austriamicrosystems AG

EANS-Adhoc: austriamicrosystems AG
austriamicrosystems gibt Ergebnisse des Geschäftsjahres 2011 bekannt

--------------------------------------------------------------------------------
  Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer
  europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------
29.02.2012

Geprüfte Finanzzahlen für das Geschäftsjahr 2011 und das vierte Quartal 2011

Unterpremstätten, Österreich (29. Februar 2012) — austriamicrosystems (SIX:
AMS), ein weltweit führender Entwickler und Hersteller hochwertiger analoger ICs
für Consumer-, Kommunikations-, Industrie-, Medizintechnik- und
Automobilanwendungen, verzeichnete 2011 ein starkes Wachstum bei Umsatz und
Ergebnis. Diese positive Entwicklung war die Folge eines raschen Umsatzwachstums
im Bereich Consumer & Communications und ergab sich trotz einer zurückhaltenden
Entwicklung des Industriemarktes im zweiten Halbjahr. Der Gesamtumsatz stieg im
abgelaufenen Geschäftsjahr um 32% auf den Rekordwert von EUR 275,7 Mio. (USD
383,3 Mio.), während der Betriebsgewinn um 59% auf EUR 43,1 Mio. zunahm. Im 4.
Quartal 2011 lag der Umsatz bei EUR 81,0 Mio. und war damit 40% höher als im
Vorjahreszeitraum (39% bei konstanten Wechselkursen) sowie nahezu unverändert
gegenüber dem Vorquartal; gleichzeitig verbesserte sich die operative Marge auf
18%. Für das Geschäftsjahr 2012 hebt austriamicrosystems seine Erwartungen
nochmals an und erwartet nun ein Umsatzwachstum von über 25% gegenüber dem
Vorjahr bei schnellerem Wachstum des Ergebnisses.

Finanzzahlen

Der Konzernjahresumsatz 2011 betrug EUR 275,7 Mio. (USD 383,3 Mio.) und lag
damit um 32% über dem Vorjahreswert von EUR 209,4 Mio. sowie über der
Umsatzerwartung des Unternehmens von EUR 270 bis 275 Mio. (USD 365 bis 371
Mio.). Auf Basis konstanter Wechselkurse ergab sich ein Anstieg des
Jahresumsatzes gegenüber dem Vorjahr um 38%. Der Umsatz des 4. Quartals 2011 lag
bei EUR 81,0 Mio., das bedeutet einen Anstieg um 40% gegenüber EUR 57,9 Mio. im
4. Quartal 2010 (39% bei konstanten Wechselkursen) und ein nahezu unverändertes
Resultat gegenüber dem Vorquartal.

Die Bruttogewinnmarge für das Gesamtjahr 2011 stieg bereinigt um den
akquisitionsbedingten Amortisierungsaufwand auf 52% bzw. einschließlich des
akquisitionsbedingten Amortisierungsaufwands auf 51%. Die Erhöhung gegenüber 48%
im Vorjahr ergab sich aus Verbesserungen im Produktmix, einer fortlaufend hohen
Kapazitätsauslastung und verringerten Produktionskosten. Die Bruttogewinnmarge
für das 4. Quartal 2011 lag bereinigt um den akquisitionsbedingten
Amortisierungsaufwand bei 53% bzw. einschließlich des akquisitionsbedingten
Amortisierungsaufwands bei 50% (4. Quartal 2010: 51%).

Das Konzernergebnis der betrieblichen Tätigkeit (EBIT) für 2011 betrug EUR 43,1
Mio. oder 16% vom Umsatz, das entspricht einem Anstieg um 59% gegenüber EUR 27,1
Mio. im Jahr 2010. Die Ausgaben für Forschung und Entwicklung beliefen sich 2011
auf EUR 50,8 Mio. oder 18% des Umsatzes und reflektieren langfristige
Entwicklungspläne sowie den Gewinn zahlreicher wichtiger Projekte im gesamten
Jahresverlauf. Das Konzern-EBIT für das 4. Quartal 2011 betrug EUR 14,3 Mio.
oder 18% des Umsatzes, was einem Zuwachs von 51% gegenüber EUR 9,5 Mio. im
Vorjahreszeitraum bzw. 10% gegenüber EUR 13,0 Mio. im Vorquartal entspricht.

Das Nettoergebnis des Geschäftsjahres 2011 lag bei EUR 35,3 Mio., das entspricht
einem Anstieg um 53% gegenüber EUR 23,1 Mio. im Vorjahr. Das unverwässerte und
verwässerte Ergebnis pro Aktie für 2011 war CHF 3,75 / 3,67 bzw. EUR 3,04 / 2,98
(2010: CHF 3,08 / 3,03 bzw. EUR 2,25 / 2,21). Das Nettoergebnis des 4. Quartals
2011 betrug EUR 11,8 Mio., ein Anstieg um 25% gegenüber EUR 9,4 Mio. im
Vorjahreszeitraum. Das unverwässerte und verwässerte Ergebnis pro Aktie für das
4. Quartal betrug CHF 1,13 / 1,11 bzw. EUR 0,92 / 0,91 (2010: CHF 1,21 / 1,16
bzw. EUR 0,92 / 0,89).

Der operative Mittelzufluss (Cash Flow) für das Jahr 2011 stieg auf EUR 70,3
Mio., ein Zuwachs um 54% gegenüber EUR 45,7 Mio. im Vorjahr. Die liquiden Mittel
erhöhten sich auf EUR 65,0 Mio. am Jahresende 2011 verglichen mit EUR 44,2 Mio.
am Vorjahresende, während die Nettoverschuldung am 31. Dezember 2011 EUR 52,6
Mio. betrug (31. Dezember 2010: EUR 3,5 Mio.). Die zahlungswirksamen
Investitionen (Capex) betrugen 2011 EUR 17,7 Mio. gegenüber EUR 13,2 Mio. im
Jahr 2010. Der Gesamtauftragsbestand am Jahresende 2011, der
Konsignationslagervereinbarungen in wichtigen Märkten nicht enthält, lag bei EUR
90,0 Mio. gegenüber EUR 66,4 Mio. am Vorjahresende. Die durchschnittliche
Mitarbeiteranzahl im Konzern betrug 1.193 im Geschäftsjahr 2011 (2010: 1.119)
und 1.253 im 4. Quartal 2011.

Gemäß seiner Dividendenpolitik, die eine Ausschüttung von 25% des
Nettojahresergebnisses vorsieht, wird austriamicrosystems für 2011 eine
Dividende in Höhe von EUR 0,64 je Aktie vorschlagen.

Geschäftsentwicklung

austriamicrosystems verzeichnete im vergangenen Jahr eine sehr erfreuliche
Geschäftsentwicklung. Dank der Erweiterung um TAOS Inc., den U.S.-basierten
führenden Anbieter von Lichtsensoren, verbesserte austriamicrosystems seine
Marktstellung im globalen Markt für analoge Halbleiter. Zugleich konnte
austriamicrosystems seine führende Position bei Anwendungen mit besonders
geringem Stromverbrauch, hoher Genauigkeit und hervorragender Analog-Performance
2011 ausbauen.

Im Bereich Consumer & Communications stärkte austriamicrosystems seine Stellung
als wichtiger Lieferant führender Hersteller von Smartphones, Mobiltelefonen und
tragbaren Geräten im vergangenen Jahr deutlich. Mit dem Erwerb von TAOS wurde
austriamicrosystems zum weltweit führenden Anbieter von hochwertigen optischen
Sensoren mit etwa 40% Marktanteil. Die Umgebungslicht- und Annäherungssensoren
des Unternehmens ermöglichen eine leichtere Benutzung und höhere
Nutzerfreundlichkeit von Smartphones, Tablet-PCs, Notebooks und Desktop-PCs.
Daher bauen weltweit führende Hersteller von Smartphones und Tablet-PCs auf
Lichtsensoren von austriamicrosystems für das Power Management ihrer
Mobilgeräte. Angetrieben vom raschen Marktwachstum bei Smartphones und
Tablet-PCs verzeichnete der Produktbereich Optische Sensoren 2011 ein
signifikantes Volumenwachstum, gleichzeitig baute austriamicrosystems seine
Marktpräsenz durch zusätzliche Design-ins aus. Daneben spielt
austriamicrosystems weiterhin eine führende Rolle im Beleuchtungs- und Power
Management für Mobilgeräte und lieferte hohe Stückzahlen an wichtige
Geräteanbieter. Bei MEMS-Mikrofonschnittstellen bestätigte austriamicrosystems
seine Marktführerschaft mit einem deutlichen Anstieg der Liefermengen auf über 1
Mrd. Einheiten im vergangenen Jahr. Der Markt für MEMS-Mikrofone zeigt weiteres
Wachstum vor dem Hintergrund einer steigenden Marktpenetration und der
Ausweitung des Smartphone- und Tablet-PC-Marktes. Die rein analoge ANC-Lösung
des Unternehmens zur Umgebungsgeräuschunterdrückung erreichte hohe Liefermengen
und erhält hervorragende Kritiken beim Einsatz in absatzstarken Headsets. Der
Markt für LCD-TV-LED-Rückbeleuchtung konnte die Dynamik des Vorjahres aufgrund
der verzögerten Einführung neuer Technologien und niedrigerer Endmarktvolumina
nicht aufrechterhalten, wobei austriamicrosystems seinen Technologievorsprung
beibehielt. Lösungen für RFID-Leser entwickelten sich im vergangenen Jahr
äußerst positiv und erzielten einen Umsatzzuwachs von mehr als 100%, wenn auch
gegenüber einer niedrigen Ausgangsbasis. Durch die klare Technologieführerschaft
von austriamicrosystems bei Authentifizierungs- und Zahlungssystemen bietet der
RFID-Markt hervorragende Möglichkeiten für hochprofitables Wachstum in der
Zukunft.

Das Industrie- und Medizintechnikgeschäft verzeichnete 2011 trotz der
uneinheitlichen Entwicklung wichtiger Marktbereiche ein gesundes Wachstum und
sehr positive Ergebnisse. Nach einem sehr starken ersten Halbjahr mit hohem
Auftragseingang in allen Produktbereichen des Industriemarktes zeigte sich zum
Jahresende hin bis ins laufende Jahr ein schwächeres Orderverhalten und eine
Verlangsamung der Endmarktnachfrage im Industriegeschäft. Als führender Anbieter
in den Märkten Industriesensoren, Industrieautomation und Gebäudetechnik konnte
austriamicrosystems seine Marktposition im letzten Jahr dennoch ausbauen: der
Bereich Industrie erweiterte sein branchenweit führendes Portfolio magnetischer
Encoder einschließlich der einzigartigen 3D-Hall-Positionsmesstechnologie und
gewann erste wichtige Projekte im anspruchsvollen japanischen Markt gegen
japanische Konkurrenten.

Der Bereich Medizintechnik erzielte im vergangenen Jahr ein attraktives
Wachstum, unter anderem durch den großen Erfolg im Kernmarkt Medical Imaging
(Computertomografie, Digitalröntgen, Ultraschall). Hier verzeichnete
austriamicrosystems einen starken Anstieg der Liefermengen für seine neue
integrierte CT-Bildsensorlösung, die bedeutende Diagnose- und Kostenvorteile
bietet. Die Through Silicon Via (TSV)-basierte Technologie wird als
"revolutionäre" Innovation angesehen und ermöglichte dem Kunden des
Unternehmens, seine Führungsposition im weltweiten CT-Markt weiter zu
verstärken. Das Medizintechnikgeschäft profitiert insgesamt von den zahlreichen
langfristigen Partnerschaften mit wichtigen OEMs.

Das Automotive-Geschäft von austriamicrosystems entwickelte sich vor dem
Hintergrund der unverändert starken weltweiten Automobilnachfrage 2011 wiederum
positiv. Die Produktmärkte im Bereich Automotive, die sich auf Sensor- und
Encoderlösungen, Batteriemanagement und kritische Sicherheitssysteme
konzentrieren, verzeichneten gesunde Liefermengen und unverändert robuste
Serienproduktionsvolumina. Der Bereich Automotive konnte seine Umsatzpipeline
durch Designerfolge bei erstrangigen Systemlieferanten weiter erhöhen, darunter
auch erste Erfolge bei wichtigen japanischen Zulieferern. Das Foundrygeschäft
des Unternehmens, das hochwertigen Kunden anspruchsvolle Spezialprozesse zur
Verfügung stellt, setzte seinen Erfolg im letzten Jahr fort. Anerkannt als
führender Dienstleister für analoge Spezialprozesse erzielte der Bereich wieder
einen attraktiven Beitrag zum Gesamtergebnis. 

austriamicrosystems baute seine weltweite Kundenbasis 2011 im Zuge eines
weiteren gesunden Wachstums der Distributionsumsätze deutlich aus. Das
erweiterte Vertriebs- und Supportnetz in Asien und Japan ermöglichte dem
Unternehmen, wichtige neue Kunden und zahlreiche hochwertige
Entwicklungsprojekte hinzu zu gewinnen. Mit rasch wachsenden Absatzmöglichkeiten
entwickelt sich die Region Asien zu einem wichtigen Wachstumstreiber für
austriamicrosystems. Gleichzeitig bietet die erfolgreiche Integration des neuen
Bereichs Optische Sensoren zusätzliche Wachstumschancen für die Zukunft.

Ausblick

Basierend auf derzeit verfügbaren Informationen hebt austriamicrosystems seine
Erwartungen für das Gesamtjahr 2012 nach der Erhöhung Mitte Januar nochmals an,
um erwartete Zuwächse im Bereich Consumer & Communications zu reflektieren.
austriamicrosystems geht nunmehr von einen Umsatzwachstum für das Gesamtjahr
2012 von über 25% verglichen mit dem Vorjahr aus. Gleichzeitig erwartet das
Unternehmen einen weiteren Anstieg der Bruttogewinnmarge im laufenden Jahr und
ein stärkeres Wachstum des Jahresergebnisses im Vergleich zum erwarteten
Umsatzwachstum 2012. austriamicrosystems wird den Ausblick für das Geschäftsjahr
im Laufe des Jahres auf Basis neu verfügbarer Informationen aktualisieren.

Im Gegensatz zur typischen Endmarktsaisonalität im ersten Quartal erwartet
austriamicrosystems im ersten Quartal 2012 weiteres Umsatz- und Ergebniswachstum
gegenüber dem Vorjahr sowie einen deutlichen Umsatzanstieg gegenüber dem
Vorquartal.

Weitere Finanzinformationen sind auf der austriamicrosystems-Website verfügbar
unter 
http://www.austriamicrosystems.com/eng/Investor

Über austriamicrosystems

austriamicrosystems ist führend in der Entwicklung und Herstellung von
Hochleistungs-Analog-ICs und kombiniert 30 Jahre System-Know-how und Erfahrung
im Analog-Design mit eigenen hochmodernen Produktions- und Testeinrichtungen
sowie Produktionspartnerschaften. austriamicrosystems´ umfassende Expertise bei
niedrigem Stromverbrauch und hoher Genauigkeit zeigt sich in branchenführenden
kundenspezifischen und Standard-Analog-ICs. austriamicrosystems konzentriert
sich auf die Bereiche Sensoren und Sensorschnittstellen, Power Management und
Mobile Infotainment in den Märkten Consumer & Communications, Industry & Medical
und Automotive. Durch die Akquisition von TAOS, einem global führenden Anbieter
von hochwertigen Lichtsensoren, baut austriamicrosystems sein innovatives
Sensorportfolio für Wachstumsmärkte wie mobile Geräte aus. austriamicrosystems
ist mit mehr als 1.200 Mitarbeitern weltweit tätig und an der SIX Swiss Exchange
in Zürich börsennotiert (Tickersymbol: AMS). Weitere Informationen erhalten Sie
unter www.austriamicrosystems.com


Rückfragehinweis:
Moritz M. Gmeiner
Director Investor Relations
Tel: +43 3136 500-5970
Fax: +43 3136 500-5420
Email: investor@austriamicrosystems.com

Ende der Mitteilung                               euro adhoc 
--------------------------------------------------------------------------------


Emittent:    austriamicrosystems AG
             Schloß Premstaetten 
             A-8141 Unterpremstaetten
Telefon:     +43 3136 500-0
FAX:         +43 3136 500-5420
Email:    investor@austriamicrosystems.com
WWW:      www.austriamicrosystems.com
Branche:     Technologie
ISIN:        AT0000920863
Indizes:     
Börsen:      Amtlicher Markt: SIX Swiss Exchange 
Sprache:    Deutsch
 



Weitere Meldungen: austriamicrosystems AG

Das könnte Sie auch interessieren: