Eidg. Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK)

UVEK/ETEC: Breite Aussprache zum Agglomerationsverkehr

      Bern (ots) - Nach der Ablehnung des Gegenvorschlages zur
Avanti-Initiative lädt Bundesrat Moritz Leuenberger die
interessierten Kreise zu einer Aussprache über das weitere Vorgehen
beim Agglomerationsverkehr ein. Das Treffen findet am 1. April
statt.

    In einem Punkt waren sich die Gegner und die Befürworter des Avanti- Gegenvorschlages einig: Die dringendsten Verkehrsprobleme liegen in den Agglomerationen, und der Bund muss sich bei deren Lösung verstärkt engagieren. Allerdings besteht nun nach der Verwerfung der Vorlage am 8. Februar 2004 keine klare Rechtsgrundlage für die Förderung des Agglomerationsverkehrs.

    Um innert nützlicher Frist tragfähige Lösungen zu finden, ist es wichtig, dass alle politischen Kräfte bei der Erarbeitung mitwirken. Während dem Abstimmungskampf und danach ist von verschiedenen Seiten der Wille dazu geäussert worden. In der Aussprache vom 1. April wird es nun darum gehen, eine Auslegeordnung der aktuellen Standpunkte und der verschiedenen konkreten Ideen vorzunehmen und das weitere Vorgehen zu diskutieren. Eingeladen sind die kantonale Bau-, Planungs- und Umweltdirektorenkonferenz, die Konferenz der kantonalen Direktoren des öffentlichen Verkehrs, der Schweizerische Städteverband, die grössten politische Parteien und die Verkehrsverbände.

Bern, 4. März 2004

UVEK Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation Presse- und Informationsdienst

Auskünfte: Hugo Schittenhelm, Informationschef UVEK, 031 322 55 11



Weitere Meldungen: Eidg. Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK)

Das könnte Sie auch interessieren: