Fair Value REIT-AG

EANS-News: Fair Value REIT-AG schließt erstes Quartal 2011 erfolgreich ab und erhöht Prognose

- IFRS-Konzernüberschuss steigt um 50% auf 1,8 Mio. EUR (Vj.: 1,2 Mio. EUR) - Bereinigtes Konzernergebnis nach EPRA mit 1,3 Mio. EUR um 25% über Plan - Deutliche Anhebung der Prognose für das Gesamtjahr 2011 sowie für 2012

--------------------------------------------------------------------------------
  Corporate News übermittelt durch euro adhoc. Für den Inhalt ist der
  Emittent/Meldungsgeber verantwortlich.
-------------------------------------------------------------------------------- 

Quartalsbericht/Prognose

Utl.: - IFRS-Konzernüberschuss steigt um 50% auf 1,8 Mio. EUR (Vj.: 1,2 Mio. EUR) - Bereinigtes Konzernergebnis nach EPRA mit 1,3 Mio. EUR um 25% über Plan - Deutliche Anhebung der Prognose für das Gesamtjahr 2011 sowie für 2012

München (euro adhoc) - München, 12. Mai 2011 - Die Fair Value REIT-AG ist sehr erfolgreich ins Jahr 2011 gestartet. Der Konzern konnte das erste Quartal 2011 mit einem Konzernüberschuss von 1,8 Mio. EUR bzw. 0,20 EUR je Aktie und damit deutlich über dem Vorjahreswert von 1,2 Mio. EUR bzw. 0,13 EUR je Aktie abschließen. Die Steigerung gegenüber dem Vorjahr resultiert im Wesentlichen aus der ergebniswirksamen Erhöhung der Marktwerte von Zinssicherungsgeschäften in den "at equity" bewerteten Beteiligungen.

Das um Marktwertänderungen und sonstige, nicht operative Effekte bereinigte Konzernergebnis (EPRA-Ergebnis) schloss mit 1,3 Mio. EUR bzw. 0,14 EUR je Aktie ab (Vorjahreszeitraum: 1,5 Mio. EUR bzw. 0,16 EUR je Aktie) und lag damit um 25% über dem quartalsbezogenen Planwert für 2011.

Das Betriebsergebnis lag mit 1,2 Mio. EUR erwartungsgemäß und überwiegend aufgrund von nachvermietungsbedingten Aufwendungen um 40% unter dem Vorjahreswert von 2,0 Mio. EUR. Demgegenüber haben sich die Ergebnisse aus den "at equity" bewerteten Assoziierten Unternehmen um 1,0 Mio. EUR auf 1,9 Mio. EUR mehr als verdoppelt. Der Anstieg resultierte zu 20% aus gestiegenen Nettovermietungserträgen und zu 80% aus einer Verbesserung der in der Gewinn- und Verlustrechnung zu erfassenden Bewertung der derivativen Finanzinstrumente.

Zum Bilanzstichtag summierte sich das Konzern-Eigenkapital auf 77,8 Mio. EUR (31. Dezember 2010: 74,6 Mio. EUR). Somit erhöhte sich der bilanzielle Net Asset Value je in Umlauf befindlicher Aktie im Berichtszeitraum um 4% auf 8,35 EUR je Aktie (31. Dezember 2010: 8,00 EUR). Unter Einbeziehung der Minderheitsanteile in Tochterunternehmen stieg die Eigenkapitalquote gemäß § 15 REITG auf 51,3% des unbeweglichen Vermögens (31. Dezember 2010: 49,6%).

Frank Schaich, Vorstand der Fair Value REIT-AG, sieht die erfreuliche Geschäftsentwicklung des Konzerns in einer stabilen Ertragsbasis und im positiven Marktumfeld begründet: "Mit einem Vermietungsstand unseres anteiligen Immobilienportfolios von rund 93% bei einer durchschnittlichen Restlaufzeit der Mietverträge von 6 Jahren haben wir weiterhin eine hohe Planungssicherheit. Das stabile Marktumfeld hilft uns bei Anschluss- und Neuvermietungen. Infolge der zwischenzeitlich eingeleiteten Zinswende haben sich zudem die Marktwerte unserer Zinssicherungsgeschäfte erhöht. Dies hat sich positiv auf den Konzernüberschuss ausgewirkt und zusätzlich erfolgsneutral zur Erhöhung des Konzerneigenkapitals beigetragen."

Ende April 2011 wurde eine ursprünglich noch bis zum Jahresende 2014 festgeschriebene Objektfinanzierung in einem Assoziierten Unternehmen durch einen neuen, variablen Immobilienkredit mit einer Laufzeit von 5 Jahren in Verbindung mit einem Zins-Cap-Geschäft abgelöst. Dadurch können bereits ab dem Jahr 2011 mehr als 50% des bisherigen Zinsaufwands in der betreffenden Beteiligungsgesellschaft eingespart werden. Dies hat positive Auswirkungen auf die Fair Value-anteiligen IFRS-Ergebnisse aus "at equity" bewerteten Beteiligungen in Höhe von voraussichtlich 0,6 Mio. EUR p.a.

"Im Verhandlungswege gelang es, die Bankentschädigung für die vorzeitige Ablösung auf einem vergleichsweise niedrigen Niveau festzulegen. Damit können wir bereits ab Mai 2011 die Reduzierung des Zinsaufwandes um mehr als die Hälfte für eine nennenswerte Ergebnisverbesserung nutzen", erläutert Frank Schaich. "Unter Einbeziehung der Ergebnisse aus dem ersten Quartal erhöhen wir daher unsere Prognose für das laufende sowie für das folgende Geschäftsjahr. Für das Gesamtjahr 2011 rechnen wir nunmehr mit einem Anstieg des bereinigten Konzernergebnisses von 4,3 Mio. EUR auf 5,0 Mio. EUR (0,54 EUR je Aktie); für 2012 gehen wir von einem Anstieg von 5,1 Mio. EUR auf 5,7 Mio. EUR aus, was 0,61 EUR je Aktie entspricht".

Seit heute steht der Zwischenbericht für das erste Quartal 2011 unter www.fvreit.de im Bereich Investor Relations zur Verfügung.

Ausgewählte Finanzkennzahlen der Fair Value REIT-AG:

Januar - März 2011   Januar - März 2010
Mieterträge                             2,6 Mio. EUR            3,1 Mio. EUR
EBIT                                    1,2 Mio. EUR            2,0 Mio. EUR
Bereinigtes Konzernergebnis (nach EPRA) 1,3 Mio. EUR            1,5 Mio. EUR
EPRA EPS                                0,14 EUR                0,16 EUR
IFRS-Konzernergebnis                    1,8 Mio. EUR            1,2 Mio. EUR
IFRS-EPS                                0,20 EUR                0,13 EUR


                                        31. März 2011        31. Dezember 2010
Bilanzieller NAV pro Aktie              8,35 EUR                8,00 EUR
EPRA-NAV je Aktie                       9,05 EUR                8,93 EUR
Eigenkapitalquote nach § 15 REIT-G      51,3%                   49,6% 

Unternehmensprofil

Die Fair Value REIT-AG mit Sitz in München konzentriert sich auf den Erwerb sowie die Vermietung, Bestandshaltung und Veräußerung von Gewerbeimmobilien in Deutschland. Schwerpunkt der Investitionstätigkeit sind vor allem Einzelhandels- und Büroimmobilien in deutschen Regionalzentren. Als REIT-AG ist die Fair Value von der Körperschaft- und Gewerbesteuer befreit. Besonderheit der Fair Value ist, neben Direktinvestitionen in Immobilien, der Erwerb von Beteiligungen an Immobilienpersonengesellschaften.

Der Fair Value-Konzern ist derzeit über Direktinvestitionen und Tochterunternehmen in 51 Gewerbeimmobilien mit einer Gesamtmietfläche von rund 163.000 qm und einem Marktwert zum 31. Dezember 2010 von rund 129 Mio. EUR investiert. (Fair Values Anteil daran entsprach am 31. März 3011 rund 93 Mio. EUR).

Ferner hält die Fair Value REIT-AG Minderheitsbeteiligungen an sechs geschlossenen Immobilienfonds, die in 23 Gewerbeimmobilien mit einer Gesamtmietfläche von rund 269.000 qm investiert sind. Der Marktwert dieser Immobilien wurde zum 31. Dezember 2010 mit insgesamt rund 365 Mio. EUR ermittelt. (Fair Values Anteil daran entsprach am 31. März 2011 rund 130 Mio. EUR).

Zum 31. März 2011 repräsentierte das Gesamtportfolio einen Fair Value-anteiligen Marktwert von insgesamt rund 223 Mio. EUR. Dieses wies zu diesem Zeitpunkt einen Vermietungsstand von 93,1% der bei Vollvermietung erzielbaren Mieten von 19,6 Mio. EUR p.a. auf. Die Mietverträge hatten am 31. März 2011 eine gewichtete Restlaufzeit von 6,0 Jahren. Rund 44% der Potenzialmiete beziehen sich auf Einzelhandelsflächen, 42% auf Büroflächen und 14% auf Sonstige Flächen.

Ende der Mitteilung                               euro adhoc
-------------------------------------------------------------------------------- 

Kontakt:

Kontakt

Fair Value REIT-AG
Frank Schaich
Tel.: 089-9292815-10
Fax: 089-9292815-15
E-Mail: schaich@fvreit.de

Branche: Immobilien
ISIN: DE000A0MW975
WKN: A0MW97
Index: CDAX, Classic All Share, Prime All Share, RX REIT All Share
Index, RX REIT Index
Börsen: Frankfurt / Regulierter Markt/Prime Standard
Berlin / Freiverkehr
Stuttgart / Freiverkehr
Düsseldorf / Freiverkehr
München / Freiverkehr



Weitere Meldungen: Fair Value REIT-AG

Das könnte Sie auch interessieren: