DVB Bank SE

EANS-News: DVB Bank SE /


--------------------------------------------------------------------------------
  Corporate News übermittelt durch euro adhoc. Für den Inhalt ist der
  Emittent/Meldungsgeber verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------
6-Monatsbericht/Halbjahresfinanzbericht 2011


Frankfurt am Main (euro adhoc) - 11. August 2011


DVB Bank Konzern steigert im ersten Halbjahr 2011 
Konzernergebnis vor Steuern deutlich 

Die DVB Bank bleibt auf Kurs und steigert das Konzernergebnis vor Steuern im
ersten Halbjahr 2011 um 26,9 % auf 74,9 Mio EUR (Vorjahrszeitraum: 59,0 Mio
EUR). 

Wolfgang F. Driese, Vorsitzender des Vorstands, bewertet das Konzernergebnis der
DVB im ersten Halbjahr 2011 wie folgt:

"Wir haben in den ersten sechs Monaten des Jahres 2011 nahtlos den Anschluss an
das Spitzenjahr 2010 gefunden.

Die Entwicklung des Neugeschäfts ist hinsichtlich Volumen, Margen und vor allem
Provisionseinnahmen sehr erfreulich. Wir gehen auch für die zweite Jahreshälfte
von einer vergleichbaren Entwicklung aus, obgleich vielfältige politische und
wirtschaftliche Unsicherheiten weltweit zu verzeichnen sind.

Wie von uns erwartet, haben die in die Märkte drängenden Überkapazitäten,
besonders ausgeprägt bei Tankern, Massengutfrachtern und Containerschiffen, die
Charterraten unter Druck gesetzt. Die nächsten Monate werden weiterhin unsere
volle Aufmerksamkeit und Erfahrung erfordern. Wir sind darauf vorbereitet."

Die Erträge (Zinsüberschuss nach Risikovorsorge, Provisionsüberschuss, Ergebnis
aus Finanzinstrumenten gemäß IAS39, Ergebnis aus at Equity bewerteten
Unternehmen und Sonstiges betriebliches Ergebnis) lagen mit 162,0 Mio EUR um
15,8 % über denen des Vorjahreszeitraums (139,9 Mio EUR). 

Der Zinsüberschuss lag mit 112,2 Mio EUR um 2,5 % über dem Vorjahresniveau von
109,5 Mio EUR. Das Neugeschäft im internationalen Transport Finance nahm
aufgrund des zu beobachtenden Anstiegs der Verkehrsvolumina weltweit wieder zu.
Die DVB agierte weiterhin ebenso risikobewusst wie engagiert und schloss 75 neue
Transaktionen mit einem Volumen von 2,4 Mrd EUR ab (erstes Halbjahr 2010: 54
neue Geschäftsabschlüsse mit einem Volumen von 1,6 Mrd EUR). Die dabei erzielte
durchschnittliche Neugeschäftszinsmarge von 327 Basispunkten blieb weiterhin auf
hohem Niveau (erstes Halbjahr 2010: 349 Basispunkte). Steigende Zinsaufwendungen
(+7,1 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum) und Risikovorsorgen im Kreditgeschäft
in Höhe von -18,4 Mio EUR (Vorjahreszeitraum: -0,5 Mio EUR) bewirkten, dass der
Zinsüberschuss nach Risikovorsorge um 13,9 % von 109,0 Mio EUR auf 93,8 Mio EUR
zurückging. 

Der Provisionsüberschuss, der im Wesentlichen Provisionen aus dem Neugeschäft
des Transport Finance sowie zunehmend aus dem Asset Management und dem Advisory
enthält, legte wieder deutlich um 29,5 % von 41,3 Mio EUR auf 53,5 Mio EUR zu. 

Das Ergebnis aus Finanzinstrumenten gemäß IAS 39 (Handelsergebnis, Ergebnis aus
Sicherungsbeziehungen, Ergebnis aus der Anwendung der Fair Value Option,
Ergebnis aus ohne Handelsabsicht abgeschlossenen Derivaten und Ergebnis aus
Finanzanlagen) spiegelt die erhöhte Volatilität an den Währungs- und Zinsmärkten
in besonderem Maße wider. Es war im ersten Halbjahr 2011 mit 8,2 Mio EUR positiv
nach einem negativen Ergebnis von 14,4 Mio EUR im Vorjahreszeitraum. 

Die Verwaltungsaufwendungen stiegen um 7,7 % auf 87,1 Mio EUR. Während die
Personalaufwendungen um 1,2 % auf 47,5 Mio EUR zurückgingen, nahmen die
Sachaufwendungen (inklusive Abschreibungen, Wertminderungen und Zuschreibungen)
um 20,7 % auf 39,6 Mio EUR zu. Dieser Anstieg ist in erhöhten Beiträgen und
Gebühren (Bankenabgabe und BVR-Beitrag), in gestiegenem Beratungsaufwand und in
Umzugskosten einer Filiale begründet. 

Die Bilanzsumme der DVB sank zum Stichtag 30. Juni 2011 leicht um 1,6 % von 19,3
Mrd EUR auf 19,0 Mrd EUR. Das nominale Kundenkreditvolumen (Kundenforderungen,
Garantien und Bürgschaften, unwiderrufliche Kreditzusagen sowie Derivate)
verringerte sich um 4,2 % auf 18,4 Mrd EUR. Da 85,5 % des Kundenkreditvolumens
in US-Dollar herausgelegt wurden, ist der Vorjahresvergleich auf US-Dollar-Basis
(+3,9 %, 26,6 Mrd USD) aussagekräftiger. Alle kreditvergebenden
Geschäftsbereiche zeigten dabei einen Anstieg des Geschäfts. 

Die Kernkapitalquote nach Basel II stieg auf 20,1 % (31. Dezember 2010: 18,9 %).
Die Gesamtkapitalquote nach Basel II erhöhte sich auf 23,3 % (31.Dezember 2010:
22,4 %).

Der erfolgreiche Geschäftsverlauf beeinflusste auch die strategischen Kennzahlen
der DVB positiv: Der Return on Equity vor Steuern nahm um 1,6 Prozentpunkte auf
14,4 % zu (erstes Halbjahr 2010: 12,8 %) und die Cost-Income-Ratio ging um 9,3
Prozentpunkte auf 48,3 % zurück (erstes Halbjahr 2010: 57,6 %).

Einen ausführlichen Videokommentar zum Halbjahresergebnis von Herrn Wolfgang
F.Driese, Vorsitzender des Vorstands der DVB Bank SE, finden Sie auf unserer
Homepage unter www.dvbbank.com.


Redaktionshinweis: 
Die DVB Bank SE, mit Sitz in Frankfurt am Main, ist der führende Spezialist im
internationalen Transport Finance-Geschäft. Die Bank bietet ihren Kunden
integrierte Finanz- und Beratungsdienstleistungen in den Segmenten Shipping
Finance, Aviation Finance und Land Transport Finance an. Die DVB ist an den
Standorten Frankfurt am Main, Hamburg, London, Cardiff, Rotterdam, Bergen/Oslo,
Piräus, Zürich, Singapur, Tokio, New York und Curaçao vertreten. Die Aktien der
DVB Bank SE sind an der Frankfurter Börse notiert (ISIN: DE0008045501).


Rückfragehinweis:
Elisabeth Winter
Investor Relations
Tel: +49 (0)69-97504-329
E-Mail: elisabeth.winter@dvbbank.com

Ende der Mitteilung                               euro adhoc 
--------------------------------------------------------------------------------


Unternehmen: DVB Bank SE
             Platz der Republik 6
             D-60325 Frankfurt am Main
Telefon:     +49 (0)69 9750-40
FAX:         +49 (0)69 9750-4444
Email:    info@dvbbank.com
WWW:      http://www.dvbbank.com
Branche:     Banken
ISIN:        DE0008045501
Indizes:     
Börsen:      Freiverkehr: Stuttgart, Düsseldorf, Regulierter Markt/General
             Standard: Frankfurt 
Sprache:    Deutsch
 

 

 



Das könnte Sie auch interessieren: