PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von ACADIA Pharmaceuticals Inc. mehr verpassen.

15.09.2004 – 15:01

ACADIA Pharmaceuticals Inc.

Laut klinischer ACADIA-Studie verbessert ACP-103 das klinische Profil medikamentöser antipsychotischer Behandlung

San Diego (ots/PRNewswire)

Die ACADIA Pharmaceuticals Inc.
(Nasdaq: ACAD), ein Biopharmaunternehmen,  das innovative
Wissenschaft einsetzt, um die Medikamentenentdeckung und  klinische
Entwicklung neuartiger Behandlungsmöglichkeiten für Störungen des
zentralen Nervensystems zu fördern, gab heute die Resultate einer
klinischen  Studie bekannt, in der die Fähigkeit von ACP-103, ACADIAs
proprietärem 5- HT2A-Inversagonisten, zur Reduzierung der
Nebenwirkungen medikamentöser  antipsychotischer Behandlung mit
Haloperidol untersucht wurde. Die Resultate  der klinischen Studie
zeigten, dass ACP-103 sowohl die von einer Haloperidol- Behandlung
verursachten motorischen Störungen als auch die mit dieser  Therapie
auftretende Hyperprolactinämie, einen Zustand gesteigerter
Prolactinsekretion , reduziert.
ACADIA entwickelt ACP-103 als neuartige Therapie für
Schizophrenie. Das Produkt soll in Kombination mit derzeit
verfügbaren Antipsychotika wie z. B. Haloperidol, Zyprexa, Risperdal
und Seroquel eingesetzt werden. Diese Antipsychotika verursachen eine
Reihe unerwünschter Nebenwirkungen, darunter Hyperprolactinämie, die
Menstrual- und Sexualfunktionen beeinträchtigen kann, und Akathisie,
eine für Patienten extrem beunruhigende motorische Störung, bei der
Gefühle innerer Rastlosigkeit und Bewegungsdrang auftreten. ACP-103
kann in Kombination mit existierenden Antipsychotika die bei einer
Behandlung mit diesen Medikamenten auftretenden Nebenwirkungen
reduzieren und die Wirksamkeit der Medikamente erweitern.
An der in Schweden durchgeführten doppelblinden,
plazebokontrollierten klinischen Studie nahmen 18 gesunde Probanden
teil. Allen Probanden wurde eine einmalige Dosis von 7,5 mg
Haloperidol verabreicht. Elf von ihnen entwickelten messbare
Akathisie. Darüber hinaus führte die Behandlung mit Haloperidol zu
einer Steigerung der Prolactinsekretion um etwa den Faktor 3.
Die Resultate der Studie zeigten, dass eine einmalige Behandlung
mit ACP-103 bei den meisten Probanden die Akathisiesymptome milderte
und vor allem auch dass bei vier der Probanden die nach der
Barnes-Akathisie-Skala gemessene haloperidolinduzierte Akathisie
völlig verschwand. Forscher beobachteten, dass die maximale
Reduzierung zum Zeitpunkt des höchsten Plasmaspiegels an ACP-103 nach
Verabreichung nur einer Dosis von 100 mg auftrat. Diese Dosis führte
zu einem Plasmaspiegel, der etwa demjenigen entsprach, der in einem
stabilen Zustand nach langfristiger Verabreichung von 20 mg ACP-103
ein Mal täglich erzielt wird. Darüber hinaus milderte ACP-103 den
haloperidolinduzierten Anstieg der Prolactinsekretion um 33 Prozent.
Dieser Rückgang ist statistisch hoch signifikant (p<0,001, gepaarter
T-Test). Die Pharmakokinetik von Haloperidol und ACP-103 wurde von
der gleichzeitigen Verabreichung nicht beeinflusst. Dies deutet auf
keine Interaktion zwischen diesen beiden Medikamenten hin. In dieser
Studie wurden keine ernsten Nebenwirkungen berichtet.
Akathisie und Hyperprolactinämie sind störende Nebenwirkungen der
meisten existierenden Antipsychotika. Akathisie kann einen hohen Grad
an Unannehmlichkeit verursachen und trägt letztendlich wesentlich zur
Nicht-Compliance von Patienten bei. Bei Schizophreniepatienten, bei
denen Hyperprolactinämie auftritt, besteht eventuell ein hohes Risiko
der Osteoporose und weiterer Nebenwirkungen, u. a. verringerter
Libido und der Entwicklung von Brustgewebe bei Männern.
"Wir freuen uns sehr, dass die Resultate dieser klinischen Studie
zeigen, dass die adjunktive Verabreichung von ACP-103 die
Nebenwirkungen medikamentöser antipsychotischer Behandlung reduzieren
kann", so Mark R. Brann, Ph.D., ACADIAs Präsident und Chief
Scientific Officer. "Dies ist die erste einer Reihe von Studien
unseres Phase-II-Programms, in denen die Fähigkeit von ACP-103 zur
wirksamen gemeinsamen Verabreichung mit existierenden Antipsychotika
für optimierte medikamentöse Therapie untersucht wird. ACADIA hat
festgestellt, dass die meisten Antipsychotika, einschliesslich
Haloperidol und die Marktführer Zyprexa, Risperdal und Seroquel, an
5-HT2A-Rezeptoren nur unzureichende Aktivität entfalten. Wir sind der
Ansicht, dass sich durch die Kombination von ACP-103 mit diesen
Antipsychotika die Aktivität an 5-HT2A-Rezeptoren im Verhältnis zur
Aktivität an D2-Rezeptoren optimieren lässt, um so die Wirksamkeit zu
steigern und die Nebenwirkungen dieser wichtigen Medikamentengruppe
zu reduzieren."
Näheres über ACP-103
ACP-103 ist ein kleinmolekularer, von ACADIA entdeckter
Arzneimittelkandidat, den das Unternehmen als Adjunktivtherapie für
Schizophrenie und als Therapie für behandlungsinduzierte Dysfunktion
bei Parkinsons entwickelt. ACP-103 ist ein leistungsstarker,
selektiver Inversagonist, der die Aktivität eines zentralen
Serotoninrezeptors, des 5-HT2A-Rezeptors, hemmt. ACP-103 hat sich in
allen bisher durchgeführten klinischen Phase-I-Studien und
anfänglichen klinischen Phase-II-Studien als sicher und gut
verträglich erwiesen. ACADIA führt derzeit eine multizentrische
klinische Phase-II-Studie an ACP-103 durch, welche die Wirksamkeit
und Sicherheit dieses Arzneimittelkandidats bei Parkinson-Patienten
mit behandlungsinduzierten Psychosen beurteilen soll.
Näheres über Schizophrenie
Schizophrenie ist eine schwächende geistige Erkrankung, die von
Störungen wie Halluzinationen und Delusionen sowie von einer Reihe
negativer Symptome gekennzeichnet ist. Trotz der Verfügbarkeit einer
Reihe moderner Antipsychotika mit weltweiten Umsatzerlösen von über
12 Milliarden USD werden viele der mit dieser Erkrankung in
Zusammenhang stehenden Symptome von existierenden Therapien weiterhin
nur unzureichend behandelt. Viele Schizophreniepatienten nehmen ihre
Antipsychotika nach gewisser Zeit nicht mehr ein, weil sie nicht
genügend Wirkung zeigen und ihre Einnahme von Nebenwirkungen
begleitet ist. Die Erweiterung des Wirksamkeitsprofils und die
Reduzierung der Nebenwirkungen dieser Medikamente stellen wichtige
medizinische Fortschritte in der Schizophrenietherapie dar.
Näheres über ACADIA Pharmaceuticals
ACADIA Pharmaceuticals ist ein Biopharmaunternehmen, das
innovative Wissenschaft einsetzt, um die Medikamentenentdeckung und
klinische Entwicklung neuartiger Behandlungsmöglichkeiten für
Störungen des zentralen Nervensystems zu fördern. ACADIA unterhält
derzeit fünf Medikamentenprogramme in der klinischen und
präklinischen Entwicklung, die auf grosse, bisher nicht gedeckte
medizinische Bedürfnisse und umfangreiche kommerzielle Märkte
abzielen, darunter Parkinsons, Schizophrenie, chronischer Schmerz und
Glaukom. Das Unternehmen hat mit Hilfe von ACADIAs proprietärer
Plattform zur Medikamentenentdeckung alle der Medikamentenkandidaten
in seiner Produkt-Pipeline entdeckt. ACADIAs Hauptsitz und
biologische Forschungseinrichtung befindet sich im kalifornischen San
Diego, während die chemische Forschungseinrichtung in Kopenhagen
angesiedelt ist.
ZUKUNFTSORIENTIERTE AUSSAGEN
Bei in dieser Pressemitteilung enthaltenen Aussagen, die nicht
streng historischer Natur sind, handelt es sich um
zukunftsorientierte Aussagen. Diese Aussagen schliessen ohne Anspruch
auf Vollständigkeit Aussagen in Bezug auf die Wirkungsweise und
Entwicklung von ACP-103 mit ein. Ausserdem handelt es sich bei diesen
Aussagen lediglich um Vorhersagen, die auf aktuellen Informationen
und Prognosen basieren und eine Reihe von Risiken und Unwägbarkeiten
bergen. Tatsächliche Ereignisse oder Ergebnisse können aufgrund
zahlreicher Faktoren, einschliesslich der mit der Entwicklung und
Kommerzialisierung von Arzneimitteln einhergehenden Risiken und
Unwägbarkeiten, von den in den zukunftsbezogenen Aussagen angeführten
Ereignissen oder Ergebnissen erheblich abweichen Zur weiteren
Erläuterung dieser und anderer Faktoren lesen Sie bitte das Formular
S-1 mit der Börsenregistrierung des Unternehmens sowie alle weiteren,
bei der SEC (Securities and Exchange Commission) hinterlegten
Dokumente.
Nähere Informationen sind erhältlich von: Uli Hacksell, Ph.D.,
Chief Executive Officer, ACADIA Pharmaceuticals Inc.,
+1-858-558-2871.

Pressekontakt:

Uli Hacksell, Ph.D., Chief Executive Officer, ACADIA Pharmaceuticals
Inc., +1-858-558-2871