Fürstentum Liechtenstein

pafl: Koordinationskonferenz in Sachen Zivilluftfahrt

    Vaduz (ots) - Vaduz, 17. Dezember (pafl) - Liechtenstein und die Schweiz arbeiten seit 1950 in der Zivilluftfahrt eng zusammen. Der ursprüngliche Notenaustausch wurde am 25. Januar 1950 abgeschlossen. Nachdem Liechtenstein den Luftfahrtacquis des EWR im Jahre 2002 übernommen hatte, wurde dieser Notenaustausch den neuen Situation angepasst. Mit dem liechtensteinischen Luftfahrtgesetz vom 15. Mai 2002 wurde die Dienststelle für Zivilluftfahrt errichtet, welche 2007 in das Amt für Handel und Transport integriert wurde.

    Im Jahre 2005 trat Liechtenstein der Europäischen Agentur für Flugsicherheit (EASA) bei. Die EASA hat als Hauptziel die Schaffung und die Aufrechterhaltung eines einheitlichen, hohen Niveaus der zivilen Flugsicherheit in Europa. Der Aus- und Aufbau der EASA hat direkte Auswirkungen auf die nationalen Luftfahrt-Aufsichtsbehörden und auf die Zusammenarbeitsbasis zwischen dem Bundesamt für Zivilluftfahrt und dem Amt für Handel und Transport.

    Das Amt für Handel und Transport und das Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) stehen in den verschiedenen Geschäftsbereichen im laufenden Kontakt zueinander. Dennoch ist es gemäss Wilfried Pircher, Amtsleiter des Amtes für Handel und Transport eminent wichtig, dass zu mindest einmal im Jahr eine Gesamtschau im Rahmen einer Koordinationskonferenz durchgeführt wird.

    Dieses Jahr fand die Koordinationskonferenz turnusgemäss in Liechtenstein statt. Die Schweizerische Delegation setzte sich aus hochrangigen Vertretern des BAZL zusammen. Dies waren der Leiter Recht und Internationales Urs Haldimann, die Leiterin Standardisierung, Sanktionswesen und Register Valérie Borer, der Stellvertrende Leiter Flugpersonal Kurt Brechbühl, Patricia Herzig, zuständig für die Liechtensteinischen Flugbetriebe Helikopter und Herr Simon Kaiser von der Sektion Recht und Internationales. Auf der Seite Liechtensteins nahmen vom Amt für Handel und Transport, Wilfried Pircher, Amtsleiter, Wilfried Hauser, Abteilungsleiter Transport und Henrik Caduff teil. Beide Delegationen bestätigten, dass die Zusammenarbeit beider Ämter ausgezeichnet funktioniert. Amtsleiter Wilfried Pircher bedankte sich bei dieser Gelegenheit für die grosse Unterstützung seitens des BAZL.

    Anlässlich dieses Treffens wurden die jeweiligen Schwerpunkte der Europäischen und bilateralen Integration im Zivilluftfahrtbereich abgestimmt und gemeinsame Aktivitäten vereinbart. Damit soll sichergestellt werden, dass die in der Luftfahrt aktiven Liechtensteinischen Privatpersonen und Firmen im Europäischen Kontext entsprechend eingebunden sind. Schwerpunkte in diesem Jahr waren in Liechtenstein die Anpassung der Rechtslage auf die Vorgaben des "Schengenabkommens" und des bilateralen Verhältnisses zur Schweiz. "Wir wissen um die internationale Dimension der Zivilluftfahrt und deren Bedeutung als Wirtschaftsfaktor in Europa. Umso wichtiger ist es, dass auch Liechtenstein in diesem Bereich gut vernetzt ist", so Regierungschef-Stellvertreter Klaus Tschütscher in seiner Grussbotschaft an die Konferenzteilnehmer.

Kontakt:
Amt für Handel und Transport
Wilfried Pircher, Amtsleiter
Tel.: +423 236 69 00



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: