PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von dm-drogerie markt mehr verpassen.

19.10.2006 – 11:57

dm-drogerie markt

dm-drogerie markt im Überblick: Die wichtigsten Entwicklungen des Geschäftsjahres 2005/2006 und die Perspektiven 2006/2007

Karlsruhe (ots)

Zweistelliges Umsatzplus - 869 Filialen in Deutschland - 100
   Neueröffnungen geplant - Bester der Besten im Kundenmonitor 2006 -
   Lehrstellenrekord - Soziales Engagement mit Wirkung -    
   Bio-Zertifikat für dm - Starke Service-Angebote für Kunden -    
   Expansion in Europa auf 1.720 dm-Märkte
Feste Größe unter den Top-Unternehmen: Die Umsätze von dm-drogerie
markt entwickeln sich seit der Firmengründung 1973 stets positiv und
2006 wieder zweistellig. In Deutschland erwirtschafteten 869 Filialen
mit einem Umsatz von 2.695 Mio. Euro einen zweistelligen Zuwachs von
11,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Mittlerweile hat das Unternehmen
seinen festen Platz unter den 200 umsatzstärksten Unternehmen mit
Sitz in Deutschland, die "Die Welt" jährlich ermittelt. Laut
"Impulse" rangiert dm sogar im ersten Drittel der Top 100 der
erfolgreichsten deutschen Unternehmen. Im Ranking der
"Lebensmittelzeitung" rückte dm auf Platz 13 der 30 größten
Lebensmitteleinzelhändler 2005 vor. Europaweit stieg der Umsatz der
dm-Gruppe um 11,7 Prozent auf 3.672 Mio. Euro an. "Eine großartige
Gemeinschaftsleistung", bedankte sich dm-Gründer Prof. Götz W. Werner
bei den 24.477 Mitarbeitern.
Beschleunigte Expansion: Die 850. Markteröffnung feierte dm im
Juni 2006 in Berlin: Dort ist das Unternehmen mittlerweile mit 11
Märkten präsent, das sind sechs Neueröffnungen im abgelaufenen
Geschäftsjahr. Über das gesamte Geschäftsjahr 2005/2006 betrachtet
wuchs das Filialnetz bei dm in Deutschland um 70 Märkte, von 799 auf
869. Das entspricht einem Filialzuwachs von 8,8 Prozent und einem
Verkaufsflächenzuwachs von mehr als 12 Prozent. Der für die Expansion
verantwortliche dm-Geschäftsführer Markus Trojansky kündigte 100
Neueröffnungen in den kommenden zwölf Monaten an.
Erfolgreich in Europa: Die dm-Gruppe setzt mit ihrer neuen Präsenz
in Bosnien die Expansion in Mittel- und Südosteuropa fort. Im Juni
eröffnete dm-drogerie markt jeweils eine Filiale in Sarajevo und
Tuzla. Auch in Serbien, wo dm seit zwei Jahren vertreten ist, gibt es
mittlerweile zwölf Filialen. Im laufenden Geschäftsjahr stehen die
Eröffnungen von über 100 neuen Filialen außerhalb Deutschlands an.
Neben den genannten Staaten ist dm in Österreich, Ungarn, Kroatien,
der Slowakei, Slowenien und Tschechien präsent.
Investitionsrekord: Noch nie in der 33-jährigen Firmengeschichte
hat dm so viel investiert wie im abgelaufenen Geschäftsjahr.
Europaweit waren es rund 120 Mio. Euro, zwei Drittel davon in
Deutschland. Die Finanzierung für die Expansion erfolgt aus dem
Cashflow. "Wir nutzen unseren Vorteil, als inhabergeführtes
Unternehmen kein primär renditeorientiertes Anlagekapital bedienen zu
müssen", erläutert Geschäftsführer Marco Mescoli. Mescoli bestätigt,
dass dm auch im abgelaufenen Geschäftsjahr schwarze Zahlen schreibe
und sein stabiles Renditeziel von einem Prozent gut erreicht habe.
"Die Qualität unserer Unternehmensleistung sehen wir vor allem in
unserer nachhaltigen Preisführerschaft und Spitzenwerten in der
Kundenzufriedenheit".
Bester der Besten im Kundenmonitor: dm-drogerie markt erhielt im
"Kundenmonitor Deutschland" mit 2,04 die Bestnote aller
Handelsunternehmen. Dieses Ergebnis veröffentlichte die Münchner
Service-Barometer AG Ende September 2006, nachdem sie mehr als 21.000
Menschen über ihr Einkaufsverhalten und ihre Zufriedenheit befragt
hatte. "Wir freuen uns, dass dm 2006 nicht nur erneut Bester unter
den Drogeriemärkten ist, sondern auch im Vergleich mit den anderen
Spitzenreitern aus den Sparten des Lebensmitteleinzelhandels vorne
liegt", sagt Erich Harsch, stellvertretender Vorsitzender der
Geschäftsführung von dm. tegut erhielt die Bestnote 2,06 unter den
Super- und Verbrauchermärkten, Globus 2,10 unter den SB-Warenhäusern.
Aldi schließt sich mit einer 2,24 als führender Discounter an.
Treue und Sympathie für dm: Täglich wählen rund 900.000
Verbraucher in Deutschland dm als Einkaufsstätte. Mehr als 260 Mio.
Mal kauften Kunden im Geschäftsjahr 2005/2006 in einem der 869
dm-Märkte ein. Wie eine Umfrage des Wirtschaftsprüfungs- und
Beratungsunternehmens KPMG gemeinsam mit TNS Infratest ergab,
erledigen neun von zehn Befragten, die einen dm-Markt erreichen
können, auch dort ihre Einkäufe. Mehr als zwei Drittel davon kommen
sogar regelmäßig zu dm. Dieses Maß an Kundenloyalität erreicht kein
anderer Drogeriemarkt in Deutschland. Auch laut der
Kommunikationsanalyse der Zeitschrift "Brigitte" wächst die Sympathie
für dm, vor allem bei jungen Familien. Dass auch die Senioren am
liebsten bei dm einkaufen, belegt die Studie "Perfect Ager" des
Instituts für Handelsforschung in Köln (IfH). Die aktuelle Shopper
Studie des Markenherstellers Procter & Gamble bescheinigt dm für das
abgelaufene Geschäftsjahr ebenfalls erneut höchste Kundentreue.
Marktanteil wächst auf über 20 Prozent: Mit der zügigen Expansion
und der wachsenden Beliebtheit von dm als Einkaufsstätte geht auch
der Gewinn an Marktanteilen einher, wie Berechnungen von M+M Eurodata
ergaben: dm steht unangefochten an Platz zwei der
Drogeriemarktbranche. Das Unternehmen baute seinen Marktanteil unter
den Drogeriemärkten im Jahr 2005 von 18,7 Prozent auf 20,1 Prozent
aus.
Jobmotor: Auch in diesem Jahr lag dm im Ranking der
Wirtschaftswoche unter den ersten 15 der Top-Arbeitsplatzbeschaffer
Deutschlands. Bei der ausschließlichen Betrachtung von Handels-
unternehmen rangierte dm sogar an dritter Stelle. Mit 520
angekündigten neuen Arbeitsplätzen für das Jahr 2006 kam dm in der
Kategorie "Jobchancen" unter die Top 10. Zum Ende des Geschäftsjahres
2005/2006 verzeichnete das Unternehmen einen Zuwachs von 1.185
Mitarbeitern gegenüber dem Vorjahr - insgesamt 15.723 Menschen
arbeiten bei dm in Deutschland. Die dm-Gruppe zählt europaweit knapp
24.500 Mitarbeiter.
Lehrstellenrekord mit 800 geschaffenen Ausbildungsplätzen: Für das
Ausbildungsjahr 2006/2007 übertraf dm sogar die Rekordzahl von 620
aus dem Vorjahr deutlich. Großes Lob gab es dafür vom
Bundesministerium für Arbeit und Soziales: Der parlamentarische
Staatssekretär Gerd Andres begrüßte "das überdurchschnittliche
Ausbildungsengagement von dm, jungen Menschen am Anfang ihres
beruflichen Lebensweges eine konkrete Perspektive zu eröffnen". 90
Prozent der dm-Lehrlinge erlernen den Drogistenberuf in einem
dm-Markt. Aufgrund der neuen Lehrstellen ermöglicht dm neue
Drogistenklassen an Berufsschulen, wie 2006 in Ulm, und sichert so
die Zukunft dieser qualifizierten Fachausbildung. Auch die Planzahl
für das kommende Ausbildungsjahr 2007/2008 - mehr als 840 Lehrstellen
- spricht für die ungebrochen starke Ausbildungsbereitschaft, die dm
seit der Ausbildungsinitiative im Jahr 1998 zeigt. Seither haben mehr
als 4.500 Jugendliche eine dm-Ausbildung begonnen. Insgesamt
beschäftigte das Unternehmen zum Ende des Geschäftsjahres
(30.09.2006) 1.697 Lehrlinge und Studenten.
Wirtschaft und Kunst: dm verfolgt beständig sein Ziel, neben
seiner händlerischen Spitzenleistung auch kulturelle Beiträge für
Bürger und Gesellschaft zu leisten. Seit 14 Tagen ermöglicht das
Unternehmen in Kooperation mit der Alanus Hochschule in Alfter bei
Bonn jungen Abiturienten, den Studiengang Betriebswirtschaftslehre
mit dem Abschluss Bachelor of Arts: Betriebswirtschaftslehre-Business
Administration (B.B.A.) zu absolvieren. Dieses international
anerkannte Studium verbindet Fächer wie Betriebswirtschaftslehre mit
künstlerischen Kursen und praktischer Tätigkeit in Unternehmen. Die
Praxisphasen verbringen 15 Studierende, die im Wintersemester
2006/2007 starteten, bei dm-drogerie markt. Bereits seit 2002 nehmen
alle dm-Lehrlinge zweimal während der Ausbildung an achttägigen
Theaterworkshops teil. Dieser Ausbildungsbestandteil "Abenteuer
Kultur" hat sich mittlerweile so etabliert, dass deutschlandweit pro
Jahr mehr als 50 Projekte unter der Anleitung professioneller
Künstler stattfinden. "Die Förderung der Persönlichkeitsbildung steht
bei uns gleichwertig neben dem Ziel, dass unsere jungen Mitarbeiter
Fachkompetenz erwerben", sagt der verantwortliche Geschäftsführer für
das Ressort Mitarbeiter, Manfred Stoffel-Kehry.
Förderaktion für Kinder und Jugendliche: Die "Aktion Mensch" und
dm-drogerie markt ziehen nach einjähriger Zusammenarbeit in der
Kinder- und Jugendhilfe eine positive Bilanz. Zahlreiche regionale
Projekte konnte die Nonprofit-Organisation auch aufgrund der
Kooperation mit dm und dem Verkauf von Lotterie-Losen in allen
dm-Märkten seit Oktober 2005 fördern: Kunst- und Kulturprojekte sowie
soziale Initiativen und integrative Projekte. "Die Förderaktion hat
eine wunderbare Vielfalt von Bildungs-, Betreuungs- und
Erziehungsangeboten für Kinder und Jugendliche offenbart", berichtet
dm-Geschäftsführerin Gerlinde Sulzmaier. Deshalb wird dm die
gemeinsame Aktion auch im laufenden Geschäftsjahr fortführen.
Hilfe für Straßenkinder: Vor einem Jahr nahmen dm und die
"Stiftung UNESCO - Bildung für Kinder in Not" ihre Kooperation für
die Unterstützung des Projektes "Straßenkinder in Alexandria" auf.
Seit dem Start am Weltkindertag am 20. September 2005 unterstützt dm
mit der Marke babylove die Stiftung UNESCO.
ZukunftsMusiker: Im März 2006 ist dm in eine neue Dimension der
soziokulturellen Unternehmensführung eingetreten: Gemeinsam mit
vielen Kompetenzpartnern startete das Unternehmen die Initiative
ZukunftsMusiker. Über 1.600 Kinder im Grundschulalter hatten die
Möglichkeit, an einem mehrwöchigen kostenlosen Schnupperkurs
teilzunehmen. Etwa ebenso viele Kinder nahmen an
Instrumentenbau-Workshops teil und tausende von Kindern und Eltern
besuchten das Klingende Mobil. Mit einer Abschlussgala vor 2.500
Kunden, Partnern und Mitarbeitern und einem Workshop für 220 Musiker
schloss dm die Initiative für das Jahr 2006 ab. Götz W. Werner
kündigte an: "Wir wollen uns etwas einfallen lassen für 2007, nachdem
unsere Initiative in diesem Jahr so viel Begeisterung ausgelöst hat."
Vorteile für junge Eltern: Seit dm für frisch gebackene Eltern das
Vorteilsprogramm "dm-Babybonus" im Jahr 2004 startete, hat das
Unternehmen mehr als 400.000 Familien mit einem Willkommenspaket
begrüßt. Damit sind rund 35 Prozent aller Geburten im
dm-Verbreitungsgebiet bei dm-Babybonus angemeldet. Teilnehmer des
Programms nehmen die kostenlosen Informationen von dm zur Entwicklung
sowie Gesundheit ihres Babys gerne in Anspruch und genießen zugleich
attraktive Preisvorteile. Die monatlichen Informationen sind
individuell auf das Alter des heranwachsenden Kindes abgestimmt.
Einzigartige Sortimentskompetenz: Insgesamt umfasst das
dm-Sortiment mehr als 12.000 verschiedene Artikel; seit dem
abgelaufenen Geschäftsjahr führt dm auch glutenfreie Produkte. Sowohl
durch Sortimentsvielfalt, als auch durch Sortimentsaktualität
profiliert sich dm. Geschäftsführerin Petra Schäfer dazu: "Wenn ein
Hersteller ein drogistisches Produkt neu auf den Markt bringt, nehmen
wir es so schnell wie möglich in unser Sortiment auf. Die
Kundenresonanz zeigt dann, ob ein Produkt sich am Markt bewährt."
Günstigste Preise: Seit Jahren ist dm Preisführer. Beim Vergleich
von rund 3.000 Drogerie-Artikeln weisen Wettbewerber einen
Preisabstand von bis zu 12,9 Prozent auf.
Eigenmarken boomen: Mittlerweile bietet dm seinen Kunden mehr als
2.200 Eigenmarken-Produkte über fast alle Sortimentsbereiche an.
Dabei zeigt sich das Unternehmen innovativ: Im Sommer führte dm unter
der eigenen Qualitätsmarke Alana als erster Drogeriemarkt
Öko-Premium-Windeln ein, die bis zu 70 Prozent abbaubar sind.
Insgesamt 21 dm-eigene Qualitätsmarken erweitern das Angebot der
Märkte. Die Produkte der Gesichts- und Körperpflegemarke Balea
erfreuen sich besonderer Beliebtheit: Allein im Juni 2006 griffen
Kunden 10 Mio. Mal zu einem Balea-Produkt. "Das ist ein Höchstlob der
Verbraucher für drogistische Produkte", kommentiert
dm-Geschäftsführer Ulrich Maith. Neben den Kunden sind unabhängige
Verbraucherinstitutionen wie Stiftung Warentest oder ÖKO-TEST
überzeugt von der Produktqualität: Sie bewerteten zahlreiche
dm-eigene Produkte im zurückliegenden Geschäftsjahr mit den Bestnoten
"sehr gut" und "gut".
Bio-Siegel dank Bio-Kompetenz: Seit Juli 2006 trägt dm das
offizielle Bio-Siegel nach der EG-Öko-Verordnung. Damit bescheinigen
die Kontrolleure: Die bei dm angebotenen Bio-Produkte sind richtig
deklariert, werden richtig gelagert und besitzen echte Bio-Qualität.
Kunden legen immer mehr Wert auf gesunde Ernährung und die sorgsame
Produktion und Verträglichkeit von Produkten, ganz besonders in der
Babykleidung, -pflege und -nahrung. dm ist der mit Abstand größte
Anbieter von Bio-Artikeln unter den Drogeriemärkten. Diesem Anspruch
wird dm auch über das Babysortiment hinaus gerecht: 500
Bio-Nahrungsmittel ergänzen das Angebot an Drogeriewaren bei dm.
Neue Gesundheitsberatung: Mit einem einmaligen Service bietet dm
seit Beginn des neuen Geschäftsjahres 2006/2007 einen besonderen
Mehrwert für die Besucher eines dm-Marktes: Kunden können die neue
Gesund+Fit-Gesundheitsberatung am dm-Service-Punkt nutzen. Hier
finden sie Antworten auf ihre Fragen zu Produkten und Inhaltsstoffen
sowie ausführliche Hintergrundinformationen. Der dm-Service-Punkt
bietet ein Wirkstoff-Lexikon, die Möglichkeit des Produktvergleiches
und der Recherche von Produkten für bestimmte Anwendungsgebiete.
Außerdem rundet eine Stichwortsuche die leicht zu bedienende
Gesundheitsanwendung ab. Damit erweitert sich das Informationsangebot
des dm-Service-Punkt, den Kunden bereits in vielfältiger Weise für
das Bonusprogramm Payback nutzen.
Bonusprogramm für treue Kunden: Vor mehr als sechs Jahren trat dm
dem Payback Verbund bei, dem laut einer Emnid-Umfrage sympathischsten
branchenübergreifenden Bonusprogramm in Deutschland. Heute sammeln
bereits rund 16,5 Mio. Bundesbürger Punkte mit einer PAYBACK Karte,
davon rund 2,6 Mio. mit einer PAYBACK Karte von dm. Sie gilt ihnen
als drittwichtigste Karte in der Geldbörse - gleich nach der
Krankenkassen- und der EC-Karte. Über den dm-Service-Punkt in allen
Märkten können Kunden ihren Punktestand abfragen, Wertschecks sofort
ausdrucken und beim Einkauf einlösen In diesen Tagen  startet eine
weitere Aktion: Musikfans, die im Vorverkauf ein Ticket für die
Herbert Grönemeyer-Tour erwerben, erhalten gegen Vorlage des Payback
Gutscheins auf dem Konzert-Ticket an der dm-Kasse 500 Payback Punkte
gratis. Damit können sie ab 1. Januar 2007 bei dm ihr persönliches
Punktekonto aufstocken oder am dm-Service-Punkt einen Wertscheck
einlösen.
Führend mit Fotokompetenz: dm ist nach wie vor der größte
Fotoentwickler in Deutschland. In der Summe bearbeitet dm 22 Mio.
Fotoaufträge im Jahr, 48 Prozent davon betreffen die digitale
Fotografie. Darüber hinaus ist dm deutschlandweit das einzige
Unternehmen in der Drogeriebranche, das in nahezu allen seinen
Filialen über einen Foto-Sofortprinter verfügt. Digitalfotografen
können in allen dm-Filialen ihre Schnappschüsse in wenigen Sekunden
in den gängigen Formaten ausdrucken.
Vorreiter bei Handy-Services: Als erstes Unternehmen in
Deutschland startete dm im Mai 2006 den kostenlosen dm-SMS-Service.
Dieser bietet vor allem jugendlichen Mobiltelefonierern exklusive
Vorteile, die keinerlei Verpflichtungen mit sich bringen. Auf der
entsprechenden Webseite www.fun-aufladen.de können sich angemeldete
User aktuelle Wallpaper und Klingeltöne downloaden. Es fallen nur die
Gebühren des jeweiligen Netzbetreibers an. Auf der Website warten
zudem Rabatt-Coupons für den Einkauf bei dm. Per SMS informiert dm
die registrierten Teilnehmer regelmäßig über Aktionen, dm-News und
Gewinnspiele.
Shop-Angebot für Musikfans: Mit einem Online-Shop erweiterte dm im
abgelaufenen Berichtsjahr sein Service-Angebot. Bei
www.dm-musicshop.de können sich Musikliebhaber online ihre
individuelle Musik-CD mit Lieblingssongs zusammenstellen und wenige
Tage später im dm-Markt ihrer Wahl abholen oder sich nach Hause
schicken lassen. Aus verschiedenen Genres wie Pop, Rock, HipHop,
Jazz, Blues und Schlager stehen über 200.000 Musikstücke zur Auswahl.
Auch ein individuelles CD-Cover - mit eigenem Digitalbild oder einer
Mustercover-Vorlage - kann der User selbst gestalten.
Ausgezeichnete Kundenorientierung: Gleich zweifach ging der
ECR-Award in diesem Jahr an dm-drogerie markt. ECR steht für
"Efficient Consumer Response", die konsequente Ausrichtung an den
Bedürfnissen der Kunden. Einen Preis erhielt dm zusammen mit dem
Industriepartner Kao Brands für beispielhafte
Unternehmenskooperation. In der Kategorie "Unternehmerpersönlichkeit"
ging der Preis an dm-Gründer Prof. Götz W. Werner für sein
langjähriges Engagement.
Gefeierter Drogeriemarkt: In mehreren deutschen Städten hatte dm
in diesem Jahr einen besonderen Jahrestag: In Köln bedankte sich dm
für 30-jähriges Vertrauen bei seinen Kunden. Neben Aktionstagen in
allen 29 Kölner Märkten im September unterstützte dm drei soziale
Projekte mit einer Spendensumme von 30.000 Euro. "Wir haben als
Unternehmen täglich mit rund 30.000 Menschen in Köln unmittelbar zu
tun. Deshalb wollten wir uns nicht nur für die Treue und das
entgegengebrachte Vertrauen bedanken, sondern auch soziale
Verantwortung übernehmen", kommentiert Geschäftsführer Michael J.
Kolodziej, der für die Kölner dm-Märkte verantwortlich ist.
Technologie unterstützt Erfolg: Auch im gerade abgelaufenen
Geschäftsjahr investierte dm eine Rekordsumme von 13 Mio. Euro in den
technologischen Fortschritt. Neben der Implementierung zentraler
Planungs- und Steuerungselemente stattete das Unternehmen alle Märkte
mit neuen Kassendruckern und einem funkbasierten Gerät zur mobilen
Datenerfassung aus. "Damit erweitern wir die Anwendungsmöglichkeiten
unserer Technologien und machen sie zukunftsfähig", erläutert der für
IT zuständige Geschäftsführer Roman Melcher.
Weitere Fakten im Überblick, das dm-Kurzporträt, die Rede von
dm-Gründer Prof. Götz W. Werner, Graphiken und Bilder finden Sie zum
Download unter www.dm-drogeriemarkt.de

Pressekontakt:

Weitere Informationen:

dm-drogerie markt, Herbert Arthen
Telefon: 0721 5592-1195
Telefax: 0721 6251490
E-Mail: herbert.arthen@dm-drogeriemarkt.de
www.dm-drogeriemarkt.de