Lien Foundation

Ein Happy Coffin (lustiger Sarg) noch vor dem Sterben

    Singapur (ots/PRNewswire) - Einige Happy Coffins aus Singapur fordern die Tabus, die mit dem Tod zu tun haben, heraus. Heute schmücken Designersärge ein Pflegeheim, wo sich drei Bewohner ihre Wünsche, wie ihre letzten Ruhestätten sein sollten, noch vor ihrem Ableben erfüllen.

      (Foto: http://www.prnasia.com/sa/2010/09/24/20100924505419.html )
      (Foto: http://www.prnasia.com/sa/2010/09/24/20100924867609.html )

    Ohne jede Angst meinte Elsie Chua: "Ich habe keine Angst davor, über mein späteres Ende zu reden. Ich finde es sehr sinnvoll, wenn man in der Lage ist, die Gestaltung seines eigenen Sarges zu bestimmen und ihn zu sehen, bevor man stirbt", worauf sie lachte und meinte: "Ich möchte eine passende Kebaya(1) tragen, wenn ich gehe."

    (1)Eine Kebaya ist ein traditionelles enges chinesisches Kleidungsstück für Damen.

    Die Kunst des Sterbens

    Elsies Wunsch zu erfüllen wurde durch eine Initiative zwischen der Lien Foundation, ein philanthropisches Haus in Singapur, und dem St. Joseph Heim und Hospiz möglich. Das 'Happy Coffins'-Projekt überwindet das Stigma des Todes und verwandelt den Sarg von einem Symbol der Angst, Furcht und Trauer in einen positiven und lebensbejahenden künstlerischen Ausdruck. Ausser Elsie bekamen noch zwei andere Heimbewohner, Kitty Fogh und Magdalene Khoo, ihre eigenen individuellen Särge, die von FARM entworfen wurden, einem kreativen Kunstverein in Singapur. Ausserdem wurde ein multidisziplinärer Künstler damit beauftragt, seine Interpretationen einzubringen.

    Die 'Happy Coffins'-Initiative ist Teil der Kampagne der Stiftung 'Life Before Death' (Das Leben vor dem Tod), die versucht Menschen dazu zu bewegen über den Tod und das Sterben nachzudenken und will auf das dringende Bedürfnis hinweisen, sich besser um das Sterben zu beschäftigen.

    Ein lebensspendender Kreislauf der Hoffnung

    "Der Name 'Happy Coffins' mag wie ein Oxymoron klingen, aber wir versuchen genau das Gegenteil zu erreichen", so Hr. Lee Poh Wah, Geschäftsführer der Lien Foundation. "Wir drehen die Bedeutung des Sargs um, von einem im höchsten Masse negativen Symbol des Todes in eine kreative Leinwand der Reflektion und Inspiration und fördern dadurch das positive Fest des Lebens."

    Man sollte eben nicht so pessimistisch sein, meint Schwester Geraldine, Verwalterin des St. Joseph Heim und Hospiz: "Dieses Projekt ist, obwohl es sich scheinbar mit dem Tod und dem Sterben beschäftigt, sehr lebensbejahend. Es hat eine nicht bedrohliche Plattform für unsere Bewohner geschaffen, sich mitzuteilen und über ihr Leben und ihre Wünsche und Hoffnungen vor dem Ableben zu sprechen."

    Hr. Lee fügte hinzu: "Indem die konventionelle Todesvorstellung zerrüttet wird, hoffen wir, dass wir dadurch Denkweisen freisetzen und 'Sterbegespräche' zu entzünden, um zu zeigen, dass man nicht voller Sorge sein sollte, sondern voller Freude, Lachen und guter Erinnerungen."

    'Happy Coffins' überall auf der Welt (http://www.happycoffins.org )

    Der Tod schert sich nicht um Alter, Rasse oder Glauben. Um ein grösseres Bewusstsein für das Leben vor dem Tod zu fördern, hat die Lien Foundation Künstler aus der globalen Kreativgemeinschaft von Eyeka eingeladen, die besten 'Happy Coffins' zu entwerfen - entweder für sich selbst, eine geliebte oder eine inspirierende Person. Für diesen internationalen Sargdesignwettbewerb gab es die Rekordzahl von 733 Bewerbungen aus 37 Ländern. Mehr als 75% der Teilnehmer produzierten Entwürfe für ihren eigenen Sarg.

    Hr. Lee meinte begeistert: "Wir haben Designerkleidung und designen selbst unsere Schokolade. Warum sollte es also keine Designersärge geben, die individuell unsere Leben, Persönlichkeiten und Träume repräsentieren? Die individuelle Lebensgeschichte hinter jedem personalisierten Sarg wird ein ergreifender Gesprächsstoff bei jeder Beerdigung sein."

    Über die Lien Foundation (http://www.lienfoundation.org )

    Die Lien Foundation ist ein philanthropisches Haus mit Sitz in Singapur, bekannt durch ihr Modell der radikalen Philanthropie. Sie versucht Bildungschancen für die Benachteiligten zu schaffen, hervorragende Altenpflege und ökologische Nachhaltigkeit bei Wasser und Hygiene zu fördern.

    Über 'Life Before Death' (http://www.lifebeforedeath.com )

    Die 'Life Before Death'-Initiative (Das Leben vor dem Tod) ist Teil der Mission derLien Foundation, die dafür eintritt, sich besser um das Sterben zu kümmern. Die Öffentlichkeitsarbeit erfolgt durch soziale Medien, Kunst, Filme und Fotographie. Die Stiftung beauftrage auch den ersten jemals erstellten weltweiten Todesqualitäts-Index, der im Juli veröffentlicht wurde.

ots Originaltext: Lien Foundation
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
CONTACT:  Genevieve Kuek, Qeren Communications, gen@qeren.biz,
+65-97633110



Weitere Meldungen: Lien Foundation

Das könnte Sie auch interessieren: