Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Immowelt AG

17.04.2019 – 09:14

Immowelt AG

Wenn der Postbote klingelt: Die Hälfte der Schweizer nimmt keine Pakete vom Nachbarn an

Nürnberg (ots)

- 50 Prozent der Schweizer nehmen keine Pakete für ihre Nachbarn an, 
  das zeigt eine aktuelle Studie von immowelt.ch 
- Häufigster Grund: 60 Prozent der Paketverweigerer sind nachtragend,
  da eigene Pakete auch niemand annimmt
- Junge Schweizer übernehmen seltener die Paketannahme als Senioren 
- Ländervergleich: Österreicher sind deutlich nachbarschaftlicher - 
  nur 29 Prozent nehmen keine Pakete an  

Der Online-Handel brummt. Bei manchen Familien kommt der Paketbote jeden Tag vorbei. Häufig sind die Empfänger allerdings nicht zu Hause und die Nachbarn müssen einspringen. Doch viele sind gar nicht begeistert von den Shoppingeskapaden des Nebenmanns. Die Hälfte der Schweizer (50 Prozent) verweigert die Annahme von Paketen der Nachbarn. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Studie von immowelt.ch, einem der beliebtesten Immobilienportale der Schweiz. Die Gründe für die Abneigung sind unterschiedlich. Die meisten von ihnen sind nachtragend: 60 Prozent der Paketverweigerer gaben an, dass die eigenen Bestellungen auch niemand annimmt. Sie müssen dann am Folgetag extra zur nächsten Poststelle fahren. Weitere 14 Prozent wollen hingegen ihre Ruhe haben. Sie nehmen keine Päckchen an, weil sie nicht wollen, dass der Nachbar bei ihnen klingelt, um diese abzuholen. 13 Prozent beschweren sich, dass die Pakete des Nachbarn oft tagelang nicht abgeholt werden und dann in der eigenen Wohnung herumstehen. Gerade bei grossen und sperrigen Lieferungen steht dann zum Teil der halbe Flur voll. Genauso viele Befragte nervt es wiederum, dass sie abends noch auf den Nachbarn warten müssen.

Junge Schweizer nehmen nur selten Pakete an

Am wenigsten hilfsbereit sind die jungen Schweizer: Bei den 18- bis 29-Jährigen verweigern 58 Prozent die Paketannahme. Und das, obwohl sie selbst zur Generation Online-Shopping gehören und häufig auf hilfsbereite Nachbarn angewiesen sind. Die Senioren sind hingegen deutlich nachbarschaftlicher. Unter den Befragten 60+ nehmen nur 39 Prozent keine Pakete der Nebenleute an. Sie sind zumeist nicht mehr berufstätig und tagsüber zu Hause, wenn der Paketbote klingelt.

Andere Hälfte der Schweizer nimmt Pakete des Nachbarn an

Die andere Hälfte der Schweizer pflegt hingegen ein harmonisches Nachbarschaftsverhältnis und nimmt Pakete für die Nebenleute an. Die meisten von ihnen (59 Prozent) sehen dies als ein "Geben und Nehmen" und erwarten, dass der Nachbar auch die eigenen Pakete annimmt. Knapp ein Drittel (31 Prozent) nimmt sogar gerne Sendungen an. Ein möglicher Grund ist, dass man so mal wieder mit dem Nebenmann ins Gespräch kommt und Neuigkeiten aus der Nachbarschaft erfährt. 8 Prozent sind zwar genervt von den Päckchen der Nachbarn, nehmen sie aber trotzdem an.

Österreicher deutlich hilfsbereiter als Schweizer

Beim Vergleich mit den österreichischen Nachbarn zeigt sich, dass diese viel hilfsbereiter sind. Im Nachbarland verweigern nur 29 Prozent die Annahme. Zur Erinnerung: Bei den Schweizern sind es 50 Prozent. Bei den Gründen für die Ablehnung ähneln sich beide Nationen. Auch in Österreich gaben die meisten Paketverweigerer (55 Prozent) an, dass die eigenen Bestellungen auch niemand annimmt.

Die Ergebnisse der Studie im Überblick:

- Wie oft nehmen Sie durchschnittlich Paketsendungen für Ihre 
Nachbarn an? Häufig (einmal oder mehrmals pro Woche): 2 Prozent
- Gelegentlich (weniger als einmal pro Woche): 12 Prozent
- Selten (weniger als einmal pro Monat): 36 Prozent
- Nie: 50 Prozent 
Warum nehmen Sie keine Pakete für Ihre Nachbarn an? 
(Teilmenge: nur die, die keine Pakete für Nachbarn annehmen) 
- Weil meine Pakete auch niemand für mich annimmt: 60 Prozent
- Weil es dann noch häufiger bei mir klingelt: 14 Prozent
- Weil die Pakete oft tagelang bei mir herumstehen: 13 Prozent
- Weil ich dann abends noch auf den Nachbarn warten muss: 13 Prozent 
Nervt es Sie, wenn Sie die Paketannahme für Ihre Nachbarn übernehmen?
(Teilmenge: nur die, die Pakete für Nachbarn annehmen) 
- Nein, das beruht auf Gegenseitigkeit: 59 Prozent
- Nein, das mache ich gerne: 31 Prozent
- Nein, das finde ich spannend: so weiss ich immer, wer meinen 
  Nachbarn etwas schickt: 2 Prozent
- Ja, weil ich dann abends noch auf den Nachbarn warten muss: 3 
  Prozent
- Ja, weil meine Pakete auch niemand für mich annimmt: 2 Prozent
- Ja, weil es dann noch häufiger bei mir klingelt: 2 Prozent
- Ja, weil die Pakete oft tagelang bei mir herumstehen: 1 Prozent 

Eine Grafik in druckfähiger Auflösung kann hier heruntergeladen werden:

http://ots.de/MXYpGj

Ausführliche Ergebnisgrafiken stehen hier zum Download bereit: http://ots.de/AaZpqX

Für die von immowelt.ch beauftragte repräsentative Studie "Wohnen und Leben 2019" wurden im Februar 2019 schweizweit 500 Personen (Online-Nutzer) ab 18 Jahren befragt.

Diese und andere Medienmitteilungen von immowelt.ch finden Sie in unserem Pressebereich unter http://ots.de/58I8qx

Über immowelt.ch:

Die Immobilienplattform www.immowelt.ch ist mit monatlich 820'000 Visits* einer der beliebtesten Online-Marktplätze für Häuser, Wohnungen und Gewerbeimmobilien in der Schweiz. Betreiber des Portals ist die Nürnberger Immowelt AG, zu deren Portfolio weitere erfolgreiche Portale wie immowelt.de und crozilla.com sowie effiziente CRM-Softwarelösungen für die Immobilienbranche gehören. Das Unternehmen ist Teil der Immowelt Group, an der die Axel Springer SE mehrheitlich beteiligt ist.

* Google Analytics; Stand: Januar 2019

Kontakt:

Barbara Schmid
Tim Kempen
+49 911 520 25-808
presse@immowelt.ch
www.facebook.com/immoweltCH

Weitere Meldungen: Immowelt AG
Weitere Meldungen: Immowelt AG