Das könnte Sie auch interessieren:

ARTE - Ein Sender für Europa / Europäischer Kulturkanal stellt Programmhöhepunkte des ersten Halbjahres vor

Strasbourg (ots) - "Für ARTE war das Jahr 2018 besonders erfolgreich. Während die Gesamtzufriedenheit in ...

"Doppelte Herausforderung" bleibt zentrales Zukunftsthema - Mehr Energie mit weniger Emissionen

London/Bochum (ots) - BP hat heute in London die neue Ausgabe des BP Energy Outlook vorgestellt. Die Welt ...

Warenrückruf: Ladekabel für Lautsprecher aus dem AXE Dark Temptation Geschenkset kann in seltenen Fällen beim Aufladen überhitzen

Thayngen (ots) - - Querverweis: Bildmaterial ist abrufbar unter http://www.presseportal.de/pm/121782/4190358 ...

10.09.2003 – 12:35

Eidg. Justiz und Polizei Departement (EJPD)

EJPD: Bundesrat genehmigt Abkommen mit Nigeria

      Bern (ots)

10.09.2003 Der Bundesrat hat heute die Botschaft zum
Abkommen über Zuwanderungsangelegenheiten (Rückübernahmeabkommen)
zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und der
Bundesrepublik Nigeria genehmigt. Dieses Abkommen gibt der Schweiz
die notwendige Grundlage zur besseren Zusammenarbeit mit Nigeria bei
der Rückübernahme von Personen mit unbefugtem Aufenthalt in der
Schweiz.

    Das Abkommen über Zuwanderungsangelegenheiten wurde am 9. Januar 2003 von Bundesrätin Ruth Metzler-Arnold und dem nigerianischen Aussenminister Sule Lamido in Abuja/Nigeria unterschrieben. Das Abkommen wurde nach langen Verhandlungen und intensiven Gesprächen mit dem afrikanischen Staat abgeschlossen. Dabei handelt es sich um eine wichtige Etappe im laufenden Migrationsdialog mit den afrikanischen Herkunftsstaaten.

Unterstützung im Migrationsbereich

    Das Abkommen übernimmt die Prinzipien anderer, bereits zwischen der Schweiz und europäischen Staaten abgeschlossener Abkommen, nämlich die Rückübernahme der eigenen Staatsangehörigen. Zudem sieht es eine Programmklausel vor, die darauf abzielt, Nigeria im Rahmen der angestrebten Zusammenarbeit im Migrationsbereich zu unterstützen. So sind z. B. die Ausbildung von Angestellten der nigerianischen Einwanderungsbehörden sowie die Entwicklung von Rückkehrhilfeprogrammen für nigerianische Staatsangehörige vorgesehen.

    Der im Abkommen vorgesehene Datenaustausch erfordert die Genehmigung durch das Parlament.

Weitere Auskünfte: Brigitte Hauser-Süess, Medien & Kommunikation BFF, Tel. 031 325 93 50 Dominique Boillat, Medien & Kommunikation BFF, Tel. 031 325 98 80

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Eidg. Justiz und Polizei Departement (EJPD)
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Eidg. Justiz und Polizei Departement (EJPD)