Jennewein Biotechnologie GmbH

Jennewein Biotechnologie baut neues R&D Center für synthetische Organismen und Microbiome Forschung in Bonn

Rheinbreitbach (ots) - Die Jennewein Biotechnologie teilt mit, dass sie am 15. Juni 2018 einen langjährigen Mietvertrag für eine 1000 m2 große Fläche in der Mildred-Scheel-Straße in Bonn Bad Godesberg für den Bau ihres neuen R&D Centers für Microbiome Forschung und Designer-Mikroorganismen unterzeichnet hat. "Der Umzug eines Teils unserer Forschungsabteilung vom langjährigen Standort Rheinbreitbach nach Bonn Bad Godesberg wurde durch das starke Wachstum des Unternehmens in den letzten Jahren und der daraus resultierenden Platznot für weitere Forschungsaktivitäten notwendig", erklärt Dr. Katja Parschat, Deputy-Head R&D der Jennewein Biotechnologie. Das Unternehmen plant am neuen Standort eine Investition von ca. 3,6 Mio Euro für eine neue Laborausstattung und die Mitarbeiter des Bereichs Metabolic Engineering sollen noch in diesem Jahr nach Bonn umziehen. Mittelfristig soll das neue R&D Center 30-40 Wissenschaftler beherbergen.

Im Fokus des neuen R&D Centers werden die Fortführung der erfolgreichen Forschungsarbeiten zum Metabolic Engineering mit der Ausrichtung auf Designer-Mikroorganismen und hier im Besonderen auf neue Technologien für die Erstellung von Organismen mit synthetischen Genomen liegen. Zum anderen soll mit dem neuen R&D Center ein weiterer Aufbau an Kompetenzen im Bereich des humanen Microbioms erfolgen. Im Bereich des Metabolic Engineerings und Genome Engineerings ist die Jennewein Biotechnologie schon seit vielen Jahren tätig und führend. "Die Fortführung unserer 2005 begonnenen Arbeiten im Bereich des Genome Engineerings hin zu synthetischen und rational designten Genomen ist ein konsequenter Schritt hin zu Designer-Organismen, welche weitere Ausbeutesteigerungen und somit Kostenersparnisse liefern. Dies ist im Besonderen wichtig, um im internationalen Wettbewerb langfristig kompetitiv bzw. führend zu sein". sagt Dr. Stefan Jennewein, CEO der Jennewein Biotechnologie. Das neue R&D Center soll ebenfalls dazu dienen, die Microbiome-Aktivitäten des Unternehmens auszubauen.

Jennewein Biotechnologie startete kürzlich die weltweit erste klinische Studie, die die Entwicklung des Säuglingsmicrobioms und den Einfluss des Stillens und von humanen Milcholigosacchariden (HMOs) untersucht. Diese Studie wird aktuell mit 300 Säuglingen in Deutschland, Österreich, Italien und Spanien durchgeführt. "Microbiome sind überall und wir stehen im ständigen Austausch mit ihnen. Obwohl bis heute nicht viel über das Zusammenspiel zwischen Microbiomen und Allergien, Autismus, Übergewicht usw. bekannt ist, spielen sie definitiv eine bedeutende Rolle in der Entwicklung von Säuglingen. Dies ist nicht nur auf das Darm-Microbiom beschränkt. Wir sehen großes Potential in der Entwicklung von Produkten für das, was wir "healthy microbiomes" nennen, im Besonderen im Bereich der Säuglings- und Kleinkindernährung." sagt Dr. Stefan Jennewein. Es ist geplant, dass erste Wissenschaftler schon ab Oktober die neuen Labore und Räumlichkeiten in Bonn Bad Godesberg beziehen.

Über HMOs:

Humane Milch-Oligosaccharide (HMOs) sind komplexe Zuckermoleküle, die ausschließlich in der Muttermilch vorkommen. Nach Fetten und Lactose bilden sie den drittgrößten Anteil der menschlichen Muttermilch. Es gibt ungefähr 200 strukturell unterschiedliche Arten von HMOs. Das am häufigsten vorkommende HMO ist 2'-Fucosyllactose, welches in ca. 80% aller humanen Milchproben in Konzentrationen von ca. 2g/l vorkommt. Wissenschaftliche Studien haben erwiesen, dass humane Milch-Oligosaccharide, insbesondere 2'-Fucosyllactose, sich positiv auf die gesundheitliche Entwicklung von Säuglingen auswirken: Sie haben eine präbiotische Wirkung, das heißt sie fördern gezielt das Wachstum von vorteilhaften Mikroorganismen. Außerdem schützen HMOs vor Krankheitserregern. Jennewein Biotechnologie führte das HMO 2'-Fucosyllactose 2015 weltweit erstmals in den Säuglingsnahrungsmarkt ein, mittlerweile werden weltweit mehrere Säuglinsgnahrungen mit 2'-Fucosyllacotse angeboten (wie z.B. Abbott Similac).

Über das Microbiom:

Das Microbiom ist die Gesamtheit aller Mikroorganismen, die den Menschen besiedeln. Es ist im Darm aber auch auf der Haut oder anderen Körperteilen wie zum Beispiel dem Mund oder der Nase anzutreffen Die meisten Microbiome leben allerdings im Darm. Sie stellen ein komplexes Ökosystem dar, das aus circa hundert verschiedenen Mikroorganismen besteht. Dem Darmmicrobiom werden besonders wichtige Eigenschaften wie zum Beispiel die Förderung der Immunabwehr und die Abwehr von Krankheitserregern zugeschrieben.

Über synthetische Biologie:

Die synthetische Biologie befasst sich mit dem Erzeugen von biologischen Systemen, die nicht in der Natur vorkommen. Ihr Ziel ist es, gänzlich künstliche biologische Systeme herzustellen. Die Methoden der synthetischen Biologie ähneln denen der Gentechnik. Allerdings werden hierbei nicht nur natürliche Gene isoliert und in andere Organismen eingebaut, sondern es wird zum Teil ein ganz neuer genetischer Code mit Hilfe von Computer-Software entworfen. Die synthetische Biologie arbeitet interdisziplinär, das heißt, hier arbeiten Biologen, Chemiker und Ingenieure zusammen.

Über Jennewein Biotechnologie:

Die Jennewein Biotechnologie ist ein international führendes Unternehmen im Bereich der Industriellen Biotechnologie mit Produkten im Bereich komplexer Oligosaccharide (humane Milchzucker) und seltener Monosaccharide. Das Unternehmen produziert ein breitgefächertes Portfolio an innovativen HMO-Produkten, wie zum Beispiel 2'-Fucosyllactose, 3'-Fucosyllactose oder Lacto-N-tetraose. Diese seltenen Zucker können in der Nahrungsmittelindustrie, bevorzugt in der Säuglingsnahrung, Pharmabranche und Kosmetikindustrie eingesetzt werden. Der Herstellungsprozess basiert auf modernsten Fermentationstechniken. 2015 erteilte die amerikanische Lebensmittelaufsicht (FDA) der Jennewein Biotechnologie die Zulassung für den Vertrieb von 2'-Fucosyllactose in den USA. Im Jahr 2017 folgte die Novel-Food-Zulassung für 2'-Fucosyllactose in der Europäischen Union.

Kontakt:

Dr. Bettina Gutierrez
bettina.gutierrez@jennewein-biotech.de
Tel. +49 (0) 2224/9197346



Weitere Meldungen: Jennewein Biotechnologie GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: