Fürstentum Liechtenstein

pafl: Richtlinie zum Begriff "politisch exponierte Personen"

      (ots) - Vaduz, 6. März (pafl) - Die Regierung  hat einen Bericht
und Antrag zur Übernahme der Richtlinie 2005/60/EG zuhanden des
Landtags verabschiedet. Die Richtlinie betrifft die
Begriffsbestimmung "politisch exponierte Personen" (PEP-Richtlinie).
Sie legt die technischen Kriterien für vereinfachte
Sorgfaltspflichten fest sowie die Befreiung von dieser Richtlinie in
Fällen, in denen nur gelegentlich oder in sehr eingeschränktem Umfang
Finanzgeschäfte getätigt werden.

    Bei der PEP-Richtlinie handelt es sich um eine Durchführungsrichtlinie zur 3. Geldwäschereirichtlinie. Darin werden die technischen Aspekte der Begriffsbestimmung 'politisch exponierter Personen' der genannten Richtlinie festgelegt. Zudem werden darin technische Kriterien für die Beurteilung der Frage aufgeführt, ob in bestimmten Fällen ein geringes Risiko der Geldwäsche oder der Terrorismusfinanzierung besteht und somit eine vereinfachte Sorgfaltspflicht gegenüber Kunden Platz greifen kann. Ausserdem werden technische Kriterien für die Beurteilung der Frage festgelegt, ob es in gewissen Fällen gerechtfertigt ist, bestimmte juristische oder natürliche Personen, die nur gelegentlich oder in sehr eingeschränktem Umfang Finanzgeschäfte tätigen, von der Anwendung der 3.Geldwäschereirichtlinie auszunehmen.

Pressekontakt:
Finanzmarktaufsicht
Tel.:  +423/236 72 72



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: