Race Oncology

Race vereinbart Joint Venture mit TargImmune

- TargImmune-Technologie stammt von der Hebräischen Universität von Jerusalem

- Kombination von Bisantrene mit gezielter Krebstherapie

- Erweiterung des Markts für Bisantrene über die AML hinaus: Behandlung von Brust-, Prostata-, Lungen-, Kopf- und Halskrebs mithilfe von exklusiven Kombinationen aus gezielten Therapien

Melbourne, Australien (ots/PRNewswire) - Race Oncology Limited (ASX: RAC) gab heute bekannt, dass es gemeinsam mit der TargImmune Therapeutics AG (Basel, Schweiz) eine Absichtserklärung (Letter of Intent) mit TargImmune Therapeutics AG (Basel, Schweiz) über den Aufbau eines Joint Venture zwischen den beiden Unternehmen unterzeichnet hat. Das Joint Venture, das unter dem Namen Race Immunotherapeutics laufen soll, wird sich auf die Entwicklung neuer und verbesserter Krebstherapien konzentrieren, die auf einer Kombination aus Bisantrene und der TargImmune-Technologie zur gezielten Krebstherapie basieren.

Das Race Immunotherapeutics ("RITX") Joint Venture wird als Partnerschaft zu gleichen Teilen von Race und TargImmune getragen. Dabei soll sämtliches, durch RITX neu geschaffenes geistiges Eigentum in gleicher Weise im Besitz beider Parteien im Rahmen ihrer Rechte als Inhaber des Joint Venture sein. RITX soll unabhängig finanziert werden und das Joint Venture wird seinen Betrieb aufnehmen, sobald die Finanzierung steht und die formalen Vereinbarungen umgesetzt sind. Die abschließenden Bedingungen des Vertrags über das Joint Venture müssen noch von den Vorständen beider Unternehmen genehmigt werden. Sämtliche Hauptarbeiten bei der Entwicklung werden von den Wissenschaftlern von TargImmune in Basel unter der Leitung eines Steuerungsgremiums, zu dem auch wissenschaftliches Personal von Race gehört, durchgeführt. Race wird wissenschaftliche Unterstützung bereitstellen sowie das Arzneiprodukt Bisantrene, allerdings keine direkten finanziellen Mittel zum Joint Venture beisteuern.

Die TargImmune-Technologplattform, die von Hebräischen Universität von Jerusalem in Lizenz übernommen wurde, beinhaltet einen proprietären, nicht-viralen Vektor, der auf Rezeptoren abzielt, die in Krebszellen überexpmrimiert sind, wozu solche gehören, wie sie bei Brustkrebs und einigen anderen wichtigen Krebsarten zu finden sind. Sobald der Vektor an der Zielzelle angelangt ist, überträgt er einen immunmodulierende Agenten (poly-IC oder pIC) in die Zelle, der dann eine Apoptose (programmierten Zelltod) und eine Immunreaktion gegen den Krebs auslöst. Die global targetierende Technik ist unter der Bezeichnung CTPIC ("Cancer Targeted delivery of pIC") bekannt.

TargImmune ist davon überzeugt, dass durch die Kombination von CTPIC mit einer Breitspektrum-Chemotherapie Behandlungssynergien erreicht werden können. Aufgrund einer weitest gehenden Reduktion von Cardiotoxinen und seiner Wirkweise ist Bisantrene die ideale Chemotherapie, um mit der CTPIC-Plattform von TargImmune kombiniert zu werden. Umgekehrt kann die Krebs bekämpfende Wirkung von Bisantrene durch die Kombination mit CTPIC erheblich verbessert werden.

Der anfängliche Fokus des Joint Venture wird auf der Entwicklung von Kombinationen von Bisantrene mit CTPIC liegen, die auf den EGF-Rezeptor (Epidermal Growth Factor Receptor) abzielen. Dabei handelt es sich um ein wichtiges Target bei Brustkrebs und weiteren Krebsarten. Dadurch ergeben sich Möglichkeiten zur Behandlung von Brustkrebs und ebenso von nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinomen (Non-small-cell Lung Cancer, NSCL) sowie von Kopf- und Halskrebs. Das Joint Venture wird über den EGF-Rezeptor hinaus auch Kombinationen von Bisantrene und CTPIC erkunden, die auf andere Krebs-Targets abzielen, wie etwa PSMA, bei dem es sich um einen Marker für Prostata-Krebs handelt.

"Wir glauben, dass dieses Joint Venture für Race eine bedeutende Wertsteigerung mit sich bringt", sagte der CEO von Race, Peter Molloy. "Bisantrene hat bei AML (akute myeloische Leukämie), bei der es sich um eine relativ seltene Erkrankung handelt, einen therapeutischen Nutzen gezeigt. Das Joint Venture bringt für Bisantrene mögliche Chancen für Behandlungen von sämtlichen wichtigen Krebsarten mit sich, wodurch sich die Zahl der Patienten, die von diesem wertvollen chemotherapeutischen Agenten profitieren könnten, erheblich erhöht."

TargImmune wir von Dr. Esteban Pombo-Villar geleitet, der vor Kurzem den Posten des CEO übernommen hat und der auf eine über 20-jährige Tätigkeit bei Novartis zurückblicken kann, und hier vor allem als Head of Alliance Management beim Novartis Institute for Biomedical Research (NIBR). "Das Joint Venture wird nach Synergien zwischen den Wirkmechanismen von Bisantrene und der targetierten CTPIC-Plattform suchen. Das positive Sicherheitsprofil von Bisantrene macht das Medikament zu einem idealen Kandidaten für eine kombinierte Verwendung mit unserer targetierten Plattform", sagte Dr. Pombo-Villar.

"Bei wissenschaftlichen Ansätzen in der Entwicklung geht es darum, Wissen einzusetzen. Das Joint Venture zwischen Race Oncology und TargImmune Therapeutics bringt Jahrzehnte an Erfahrung aus Forschung und Entwicklung aus den Bereichen Pharma und Biotech zusammen, wodurch die Möglichkeit entsteht, neue Medikamente zu erschaffen, die in das Arsenal im Kampf gegen den Krebs aufgenommen werden können", fügte Dr. Peter Kash, Vorstandsvorsitzender von TargImmune, hinzu.

Über die TargImmune Therapeutics AG

TargImmune Therapeutics AG ist ein privat geführtes Biotechnologieunternehmen mit Sitz in der Schweiz mit einem Schwerpunkt auf der Medikamentenentwicklung unter Verwendung von neuartigen, zielgerichteten Immuntherapien. Die Haupttechnologie des Unternehmens ist die CTPIC-Technologieplattform, bei der ein proprietärer, nicht-viraler Vektor verwendet wird, der gezielt auf Krebszellen, bei denen bestimmte Rezeptoren überexprimiert sind, ausgerichtet ist, um diese zu zerstören.

Über Race Oncology Limited

Race Oncology ist ein Spezialarzneimittelhersteller, dessen Geschäftsmodell sich auf die Verfolgung von Produkten im spätklinischen Stadium konzentriert, insbesondere im Bereich der Onkologie. Das erste Produkt des Unternehmens ist das Chemotherapiemedikament Bisantrene, das in den 1980er und 1990er Jahren Gegenstand von mehr als 40 klinischen Phase-II-Studien war. Race Oncology hat kürzlich mehrere Patentanträge zu Bisantrene eingereicht und hat in den USA die Bezeichnung als Orphan-Arzneimittel (Orphan Drug Designation) erhalten. Das Ziel des Unternehmens ist es, die endgültige Entwicklung von Bisantrene abzuschließen und dieses wertvolle Medikament auf den Markt zu bringen.

Kontakte für                                    
Informationen:                                  
Race Oncology             TargImmune            
                                                
Peter Molloy, CEO         Esteban Pombo-Villar, 
                          CEO                   
plmolloy@raceoncology.com esteban@targimmune.com
                                                
+61 3 9097 1656           +41 61 225 1926        



Weitere Meldungen: Race Oncology

Das könnte Sie auch interessieren: