Bloomberg Philanthropies

Neue Forschungen zeigen, dass Städte das Potenzial besitzen, die jährlichen Treibhausgasemissionen zum Jahr 2050 um 8 Gigatonnen unterhalb derzeitiger nationaler Zielsetzungen zu senken

- Auswirkungen von Klimabemühungen aller Städte entsprächen einer Halbierung der weltweiten jährlichen Kohlenutzung

- Potenzial der Städte könnte den Nationen dabei helfen, weitaus aggressivere Ziele bei den Klimabemühungen zu setzen als zuvor

New York (ots/PRNewswire) - Michael R. Bloomberg, UN-Sonderbeauftragter für Städte und Klimawandel und Eduardo Paes, Bürgermeister von Rio de Janeiro und Vorsitzender der C40 Cities Climate Leadership Group (C40), haben heute neue Forschungsergebnisse vorgestellt, die belegen, dass aggressive neue Anstrengungen aller Städte bei der Reduzierung der Energienutzung bei Bau und Transport und der Energieverschwendung ein Potenzial für die Reduzierung des jährlichen Ausstoßes von Treibhausgasen (Greenhouse Gas - GHG) um zusätzliche 3,7 Gigatonnen (Gt) CO2e zum Jahr 2030 besitzen - über derzeitige nationale Bemühungen hinaus. Zum Jahr 2050 könnten die Städte die jährlichen GHG-Emissionen um 8,0 Gt CO2e über derzeitige nationale Bemühungen hinaus reduzieren. Dies entspricht einer Reduzierung der jährlichen weltweiten Kohlenutzung um mehr als die Hälfte. Kumulativ besitzen die Städte das Potenzial, die Emissionen zum Jahr 2050 um mehr als 140 Gt CO2e zu reduzieren.

Der Bericht des Sonderbeauftragten Bloomberg an den Generalsekretär [http://www.mikebloomberg.com/unenvoy], der diese neuen Forschungen in Zusammenarbeit mit C40 und dem Umweltinstitut Stockholm umfasst, unterstreicht die Wichtigkeit der Aufnahme der Klimaziele von Städten im Zuge der Festsetzung nationaler Ziele der GHG-Reduzierung, um einen Anstieg der weltweiten Temperatur um mehr als 2 Grad Celsius über den Stand vor der Industrialisierung zu verhüten. Dies ist Teil der Klimaverhandlungen der Vereinten Nationen für das Jahr 2015.

Dies ist zudem das erste Mal, dass das gesamte Potenzial der Städte zur Reduzierung der globalen GHGs quantifiziert wurde. Die Ergebnisse belegen, dass eine Umsetzung von Maßnahmen, die durch städtische Behörden gesteuert werden können - vor allen Dingen in den Bereichen Transport, Gebäude und Vergeudung - signifikanten Einfluss haben kann. Die Städte können damit ihren Ländern helfen, höhere GHG-Ziele umzusetzen und die Lücke zwischen den derzeitigen nationalen Verpflichtungen und den Notwendigkeiten der Verhütung eines globalen Temperaturanstieges zu schließen, auf die die Nationen sich in der UN-Vereinbarung von Cancún im Jahr 2010 geeinigt haben.

Den Text der vollständigen Veröffentlichung finden Sie unter www.mikebloomberg.com/unenvoy [http://www.mikebloomberg.com/unenvoy] oder unter www.c40.org/media [http://www.c40.org/media].

Kontakt:

KONTAKT: Bloomberg Philanthropies, Benita Hussain, +1 212 205
0318, Benita@bloomberg.org; oder C40 Cities Climate Leadership Group,
Marie
Scott Poulsen, +44 (0) 7476390339, mscottpoulsen@c40.org



Weitere Meldungen: Bloomberg Philanthropies

Das könnte Sie auch interessieren: