Bundesamt f. Umwelt, Wald und Landschaft

BUWAL: Medieninformation Nationale Informationskampagne "Ozon o.k.?"

      Bern (ots) - Nach wie vor steigen die Ozonkonzentrationen im
Frühling und Sommer über die in der Luftreinhalte-Verordnung
festgelegten Grenzwerte. Auch in diesem Frühling wurde an schönen
Tagen der Grenzwert bereits mehrmals deutlich überschritten.

    Damit übermässige Ozonbelastungen in Zukunft vermieden werden können, müssen die Vorläufersubstanzen der Ozonbildung weiter reduziert werden. Das gelingt nur, wenn die von Bund, Kantonen und Gemeinden eingeleiteten Massnahmen im Rahmen der heutigen Politik konsequent umgesetzt werden.

    Ozon o.k.? ist eine gemeinsame Aktion des Cercl'Air (Schweizerische Gesellschaft der Lufthygiene-Fachleute), der kantonalen Luftreinhalte-Fachstellen und des BUWAL (Bundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft). Die Aktion hat zum Ziel, der breiten Bevölkerung sämtliche relevanten Informationen zum Thema Ozon zur Verfügung zu stellen und damit die Öffentlichkeit weiter für das Thema zu sensibilisieren.

    Der zentrale Baustein der Kampagne ist eine gesamtschweizerische Informations-Plattform im Internet. Unter der Adresse http://www.ozonok.ch finden Interessierte dreisprachig (deutsch, französisch, italienisch) auf einen Klick alle wichtigen Informationen zum Thema Ozon.

    Einige Beispiele aus dem Inhalt: - Wie ist die aktuelle Ozonbelastung an verschiedenen Standorten? - Wie wirkt Ozon auf die Gesundheit oder auf die Vegetation? - Was kann ich als einzelner zur Minderung der Ozonbildung beitragen? - Was tun die Behörden zum Schutz der Bevölkerung? - Wie ist die Ozonsituation im Ausland? - Weshalb ist immer die Rede vom Ozonloch, wenn doch zu viel Ozon vorhanden ist?

    Die Kampagne dauert von Mai bis Ende September. Im Rahmen der Kampagne wurde auch ein Faltprospekt mit den wichtigsten Informationen erstellt, welcher bei den beteiligten Stellen bezogen werden kann.

Weitere Auskünfte:
Cercl'Air: Roberto Mona, Tel: 061 925 56 16
            Pierre Kunz, Tel: 022 327 80 52
BUWAL:             Richard Ballaman, Tel: 031 322 64 96



Weitere Meldungen: Bundesamt f. Umwelt, Wald und Landschaft

Das könnte Sie auch interessieren: