Central Asia Institute

Greg Mortenson, ein US-amerikanischer Vertreter des Humanitätsgedankens, erhält Pakistans höchste zivile Auszeichnung, den Sitara-E-Pakistan (Stern Pakistans), für seine Bemühungen zur Förderung der Bildung und Alphabetisierung von Mädchen in ländlichen

    Islamabad, Pakistan (ots/PRNewswire) -

    Am Montag, den 23. März 2009, erhält Greg Mortenson, ein langjähriger Vertreter des Humanitätsgedankens, im Rahmen einer offiziellen Feier in Islamabad Pakistans höchste zivile Auszeichnung, den Sitara-E-Pakistan (Stern Pakistans), für seine Bemühungen zur Förderung des Friedens durch die Bildung und Alphabetisierung von Mädchen in ländlichen Gebieten des Landes.

    (Foto: http://www.newscom.com/cgi-bin/prnh/20090321/DC87068)

    Nur drei Ausländer wurden bislang mit dem Stern Pakistans ausgezeichnet.

    "Dies ist eine grosse Ehre, die ich in aller Bescheidenheit entgegennehme", meinte Greg Mortenson, der sich derzeit in Kabul aufhält. "Allerdings verdienen die wirkliche Anerkennung die Millionen engagierter Lehrerinnen und Lehrer, Schülerinnen und Schüler und die guten Menschen Pakistans, die sich trotz enormer Schwierigkeiten nicht entmutigen lassen und weiterhin in der Bildung ihre Hoffnung sehen."

    Mortenson zitiert oft ein afrikanisches Sprichwort, das er als Kind lernte: "Bildet man einen Jungen, bildet man einen Menschen, bildet man aber ein Mädchen, bildet man eine Gemeinschaft."

    Greg Mortenson ist Mitbegründer des gemeinnützigen Central Asia Institute www.ikat.org, initiierte Pennies For Peace www.penniesforpeace.org und ist Mitautor des internationalen Bestsellers "Three Cups of Tea" www.threecupsoftea.com, der in 29 Ländern veröffentlicht wurde und derzeit auf Nummer 1 der Sachbuchliste der New York Times steht (und schon seit über zwei Jahren auf der Liste ist).

    Mortenson ist der Überzeugung, dass der Bildung von Mädchen weltweit führende Priorität eingeräumt werden sollte. Er zitiert Statistiken, die zeigen, dass in Ländern mit einem höheren Alphabetisierungsgrad der Frauen und Mädchen die Kindersterblichkeit signifikant zurückgeht, die Bevölkerungsexplosion eingedämmt wird und die Lebensqualität insgesamt sowie der Gesundheitszustand der Bevölkerung steigen. Er glaubt an Bildung und Alphabetisierung als die wichtigsten Wege zum Frieden, da Unwissen nur Hass schafft.

    Mortenson wuchs in der Nähe des Kilimandscharo in Tansania auf (1958 bis 1973). Sein Vater Dempsey war Mitgründer des Kilimanjaro Christian Medical Center und seine Mutter Jerene initiierte die International School Moshi.

    Im Juli 1992 starb Mortensons Schwester Christa nach einem lebenslangen Kampf mit Epilepsie an einem epileptischen Anfall, kurz vor einer Reise nach Dyersville im US-amerikanischen Bundesstaat Iowa, wo der Baseballfilm "Feld der Träume" in einem Maisfeld gedreht wurde. Ein Jahr später versuchte Mortenson im Angedenken an seine Schwester, den K2 in Pakistan zu besteigen, den zweithöchsten Berg der Welt.

    Nach der Besteigung des K2 traf Mortenson 1993, während er sich in einem in der Nähe des Berges gelegenen Dorf erholte, eine Gruppe von Kindern, die im Staub sassen und mit Stöckchen in den Sand schrieben. Er versprach ihnen, sie beim Bau einer Schule zu unterstützen.

    Aus diesem schnell abgegebenen Versprechen erwuchs eine lebenslange Kampagne für humanitäre Ziele, die sich der Bildung, insbesondere von Mädchen, in Pakistan und Afghanistan widmet.

    Mortenson hat in ländlichen Regionen Pakistans und Afghanistans über 78 Schulen gegründet, die mehr als 30.000 Kindern, davon 22.000 Mädchen, Bildungsmöglichkeiten geben, die zuvor kaum existierten.

    Seine Tätigkeit ist nicht ohne Schwierigkeiten abgelaufen. 1996 überlebte er eine achttägige Entführung unter Waffengewalt in Stammesgebieten der nordwestlichen Grenzregion Pakistans; 2003 entkam er einem Gefecht zwischen sich bekriegenden Opiumhändlern in Afghanistan, indem er sich acht Stunden lang unter stinkenden Tierhäuten auf einem Lastwagen versteckte, der zu einer Gerberei unterwegs war. Gegen ihn wurden zwei Fatwas islamischer Kleriker ausgesprochen, die CIA ermittelte gegen ihn, und nach dem 11. September erhielt er Todesdrohungen amerikanischer Mitbürger, weil er sich für muslimische Kinder einsetzte.

    Mortenson ist in ländlichen Gemeinden Afghanistans und Pakistans ein lebendiger Held. Er hat sich dort das Vertrauen islamischer Führungspersönlichkeiten, militärischer Anführer, staatlicher Beamter und Stammesältester erworben.

    Wenn er nicht - wie ungefähr die Hälfte des Jahres - im Ausland ist, lebt der 51-jährige Mortenson mit seiner Frau Dr. Tara Bishop und ihren zwei Kindern im US-Bundesstaat Montana.

      Verwandte Links:
      Das Buch www.threecupsoftea.com
      Das gemeinnützige Central Asia Institute www.ikat.org
      Das Kinderprogramm "Pennies For Peace" www.penniesforpeace.org

    Kontaktinformationen: Jennifer Sipes, Operations Director, Central Asia Institute, USA, Tel: +1-406-585-7841 cai@ikat.org

ots Originaltext: Central Asia Institute
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
Suleman Minhas, Central Asia Institute Operation Director, Pakistan,
+92-300-519-6177, Imran Ali, Director for Foreign Office, Islamabad,
Pakistan, +92-321-516-1941, Jennifer Sipes, Operations Director,
Central Asia Institute, USA, +1-406-585-7841, cai@ikat.org; Foto:
http://www.newscom.com/cgi-bin/prnh/20090321/DC87068



Das könnte Sie auch interessieren: