Office of the Information and Privacy Commissioner/Ontario

Smart Grid muss als Standard eingebetteten Datenschutz vorweisen - es ist somit das erste Produkt: Schutzbeauftragte Cavoukian

    Toronto (ots/PRNewswire) - Den Datenschutzbeauftragten in der ganzen Welt wird am Montag mitgeteilt, dass das bevorstehende Smart Grid einen Wendepunkt erreicht hat - einen, der einen erhöhten oder erodierenden Datenschutz offenbart und zwar von tiefgehender und möglicherweise irreversibler Natur.

    Diese Information wird Ontarios Informations- und Datenschutzbeauftragte Dr. Ann Cavoukian übermitteln, die in Jerusalem für Montag, den 25. Oktober ein spezielles "Power Morning"-Seminar organisiert hat. Das Seminar - in dem es darum geht, wie man am besten den möglichen Auswirkungen des Smart Grids auf den Datenschutz gerecht wird - wird kurz vor der 32. Internationalen Konferenz für Datenschutzbeauftragte abgehalten.

    "In der ganzen Welt benutzen Regierungen und Stromunternehmen Technologien wie intelligente Messsysteme und Geräte und sind entsprechend bemüht, die Stromanbindungen zu modernisieren, sodass sie effizienter werden und der höheren Nachfrage gerecht werden können," sagte die Beauftragte Cavoukian. "Aber wenn wir dies nicht überprüfen, besitzt das Smart Grid das Potenzial, den Datenschutz zu unterwandern, denn neue Komponenten liefern eine viel grössere Menge an einzelnen Daten über die Stromversorgung in den Haushalten: und zwar über den Zeitpunkt, wann sie ins Bett gehen, eine Dusche nehmen, essen oder ob sie über eine elektronisches Sicherheitssystem verfügen."

    Cavoukian ist die Datenschutzbeauftragte der grössten Provinz Kanadas, Ontario. Die Delegierten werden am "Power Morning" über Ontarios positive Erfahrung informiert werden, dort wo die Beauftragte mit den Hauptversorgungsanbietern zusammenarbeitet, um sicherzustellen, dass der Datenschutz von Anfang an in der Smart Grid Technologie und Infrastruktur eingebettet ist - ein Konzept, das sie "Datenschutz durch Design" nennt. Die Vorzüge dieser proaktiven und gemeinsamen Vorgehensweise wird durch Video-Informationen seitens des Premiers von Ontario Dalton McGuinty und Führungskräften von Hydro One der kanadischen Provinz unterstützt.

    Die Beauftragte Cavoukian wird praktische Schritte aufzeigen, die die internationalen Datenschutzregulatoren in ihren eigenen Regelwerken aufnehmen können. Sie fordert Amtskollegen auf, sich ihrer Initiative anzuschliessen, die Versorgungsunternehmen zu informieren und mit ihnen zusammenzuarbeiten, damit die Prinzipien des "Datenschutzes durch Design" von Anfang an in das Smart Grid eingebaut werden.

    Heute ist der Wendepunkt, hebt die Beauftragte Cavoukian hevor. "Solange das Smart Grid noch in den Kinderschuhen steckt, ist es möglich, sich mit diesen Problemen auseinander zu setzten. Die Versorgungsunternehmen sind daran interessiert, das bestehende Vertrauen ihrer Kunden aufrechtzuerhalten. Dies wird wesentlich zum Erfolg des zukünftigen Smart Grids beitragen."

    Medienkontakt: Bob Spence, IPC Kommunikations-Koordinator Direkt: Tel: +1-416-326-3939 Handy: +1-416-873-9746 Gebührenfrei in Ontario: +1-800-387-0073 bob.spence@ipc.on.ca

ots Originaltext: Office of the Information and Privacy Commissioner/Ontario
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
CONTACT:  Medienkontakt: Bob Spence, IPC Kommunikations-Koordinator
Direkt:Tel: +1-416-326-3939 Handy: +1-416-873-9746 Gebührenfrei in
Ontario:+1-800-387-0073 bob.spence@ipc.on.ca



Weitere Meldungen: Office of the Information and Privacy Commissioner/Ontario

Das könnte Sie auch interessieren: