Alle Storys
Folgen
Keine Story von BfB / Cipi mehr verpassen.

BfB / Cipi

Dank BfB-Tipps Cheminée-Brände verhindern

Bern (ots)

Ein knisterndes Kaminfeuer ist - wenn es draussen kalt ist, regnet oder schneit - der Inbegriff von Gemütlichkeit. Leider ist ein Feuer nicht nur gemütlich, sondern kann auch gefährlich werden. Die Beratungsstelle für Brandverhütung (BfB) zeigt auf, mit welchen Massnahmen Brände verhindert werden können.

Die Gefahr für Wohnungs- und Hausbrände steigt in den Herbst- und Wintermonaten. Die Brandursache liegt häufig im Funkenwurf. Derartige Brände sind oft auf einen unsachgemässen Umgang mit Cheminées und Holzöfen zurückzuführen. Insbesondere leicht brennbare Materialien in der Nähe des Feuers werden durch Funken entzündet. Um Wohnungsbränden vorzubeugen, sollten die Schutztüren oder Metallvorhänge der Holzöfen geschlossen werden. Bei offenen Cheminées empfiehlt die BfB, nachträglich Schutzvorrichtungen anzubringen. Brennbare Materialien wie Vorhänge oder Teppiche dürfen nicht in den Bereich der Flammen oder Funken kommen. Das Verbrennen von Abfall und Karton im Cheminée ist verboten. Es kann zu gefährlichen, unkontrollierbaren Kaminbränden führen.

Asche kann auch nach 48 Stunden noch Brände auslösen. Aus diesem Grund muss die Asche vor dem Entsorgen immer in einem feuersicheren Behälter im Freien aufbewahrt werden und ausreichend ausglühen. Sicherheitstipps der BfB im Überblick

   - Offene Cheminées und Holzöfen mit entsprechenden 
     Schutzvorrichtungen nachrüsten.
   - Brennbare Materialien gehören nicht in die Nähe der Flammen oder
     in den Bereich des Funkenwurfs.
   - Verbrennen von Abfällen ist widerrechtlich, kann zu gefährlichen
     Kaminbränden führen und ist strafbar.
   - Asche mindestens 48 Stunden ausglühen lassen und nur in einem 
     feuerfesten Behälter entsorgen.
   - Das Entsorgen von Asche im Wald ist verboten. Die Asche darf 
     nicht als Dünger verwendet werden.
   - In kleinen Mengen kann die Asche über die Kehrichtabfuhr 
     entsorgt werden. Grössere Mengen müssen in Absprache mit den 
     kantonalen Behörden auf einer geeigneten Deponie entsorgt 
     werden.
   - Cheminées und Holzöfen sind durch den Fachmann regelmässig zu 
     reinigen und zu warten.

Kontakt:


Rolf Meier
Medienstelle der Beratungsstelle für Brandverhütung (BfB)
Telefon 031 320 22 82, media@bfb-cipi.ch

Weitere Storys: BfB / Cipi
Weitere Storys: BfB / Cipi
  • 22.10.2019 – 10:02

    BfB rät: Grill-Gasflaschen im Freien überwintern

    Bern (ots) - Mit den frischeren Temperaturen neigt sich die Grillsaison dem Ende zu. Um den Gasgrill sicher zu überwintern, warnt die BfB Beratungsstelle für Brandverhütung davor, Gasflaschen in geschlossenen Räumen aufzubewahren. Oft wird der Gasgrill vor Nässe und Kälte geschützt in Kellern, Garagen oder Schuppen aufbewahrt. Was für die Lagerung des Grillgerätes richtig ist, ist für Gasflaschen falsch. Deren ...

  • 30.07.2019 – 09:10

    1. August - Tipps für ein gefahrloses Feuerwerk

    Bern (ots) - Die Beratungsstelle für Brandverhütung (BfB), die BFU und die Suva haben die wichtigsten Vorsichtsmassnahmen zusammengestellt, um den Nationalfeiertag ohne erhöhte Gefährdung geniessen zu können. Denn das Zünden von Feuerwerk ist nicht ungefährlich: Um den 1. August herum verletzen sich jeweils rund 105 Personen mit Feuerwerkskörpern. Um die Tage des 1. August verletzen sich in der Schweiz jeweils ...

  • 18.06.2019 – 10:00

    BfB warnt: Blitze sind brandgefährlich

    Bern (ots) - Blitze lassen sich nicht verhindern. Den besten Schutz vor Beschädigungen aller Art bieten Blitzschutzanlagen. Auch durch richtiges Verhalten kann man sich, Mitmenschen, Tiere und Sachwerte schützen. Die Sicherheitstipps der BfB Beratungsstelle für Brandverhütung zeigen wie. Pro Jahr schlagen in der Schweiz rund 10'000 Blitze in Gebäude ein. An den Einschlagstellen der Blitze werden Temperaturen bis zu ...