Travail.Suisse

Organisation der Bahninfrastruktur: Unangebrachte Rückweisung an den Bundesrat

Bern (ots) - Travail.Suisse, die unabhängige Dachorganisation der Arbeitnehmenden, bedauert, dass der Nationalrat seine Arbeit nicht gemacht und die Organisation der Bahninfrastruktur an den Bundesrat zurückgeschickt hat. Die SBB Cargo in ein eigenständiges Unternehmen auszulagern wäre ein schwerwiegender Fehler und würde das System der integrierten Bahn gefährden.

Mit dem Argument von mehr Konkurrenz im Bahnsystem ist bereits mehrmals über die Auslagerung der SBB diskutiert worden. Zuletzt war das 2015 der Fall, als vergeblich versucht wurde, den Güterverkehr aus den Hauptaktivitäten der SBB auszulagern. Es macht aus Sicht von Travail.Suisse keinen Sinn, wieder auf diesen Vorschlag zurückzukommen.

Für Travail.Suisse ist die Auslagerung der SBB Cargo in ein eigenständiges Unternehmen ein Schritt in Richtung Privatisierung. Eine Privatisierung würde den heutigen Gesamtarbeitsvertrag SBB Cargo in Frage stellen und damit die Lohn- und Arbeitsbedingungen der Angestellten gefährden. Angesichts der Tatsache, dass der Nationalrat die Rückweisung nur mit einer knappen Mehrheit beschlossen hat, erwartet Travail.Suisse vom Ständerat, dass er dem Nationalrat nicht folgen und auf die Gesetzesvorlage eintreten wird, welche keine Verlagerung von SBB Cargo in ein eigenständiges Unternehmen vorsieht.

Kontakt:

Denis Torche, Leiter Service public, Tel. 079/846'35'19, 
www.travailsuisse.ch


Weitere Meldungen: Travail.Suisse

Das könnte Sie auch interessieren: