Das könnte Sie auch interessieren:

Bühne frei - für die Welttourismuskonferenz im Berchtesgadener Land / Tagungsinhalte passen perfekt zur Markenstrategie

Berchtesgaden (ots) - Berchtesgadener Land - Die vierte UNWTO Euro-Asian Mountain Tourism Conference findet ...

Spitex Zürich gibt "Strom"

Zürich (ots) - Mit einer der grössten elektrischen Fahrzeugflotten übernimmt Spitex Zürich eine ...

Marcus Hebein wird neuer Leiter Multimedialer Newsroom

Bern/Zürich (ots) - Keystone-SDA erhält einen neuen Leiter Multimedialer Newsroom: Marcus Hebein wird ab ...

24.10.2012 – 11:00

Schweizer Presserat - Conseil suisse de la presse - Consiglio svizzero della stampa

Media Service: Car-Unglück von Sierre: Beschwerden gegen Stämpfli-Polemik abgewiesen Schweizer Presserat; Stellungnahme 55/2012 (http://presserat.ch/_55_2012_htm)

Ein Dokument

Interlaken (ots)

Parteien: X./Y. c. «News.ch»

Thema: Diskriminierung / Entstellung von Informationen

Beschwerden abgewiesen

Zusammenfassung

Car-Unglück von Sierre: Beschwerden gegen Stämpfli-Polemik abgewiesen

Hat das Internetportal «News.ch» mit der Kolumne «Belgisation: Weshalb Unglücke auch politisch sind» der Politologin Regula Stämpfli den belgischen Staat oder das belgische Volk diskriminiert und Tatsachen entstellt? Nein, sagt der Schweizer Presserat in seinem Entscheid zu einer Reihe von Beschwerden. Die Kritik richte sich nicht gegen die Belgierinnen und Belgier im Allgemeinen. Und Kolumnistinnen dürften sich übertrieben und polemisch äussern.

«News.ch» veröffentlichte die provozierende Kolumne bereits kurz nach dem Car-Unglück, bei dem viele belgische Kinder starben. Stämpli stellt darin die These auf, es sei kein Zufall, dass es sich um einen belgischen Car handle und sie begründet ihre Behauptung mit mehreren Beispielen. Die Kolumne löste unter anderem eine Protestwelle auf Facebook und mehrere Beschwerden an den Presserat aus. Stämpfli stelle in diskriminierender Weise Zusammenhänge zwischen dem Car-Unglück und dem belgischen Staat und Volk her. Und sie begründe dies mit Unwahrheiten. Weder seien belgische Reisebusse auf Drittweltniveau, noch treffe es zu, dass Belgien anderthalb Jahre keine Regierung gehabt habe, ohne dass es jemand gemerkt hätte. Abenteuerlich sei es schliesslich, einen Zusammenhang zum Fall des Kindermörders Dutroux herzustellen. «News.ch» entgegnete, Kolumnisten äusserten ihre persönliche Meinung. Die faktischen Grundlagen der kommentierenden Wertungen Stämpflis seien belegt.

Der Presserat erinnert in seiner Stellungnahme daran, dass Redaktionen bei Kolumnen lediglich dann redigierend eingreifen müssen, wenn berufsethische Normen offensichtlich verletzt sind. Bei der Kolumne von Regula Stämpfli habe keine Gefahr bestanden, dass die Leserschaft durch die übertriebenen Behauptungen und Metaphern getäuscht werde. Und eine Diskriminierung sei deshalb zu verneinen, weil sich die Kritik der Kolumnistin nicht gegen die Belgier im Allgemeinen, sondern an den Staat Belgien, an die Verantwortungsträger in Verwaltung und Justiz sowie an die Politiker richte.

Kontakt:

SCHWEIZER PRESSERAT
CONSEIL SUISSE DE LA PRESSE
CONSIGLIO SVIZZERO DELLA STAMPA
Sekretariat/Secrétariat:
Martin Künzi, Dr. iur., Fürsprecher
Postfach/Case 201
3800 Interlaken
Telefon/Téléphone: 033 823 12 62
Fax: 033 823 11 18
E-Mail: info@presserat.ch
Website: http://www.presserat.ch

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Schweizer Presserat - Conseil suisse de la presse - Consiglio svizzero della stampa
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Schweizer Presserat - Conseil suisse de la presse - Consiglio svizzero della stampa