centrotherm photovoltaics AG

centrotherm photovoltaics entwickelt n├Ąchste Generation der Solarzelle

┬Ľ Rund 10 Mio. Euro f├╝r Investition in Forschung & Entwicklung ┬Ľ H├Âherer Wirkungsgrad bei multi- und monokristallinem Silizium ┬Ľ Prozessverbesserung bei herk├Âmmlichen Zellen

@@start.t1@@--------------------------------------------------------------------------------   ots.CorporateNews ├╝bermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer   europaweiten Verbreitung. F├╝r den Inhalt der Mitteilung ist das Unternehmen   verantwortlich. --------------------------------------------------------------------------------@@end@@

Unternehmen/Forschung & Entwicklung

Blaubeuren (euro adhoc) - Blaubeuren, 12. August 2008 - Die centrotherm photovoltaics AG b├╝ndelt in einem konzern├╝bergreifenden Entwicklungsprojekt das Know-how von mehr als 25 Experten aus allen Bereichen der Solarzellenproduktion. Ziel des Projektes, in das die Gesellschaft ├╝ber einen Zeitraum von zwei Jahren insgesamt rund 10 Mio. Euro investieren will, ist die Entwicklung einer neuen Solarzellengeneration und des zugeh├Ârigen Produktionsprozesses bei signifikanten Wirkungsgradsteigerungen. Dabei kommt centrotherm photovoltaics zugute, dass innerhalb des Konzerns wesentliche Teile der Wertsch├Âpfungskette zur Herstellung von Solarzellen und Solarsilizium abgebildet werden k├Ânnen. So finden sich Experten aus den Bereichen Gesamtprozessentwicklung, Metallisierung und Nasschemie sowie Produktionslinien-Layout im eigenen Haus. Zus├Ątzliche Forschungsunterst├╝tzung kommt vom International Solar Energy Research Center in Konstanz. Im Rahmen des Projektes wird f├╝r Vorder- und R├╝ckseite der herk├Âmmlichen Solarzelle ein neues, verbessertes Design entwickelt. Die notwendigen alternativen Prozessrouten und deren Kostenstrukturen hat centrotherm photovoltaics in einer ersten Projektphase bereits intensiv untersucht und im Labor deutlich verbessern k├Ânnen. In den n├Ąchsten Monaten werden nun verbesserte Prozesssequenzen f├╝r multi- und monokristallines Solarsilizium zur Massenfertigung vorbereitet.

"Unser Ziel ist es, in der Produktion Wirkungsgrade von mindestens 16,5 Prozent bei multikristallinem und von mindestens 18 Prozent bei monokristallinem Solarsilizium realisieren zu k├Ânnen", erl├Ąutert Dr. Peter Fath, Technologievorstand der centrotherm photovoltaics. "Unsere Entwicklungst├Ątigkeit ber├╝cksichtigt auch die Gestaltung des Herstellungsprozesses mit dem Ziel, dass unsere Kunden zeitnah unsere Forschungsergebnisse nutzen k├Ânnen. Durch unsere Forschung und Entwicklung wollen wir  auch weiterhin dazu beizutragen, die Herstellungskosten in der Photovoltaik zu senken."

Unabh├Ąngig von der Entwicklung der n├Ąchsten Solarzellengeneration verzeichnete centrotherm photovoltaics in den vergangenen Monaten Erfolge bei der Prozessoptimierung f├╝r herk├Âmmliche Solarzellen. Hier konnte der thermische Diffusionsprozess zur Herstellung der Zell-Diodenstruktur weiter verbessert werden. Speziell f├╝r multikristallines Silizium mit geringerer Ausgangsqualit├Ąt wurden damit deutliche Steigerungen im Wirkungsgrad erzielt.

@@start.t2@@Ende der Mitteilung                                                 euro adhoc
--------------------------------------------------------------------------------@@end@@

ots Originaltext: centrotherm photovoltaics AG
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

R├╝ckfragehinweis:
Unternehmenskontakt:
Saskia Schultz-Ebert
Senior Managerin Investor Relations
Tel: +49 7344 918-8890
E-Mail: saskia.schultz-ebert@centrotherm.de

Pressekontakt:
Christina Siebels, Grit Pauli
HOSCHKE & CONSORTEN Public Relations GmbH
Tel: +49 40 3690 50-58 /-31
E-Mail: c.siebels@hoschke.de; g.pauli@hoschke.de

Branche: Energie
ISIN:      DE000A0JMMN2
WKN:        A0JMMN
B├Ârsen:  B├Ârse Frankfurt / Regulierter Markt/Prime Standard



Weitere Meldungen: centrotherm photovoltaics AG

Das könnte Sie auch interessieren: