Höhere Fachschule für Sozialpädagogik Luzern hsl

Die Höhere Fachschule für Sozialpädagogik Luzern (HSL) wird 50

    Luzern (ots) - Die Höhere Fachschule für Sozialpädagogik Luzern (HSL) wird 50 Jahre alt. Was 1959 als elfwöchiger Kurs für Heimhelferinnen begann, ist heute zu einer anerkannten Institution in der Ausbildung von Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen geworden.

    Heute absolvieren an der HSL gegen 300 Studierende eine 3- bzw. 4-jährige Ausbildung. Sie erwerben sich dabei ein fundiertes Fachwissen, werden aber auch in der Erweiterung ihrer persönlichen und sozialen Kompetenzen gefördert und gefordert. Praxisnähe und Umsetzungsstärke sind das Markenzeichen der Höheren Fachschulen. Sozialpädagogische Fachpersonen sind heute in stationären Einrichtungen wie Heimen, Grossfamilien und Horten tätig aber auch in ambulanten und teilstationären Angeboten, wie Schulsozialpädagogik, sozialpädagogische Familienbegleitung, Tagesstrukturen, offene Jugendarbeit usw.

    Mit einem Festakt im Casino Luzern und dem anschliessenden Schulfest auf dem Schulgelände feiert die HSL am 5. Juni 2009 ihr 50-jähriges Bestehen. In der folgenden Woche haben Medienschaffende die Möglichkeit, Einblick zu nehmen in konkrete Projektarbeiten von Studierenden im Hauptstudium. Themenbereiche der Projekte: Interkulturalität, Alter, Behinderung, Gesundheitsförderung. (Medienkontakt s. u.)

    vierfältig ausbilden

    Mit dem Jubiläumsmotto macht die Schule auf Trümpfe ihrer Ausbildung aufmerksam: fachlich, praxisnah, musisch, ganzheitlich.

    Fachlich: Denkmodelle aus den Sozial- und Humanwissenschaften, verbunden mit Gestalterischem und Persönlichkeitsbildung, vermitteln die fachlichen Grundlagen zum professionellen Umgang mit Menschen in schwierigen Lebenssituationen.

    Praxisnah: Im Praxiseinsatz fördern qualifizierte Ausbildende kritisches Beobachten, Analysieren und Reflektieren und ermöglichen so die Integration des Fachwissens im Arbeitsalltag.

    Musisch: Gestalterisches Arbeiten spielt an der HSL eine wichtige Rolle: Bild und Plastik, Farbe und Form, Musik und Theater, Spiel und Werken sind unverzichtbare Elemente der Ausbildung und bereiten auf die sozialpädagogische Arbeit vor.

    Ganzheitlich: Die Studierenden werden mit 'Kopf, Herz und Hand' gefordert und gefördert. Im Arbeitsalltag sollen ihre Klient/innen spüren können, dass sie jemand ernst nimmt, ihre Fähigkeiten entdeckt und sie in der Entwicklung ihrer Persönlichkeit unterstützt.

    Weitere Informationen: www.hsl-luzern.ch

ots Originaltext: Höhere Fachschule für Sozialpädagogik Luzern hsl
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Urs Odermatt, Medienbegleiter hsl
Mobile: +41/79/440'56'28
E-Mail: dialogues@bluewin.ch  

Eusebius Spescha, Schulleiter hsl
Tel.:    +41/41/419'72'54
E-Mail: e.spescha@hsl-luzern.ch



Das könnte Sie auch interessieren: