Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Merck KGaA

10.12.2018 – 17:30

Merck KGaA

Merck und genOway schließen strategische Allianz zur Entwicklung von Nagetiermodellen unter Einsatz von CRISPR/Cas9

- genOway erwirbt Exklusivrechte an grundlegenden Genomeditierungs-Patenten von Merck für die Erzeugung und den Verkauf von Nagetiermodellen

- Entwicklung neuer Technologien und Lösungen mithilfe von CRISPR/Cas9 soll Bereitstellung besserer Arzneimittel für Patienten beschleunigen

Darmstadt, Deutschland (ots/PRNewswire)

Merck (https://c212.net/c/link/?t=0&l=de&o=2321914-1&h=2449338475&u=https%3A%2F%2Fwww.merckgroup.com%2Fde&a=Merck), ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen und Wegbereiter auf dem Gebiet der Genomeditierung, hat heute eine strategische Allianz mit dem französischen Biotechnologieunternehmen genOway (https://c212.net/c/link/?t=0&l=de&o=2321914-1&h=217730351&u=http%3A%2F%2Fwww.genoway.com%2F&a=genOway) auf dem Markt für CRISPR/Cas9-basierte Nagetiermodelle bekannt gegeben.

"Wir wollen unsere patentierte CRISPR-Technologie weitreichend für Forschung und Entwicklung weltweit verfügbar machen," sagte Udit Batra, Mitglied der Geschäftsleitung von Merck und CEO Life Science. "Gemeinsam mit genOway werden wir der Pharma- und Biotech-Branche sowie akademischen Labors die besten Versuchsmodelle zur Verfügung stellen, um ihnen dabei zu helfen, ihre Forschung und die Arzneimittelentwicklung zu beschleunigen und bisher nicht therapierbare Erkrankungen schneller und zielgerichteter zu behandeln. Wir werden uns weiterhin aktiv sowie auf verantwortungsvolle und ethische Art und Weise dafür einsetzen, dass Wissenschaftler Zugang zu den neuesten CRISPR-Technologien haben."

Im Zuge einer weltweiten Exklusivlizenz an den Grundlagenpatenten von Merck für die CRISPR-Integration wird genOway neue Modelle und Lösungen entwickeln, die Forschern in gemeinnützigen und kommerziellen Organisationen den Einsatz der CRISPR/Cas9-Technologie ermöglichen. Im Rahmen der Vereinbarung wird genOway zudem ein Netzwerk an Unterlizenznehmern sowohl im Modellerstellungs- und Vertriebsgeschäft als auch für präklinische Dienstleistungen für alle potenziellen Anwendungen weltweit aufbauen, und sich dabei verstärkt auf die USA, Asien und Europa konzentrieren. Finanzielle Einzelheiten der Vereinbarung wurden nicht mitgeteilt.

Merck und genOway haben Forschungsfelder identifiziert, auf denen sie ihre Technologien und ihr Fachwissen kombinieren können, um auf CRISPR/Cas9 basierende neue Produkte und Lösungen zu entwickeln und zu validieren. Die patentierte CRISPR-Integrationstechnologie von Merck ist ein wichtiger Schlüssel für die Entwicklung und Einführung von Innovationen.

Bei Merck haben Exzellenz und Expertise im Zusammenhang mit der Haltung, dem Einsatz und Schutz von Labortieren höchste Priorität. Merck führt tierexperimentelle Aktivitäten nur dann durch, wenn keine andere Methode oder kein anderes Testverfahren, bei denen kein lebendes Tier erforderlich ist, zur Verfügung steht, um das angestrebte Ergebnis oder Produkt zu erhalten. Dies steht in Einklang mit seiner Mission, innovative Arzneimittel und Chemikalien auf Grundlage von Spitzenforschung und etablierten ethischen Standards (https://c212.net/c/link/?t=0&l=de&o=2321914-1&h=2904358210&u=http%3A%2F%2Fberichte.merckgroup.com%2F2017%2Fcr-bericht%2Fprodukte%2Ftierschutz.html&a=etablierten+ethischen+Standards) zu entwickeln.

"Die Patentlandschaft im Zusammenhang mit CRISPR/Cas9 war in den vergangenen Jahren komplex und mit Unsicherheiten behaftet", sagte Alexandre Fraichard, CEO von genOway. "Die Situation hat sich nun geändert und das Patentportfolio von Merck ist eindeutig ein Schlüssel für CRISPR/Cas9-basierte Genomeditierungsanwendungen bei eukaryotischen Zellen. Mit dieser Allianz, die Forschung und geschäftliche Aktivitäten kombiniert, werden wir in der Lage sein, der wissenschaftlichen Gemeinschaft physiologisch relevantere Modelle und die notwendigen Rechte an geistigem Eigentum zur Verfügung zu stellen, was letztendlich die Bereitstellung besserer Arzneimittel für Patienten beschleunigen wird."

Für Merck ist die CRISPR-Technologie eine Kernkompetenz. Das Unternehmen blickt auf 14 Jahre Erfahrung im Bereich Genomeditierung - von der frühen Entwicklung bis zur Herstellung. Merck ist sich bewusst, dass die Genomeditierung zu wichtigen Fortschritten in der biologischen Forschung und Medizin geführt hat. Gleichzeitig hat das wachsende Potenzial von Technologien für die Genomeditierung zu wissenschaftlichen, rechtlichen und gesellschaftlichen Bedenken geführt. Sowohl als Nutzer als auch Anbieter von Technologie zur Genomeditierung unterstützt Merck die Forschung zur Genomeditierung unter sorgsamer Berücksichtigung von ethischen und gesetzlichen Standards. Das Unternehmen hat mit dem Merck Bioethics Advisory Panel (https://c212.net/c/link/?t=0&l=de&o=2321914-1&h=3159041514&u=http%3A%2F%2Freports.merckgroup.com%2F2014%2Fcr-report%2Fproducts%2Fbioethics-and-biotechnology.html&a=Merck+Bioethics+Advisory+Panel) ein unabhängiges, externes bioethisches Beratungsgremium eingerichtet, um für Forschung, an der Merck beteiligt ist, Orientierungshilfe zu geben. Dazu gehört auch die Forschung zu oder mittels Genomeditierung. Merck hat zudem unter Berücksichtigung wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Fragestellungen eine klare operative position (https://c212.net/c/link/?t=0&l=de&o=2321914-1&h=1917681741&u=https%3A%2F%2Fwww.merckgroup.com%2Fcontent%2Fdam%2Fweb%2Fcorporate%2Fnon-images%2Fcompany%2Fresponsibility%2Fen%2Fregulations-and-guidelines%2Fgenome-editing-principle-EN.pdf&a=position) erarbeitet, definiert, und transparent veröffentlicht, um vielversprechenden Therapieansätzen für den Einsatz in Forschung und Anwendungen den Weg zu bereiten.

Über genOway

genOway (ALTERNEXT-NYSE: ALGEN) ist ein Biotechnologieunternehmen, das gentechnisch veränderte und wertschöpfende Forschungsmodelle für die biopharmazeutische, chemische, agrochemische und Lebensmittelindustrie sowie für die akademische Forschung entwickelt. Das Unternehmen beschäftigt 95 Mitarbeiter, darunter hochqualifizierte wissenschaftliche Experten, und ist in 28 Ländern in Europa, Asien und Nordamerika tätig und beliefert mehr als 275 Kunden. Es ist sowohl was die Größe als auch Kundenportfolios betrifft Marktführer. Die Entwicklung des Unternehmens basiert neben einer breiten und exklusiven Technologieplattform auch auf starken Rechten an geistigem Eigentum, die Patente und Lizenzverträge umfassen. genOway nutzt den globalen Trend zum Outsourcing der Erzeugung von gentechnisch veränderten Forschungsmodellen und hat Verträge mit führenden Pharmaunternehmen (Janssen R&D, GSK, Pfizer etc.) sowie renommierten akademischen Forschungszentren (King's College und University of Manchester in England; Harvard, Caltech und National Institutes of Health in den USA; Institut Pasteur in Frankreich; NGFN und Max-Planck-Institute in Deutschland etc.). geschlossen.

Mehr Informationen finden Sie auf unserer Website www.genoway.com

Folgen Sie Merck auf Twitter (https://c212.net/c/link/?t=0&l=de&o=2321914-1&h=3653613176&u=https%3A%2F%2Ftwitter.com%2FMerckgroup&a=Twitter) @Merckgroup, Facebook (https://c212.net/c/link/?t=0&l=de&o=2321914-1&h=2507178576&u=https%3A%2F%2Fwww.facebook.com%2Fmerckgroup%2F&a=Facebook) @merckgroup und LinkedIn (https://c212.net/c/link/?t=0&l=de&o=2321914-1&h=2541248093&u=https%3A%2F%2Fwww.linkedin.com%2Fcompany%2Fmerck-group%2F&a=LinkedIn).

Sämtliche Pressemeldungen von Merck werden zeitgleich mit der Publikation im Internet auch per

E-Mail versendet: Nutzen Sie die Web-Adresse www.merck.de/newsabo, um sich online zu registrieren, die getroffene Auswahl zu ändern oder den Service wieder zu kündigen.

Über Merck

Merck, das lebendige Wissenschafts- und Technologieunternehmen, ist in den Bereichen Healthcare, Life Science und Performance Materials tätig. Rund 51.000 Mitarbeiter arbeiten daran, im Leben von Millionen von Menschen täglich einen entscheidenden Unterschied für eine lebenswertere Zukunft zu machen: Von der Entwicklung präziser Technologien zur Genom-Editierung über die Entdeckung einzigartiger Wege zur Behandlung von Krankheiten bis zur Bereitstellung von Anwendungen für intelligente Geräte - Merck ist überall. 2017 erwirtschaftete Merck in 66 Ländern einen Umsatz von 15,3 Milliarden Euro.

Wissenschaftliche Forschung und verantwortungsvolles Unternehmertum sind für den technologischen und wissenschaftlichen Fortschritt von Merck entscheidend. Dieser Grundsatz gilt seit der Gründung 1668. Die Gründerfamilie ist bis heute Mehrheitseigentümer des börsennotierten Konzerns. Merck hält die globalen Rechte am Namen und der Marke Merck. Die einzigen Ausnahmen sind die USA und Kanada, wo die Unternehmensbereiche von Merck als EMD Serono, MilliporeSigma und EMD Performance Materials auftreten.

Foto - https://mma.prnewswire.com/media/795864/genOway_CRISPR.jpg

Kontakt:

Ihr Ansprechpartner
Gangolf Schrimpf
06151 72-9591