nationalen Alzheimer-Verbände und verfügt derzeit über 39 Mitgliedsorganisationen in 35 europäischen Ländern. Das Leitbild der Organisation besteht darin, Wahrnehmung, Praxis und Politik zu ändern, um gleichberechtigten Zugang zu qualitativ hochwertigen Pflegediensten und Behandlungsoptionen für Menschen mit Demenz zu gewährleisten.

Erfasste Länder

Alzheimer Europe berechnete die Zahl der Menschen mit Demenz, die in der Europäischen Union (EU27) und den von den Mitgliedern der Organisation vertretenen Ländern leben (EU27 + Bosnien und Herzegowina, Kanalinseln, Island, Israel, Montenegro, Nord Mazedonien, Norwegen, Schweiz, Türkei und Vereinigtes Königreich).

Hintergrundinformationen

2008 veröffentlichte Alzheimer Europe die Ergebnisse seiner Metaanalyse von Prävalenz-Studien zwischen 1998 und 2008 publiziert wurden . Diese Metaanalyse war Teil des "European Collaboration on Dementia - EuroCoDe" Projekts.

Die oben vorgestellten Ergebnisse basieren auf einer Metastudie von Prävalenz-Studien, die seit dem Abschluss des EuroCoDe-Projekts veröffentlicht wurden. Insgesamt wurden 16 Studien, die vordefinierte Qualitätskriterien erfüllten, in die Verbundanalyse aufgenommen.

Logo - https://mma.prnewswire.com/media/1087614/Alzheimer_Europe_Logo.jpg

Kontakt:

Owen Miller
Policy Officer von Alzheimer Europe
14
Rue Dicks
L-1417 Luxemburg
Tel.: +352-29-79-70
Fax: +352-29-79-72
owen.miller@alzheimer-europe.org
www.alzheimer-europe.org

Weitere Storys: Alzheimer Europe
Weitere Storys: Alzheimer Europe