Fürstentum Liechtenstein

ikr: Etappenziel erreicht - Kosten auf Schweizer Niveau
Regierung nimmt Tarifvergleich mit TARMED zur Kenntnis und beauftragt die Tarifpartner mit der Weiterentwicklung des Liechtensteinischen Arzttarifs

Vaduz (ots/ikr) - Ende Februar forderten die Koalitionsparteien in einer gemeinsamen Medienmitteilung, die Preise im liechtensteinischen Gesundheitswesen auf Schweizer Niveau zu bringen. Als Sofortmassnahme hat die Regierung den weit über dem Schweizer Preisniveau liegenden Tarif für das Praxislabor auf den 1. April 2014 gesenkt. Gleichzeitig wurde eine Gesetzesänderung in Angriff genommen, mit welcher der Regierung mehr Kompetenz in Tariffragen eingeräumt wurde. Das Gesetz ist mittlerweile in Kraft getreten. Auf den 1. August 2014 wurden zudem die Preise für ausgewählte Tarifpositionen gesenkt. Insgesamt geht das Ministerium für Gesellschaft davon aus, dass damit rund CHF 3 Mio. pro Jahr eingespart werden können.

Das Ministerium hat einen Experten damit beauftragt, einen Preisvergleich zwischen dem liechtensteinischen Arzttarif und dem schweizerischen Tarif TARMED durchzuführen. Die Tarifsysteme unterscheiden sich und es ist nicht möglich, alle Leistungen direkt zu vergleichen. Daher musste eine Methodik bemüht werden, welche zwar einen plausiblen, aber nur näherungsweisen Vergleich erlaubt. Die Studie kommt zum Schluss, dass durch die in den letzten Monaten umgesetzten Massnahmen das Schweizer Preisniveau erreicht werden konnte.

Anfang Oktober wurden der Krankenkassenverband und die Ärztekammer zu einer Präsentation der Studie eingeladen. Es wurden die Vorgehensweise und die Resultate diskutiert. Die Studie bildet einen wichtigen Bestandteil der Postulatsbeantwortung zur Einführung des TARMED, welche demnächst zuhanden des Landtags verabschiedet wird.

Gesundheitsminister Mauro Pedrazzini zeigte sich erfreut über die Resultate der Studie. "Der Vergleich unseres Tarifs mit TARMED war schwierig, aber nicht unmöglich. Die Studie zeigt, dass mit den in diesem Jahr getroffenen Massnahmen ein wichtiges Ziel erreicht wurde, nämlich die Preise auf Schweizer Niveau zu bringen. Die Kosten ergeben sich aber aus den Preisen und den Mengen. Nun muss umso intensiver an den Mengen gearbeitet werden und das ist das wichtigste Ziel der anstehenden KVG-Reform."

Als zusätzliche Massnahme, um die Mengen der abgerechneten Leistungen in den Griff zu bekommen, wurden die Tarifpartner von der Regierung beauftragt, den per Ende 2014 gekündigten Arzttarif insbesondere bezüglich griffiger Regeln für eine sachgemässe Anwendung zu erneuern und weiterzuentwickeln. Dabei wurden den Tarifpartnern grundlegende Vorgaben gemacht, welche bis Ende Jahr umgesetzt werden müssen.

Kontakt:

Ministerium für Gesellschaft
Sandro D'Elia, Generalsekretär
T +423 236 60 10



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: