Telehouse International Corporation

Führendes japanisches ITK-Unternehmen KDDI investiert weitere 135 Mio. £ in den Rechenzentrumsstandort von Telehouse in den Londoner Docklands

London (ots/PRNewswire) - Als Grossinvestition in ein geschäftskritisches Rechenzentrum der nächsten Generation wird Telehouse North Two die Einführung von Hybrid-Services ermöglichen, um britischen Unternehmen Wachstumschancen zu bieten

Die Telehouse International Corporation, einer der grössten Eigentümer und Betreiber von Rechenzentren auf globaler Ebene, investiert 135 Millionen GBP in ein geschäftskritisches Rechenzentrum der nächsten Generation, um die führende Netzwerkumgebung in Europa weiter auszubauen. Der Minister für Gewerbe, Innovation und Qualifikationen des Vereinigten Königreichs, Rt. Hon. Dr. Vince Cable, MP, erklärte: "Die Entscheidung des japanischen ITK-Unternehmens KDDI, weitere 135 Millionen GBP in sein globales Rechenzentrum in den Docklands zu investieren, ist eine sehr erfreuliche Nachricht. Dank japanischer Investitionen wächst die Wirtschaft Grossbritanniens: In den Jahren 2013/14 war das Land der zweitgrösste Investor des Vereinigten Königreichs, nahm über 100 Neuprojekte in Angriff und schuf 3.000 neue Stellen." Die Investition entspricht der auf Inlandsinvestitionen beruhenden Politik zur Förderung von Innovation, Wachstum und neuen Stellen der Regierung des Vereinigten Königreichs und wird Unternehmen die Möglichkeit bieten, neu entstehende Technologien zu ihrem Vorteil zu nutzen.

(Logo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20131205/658260-a )

(Photo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20140722/697769 )

North Two steht für das kontinuierliche Engagement der zu den grössten ITK-Unternehmen Japans zählenden KDDI Corporation und wird den Rechenzentrumsstandort von Telehouse in den Docklands weiter vergrössern. In den vergangenen 25 Jahren hat KDDI mehr als 272 Millionen GBP investiert, davon allein 172 Millionen GBP innerhalb der vergangenen fünf Jahre. Diese Neuinvestition steht für die kontinuierlichen Diversifizierungs- und Expansionspläne von KDDI ausserhalb Japans und bietet in einer entscheidenden Wachstumsphase die erforderliche Hightech-Infrastruktur zur Förderung zusätzlicher Investitionen in den Technologiesektor des Vereinigten Königreichs.

Mit North Two errichtet Telehouse einen neuen Standort für ein neues Internet. Ausgehend von seinen Gründungsjahren Anfang der Neunziger hat sich das Internet mittlerweile zu einer Umgebung entwickelt, die von kontinuierlichem Wandel geprägt ist. Websites werden zunehmend durch Apps, Smartphones und Tablets ersetzt. PCs werden weniger häufig genutzt und die Cloud ist Realität geworden: Im Vereinigten Königreich greifen 78 % aller Unternehmen zumindest auf einen Cloud-Dienst* zurück. Die Entstehung dieses neuen Internets bedeutet, dass sich die digitale Infrastruktur Grossbritanniens weiterentwickeln muss, um mit den veränderten Anforderungen Schritt zu halten. Für Unternehmen im Vereinigten Königreich ist dieses Modell von kritischer Bedeutung, da Verbraucher und Unternehmen von der IT heutzutage erwarten, dass sie Ergebnisse abliefert, anstatt Outsourcing zu betreiben.

North Two ist mit dem neuen Internet im Hinterkopf entstanden. Die Anlage wird geschäftskritische Infrastruktur beherbergen, die Kunden die Entwicklung von Hybrid-Services ermöglicht. Alastair Pooley, VP Data Centre Operations bei Sophos, stimmt dem zu: "Bei der Betreuung unserer Kunden setzt Sophos auf eine Mischung aus Cloud- und physischen Rechenzentren. Wir vertreten die Auffassung, dass die Cloud für unseren Erfolg massgeblich ist. Die Grundlage bilden jedoch stabile Anlagen, in denen wir unsere kritischen Daten auf eigenen Hardware-Plattformen unterbringen können. Seit über 15 Jahren setze ich nun auf Telehouse als Hosting-Anbieter. Das Unternehmen verfügt über eine zuverlässige Betriebsanlage und bietet die besten Konnektivitätsoptionen des Vereinigten Königreichs."

Ein Grossteil der Telekommunikationsbetreiber ist bereits im Rechenzentrumsstandort von Telehouse in den Docklands zu Hause. Tim Anker, Gründer und Geschäftsführer von Colo-X, The Colocation Exchange Limited, äusserte sich über die Vielzahl von Betreibern und die Systemumgebung von Telehouse in den Docklands wie folgt: "Der Docklands-Standort von Telehouse ist das führende und am längsten bestehende Netzwerksystem in Europa und ein entscheidender Bestandteil der digitalen Infrastruktur des Vereinigten Königreichs - und gewiss auch der Welt. Die angekündigte Erhöhung der Kapazität im Docklands-Standort von Telehouse ist wichtig, um zu gewährleisten, dass diese zentrale Netzwerkumgebung weiter wächst und an Umfang zunimmt, damit den Anforderungen der digitalen Wirtschaft des Vereinigten Königreichs und Europas Rechnung getragen werden kann."

North Two wird direkt neben dem ursprünglichen Rechenzentrum Europas Telehouse North errichtet, bei dem es sich um das erste zweckbestimmte und netzbetreiberneutrale Colocation-Rechenzentrum in Europa handelt. Das Objekt wird eine Fläche von 23.134 Quadratmetern umfassen, wodurch die Gesamtfläche des Docklands-Standorts von Telehouse auf 71.584 Quadratmeter und die Grundfläche sämtlicher Telehouse-Einrichtungen in London auf 73.395 Quadratmeter steigt. Mit Telehouse haben Kunden einen Betreiber an ihrer Seite, der alle übrigen europäischen Anbieter mit seiner 25 Jahre währenden Erfolgsgeschichte übertrifft.

John Souter, der CEO von LINX, erklärte: "Diese Inlandsinvestition bietet dem Docklands-Standort die Chance, seine Reputation als zentraler Internet-Knotenpunkt des Vereinigten Königreichs weiter zu verbessern. Was einst der wichtigste Seehafen der Welt war, ist heute einer der am umfangreichsten vernetzten Orte der Erde. Der Grossteil der Kapazität von LINX wird schon jetzt im Rechenzentrumsstandort von Telehouse in den Docklands bereitgestellt. Zudem wird der Datenverkehr im Internet zwangsläufig weiter wachsen, insbesondere im Zuge des bereits begonnenen Umstiegs auf die 100G-Technologie. Die überwiegende Mehrheit der kapazitätsstarken Netzwerkanbindungen für Mitglieder von LINX ist bei Telehouse untergebracht. Da ein derart grosser Teil des gesamten Datenverkehrs im Vereinigten Königreich über LINX läuft, stimmt uns diese Investition in die kritische nationale Infrastruktur des Vereinigten Königreichs äusserst zuversichtlich."

North Two trägt den Herausforderungen des neuen Internets wirksam Rechnung und setzt auch im Hinblick auf die Konzeptualisierung und den Aufbau von Rechenzentren völlig neue Massstäbe. Hiroyuki Soshi, der Geschäftsführer von Telehouse Europe, erklärt: "Die Investition von 135 Millionen GBP in North Two wird für den Ausbau einer der grössten und kritischsten Internet-Knotenpunkte der Welt von entscheidender Bedeutung sein und ein neues Zeitalter der Rechenzentren einläuten. Da sich das Internet in derart rasantem Tempo weiterentwickelt, sind wir davon überzeugt, dass die grundlegende Infrastruktur in den Docklands immer einen Schritt voraus sein muss, um künftigen Anforderungen wirksam Rechnung tragen zu können."

Informationen zu Telehouse:

Das 1989 gegründete Unternehmen Telehouse hat als Anbieter von Colocation-Rechenzentren Pionierarbeit geleistet. Das Unternehmen ist Eigentümer und Betreiber von Tier-III-Rechenzentren und stellt seine Konnektivitäts- und ITK-Lösungen über 2000 Grossunternehmen aus aller Welt zur Verfügung. Telehouse ist die für Rechenzentren zuständige Tochtergesellschaft des japanischen Konzerns KDDI, der als 42 Milliarden $ schwerer Global-Fortune-300-Anbieter in den Bereichen Telekommunikation und Systemintegration vertreten ist.

*Cloud Industry Forum, "The Normalisation of Cloud in a Hybrid IT Market" http://tinyurl.com/p3pzwhz

Für nähere Informationen wenden Sie sich per E-Mail an: Michael Creane von Chameleon PR, michael.creane@madebychameleon.com oder William Horley von Telehouse, william.horley@uk.telehouse.net, T: +44(0)-207-512-0550

http://www.telehouse.net


Photo: 
http://photos.prnewswire.com/prnh/20131205/658260-a



http://photos.prnewswire.com/prnh/20140722/697769
 



Das könnte Sie auch interessieren: