Imera

Imera kündigt 4,4 Milliarden Euro schweres europaweites Stromnetz-Projekt an

    Dublin (ots/PRNewswire) -

    - Offshore-Stromnetz soll erneuerbare Energien verbinden und die Versorgungssicherheit und den grenzüberschreitenden Handel verbessern

    Imera gab heute den Bau von Stromnetzen in der Nordsee und im Atlantik bekannt, die Schlüsselmärkte und Offshore-Windparks miteinander verbinden und somit als Basis eines europaweiten Offshore-Stromnetzes dienen sollen. Das EuropaGrid wird die Entwicklung eines echten einheitlichen Strommarktes ermöglichen und die Versorgungssicherheit deutlich verbessern.

    Imera gab seine Pläne bekannt, nachdem die EU ein 5 Milliarden Euro schweres Anreizpaket ankündigte, das Pläne für einen verbesserten Stromverbund enthält.

    Rory O'Neill, CEO von Imera, sagte zu der Ankündigung der EU: "Es gibt zwei Hauptfaktoren, die die Entwicklung eines Stromnetzes in der Nordsee antreiben - die vorrangige Forderung der EU nach einem verbesserten europaweiten Stromverbund und ihre Zielsetzung, bis zum Jahr 2020 20 % der benötigten Energie aus erneuerbaren Quellen zu beziehen. Imeras EuropaGrid wird nicht nur zu einem verbesserten, grenzüberschreitenden Stromverbund in Europa beitragen, sondern auch den Ausbau erneuerbarer Energiequellen deutlich voran treiben."

@@start.t1@@      Das EuropaGrid-Projekt von Imera wird aus zwei Netzen bestehen:
      - EuropaGrid Nordsee - dieses verbindet Skandinavien, Westeuropa und GB.
         Die erste Projektphase erfordert Investitionen in Höhe von 2,76
         Milliarden Euro.
      - EuropaGrid Atlantik - dieses wird GB, Irland, Frankreich und Spanien
         verbinden. Die erste Projektphase erfordert Investitionen in Höhe von
         1,65 Milliarden Euro. Imera befindet sich bei diesem Projekt bereits in
         Der Entwicklungsphase, die ersten Kabel sollen 2010 in Betrieb genommen
         werden.@@end@@

    Die wichtigsten Vorteile des EuropaGrid-Projekts für die EU sind folgende:

@@start.t2@@      - Ein einheitlicher Strommarkt sorgt für die Sicherheit der
         Energieversorgung, einen gesteigerten Wettbewerb und einen
         Effizienteren Stromhandel innerhalb der EU.
      - Die Verbindung von Offshore-Windparks wird die Entwicklung erneuerbarer
         Technologien und Projekte voran treiben, die bestehende und innovative
         Übertragungstechniken nutzen.
      - Es trägt dazu bei, die Schwierigkeiten bei der Netzanbindung zu
         bewältigen, mit denen viele Windstromerzeuger gegenwärtig zu kämpfen
         haben, und sorgt für eine Stabilisierung des Kraftflusses, der von
         diesen grossen Offshore-Windparks ausgeht.
      - Als Energieerzeuger aus dem privaten Sektor kommt Imera selbst für
         Seine Entwicklungskosten auf, daher werden keine Kosten an den
         Steuerzahler oder die Stromnutzer weitergegeben.@@end@@

    Imera ist eine auf die Entwicklung unterseeischer Stromverbindungsleitungen und Übertragungsnetze spezialisierte Kapitalanlagegesellschaft, die kürzlich von der EU die Genehmigung zum Bau ihrer ersten Stromverbindungsleitungen zwischen Irland und GB erhalten hat. Gegenwärtig verfügt Imera über fünf Lizenzen und treibt aktiv die Entwicklung von Stromverbindungsleitungen zwischen Irland und GB, Frankreich und GB als auch Belgien und GB voran. Diese Projekte bilden die Grundlage von EuropaGrid.

    "Da wir ein Privatunternehmen sind, können wir Stromnetze schneller und günstiger bauen als regulierte Unternehmen. Durch unseren Mutterkonzern, Oceanteam, haben wir auch Zugang zu der grössten Flotte an Kabelverlegeschiffen und profitieren von Fachkenntnissen im Bereich Schiffstechnik. Wir sind fest davon überzeugt, dass EuropaGrid die Zukunft der europäischen Stromversorgung darstellt und wir verfügen über die unternehmenseigene Erfahrung, das technische Wissen und die organisatorische Fähigkeit, dieses Projekt in die Tat umzusetzen." Imera bringt gegenwärtig Investitionen in Höhe von 100 Mio. Euro auf, um die Entwicklung der ersten Phase des EuropaGrid-Projekts zu finanzieren.

    Im Vergleich zu anderen Wettbewerbern muss Imera keine zeitlichen oder technologischen Hürden überwinden und kann Projekte innerhalb der Drei-Jahres-Frist fertig stellen, die im Rahmen des 5 Milliarden Euro schweren EU-Anreizpakets für Verbindungsleitungs-Projekte festgelegt wurde. Das bedeutet, dass Europa von einem gemeinsamen Strommarkt profitieren und gleichzeitig die erneuerbare Energie von Offshore-Parks in allen EU-Staaten nutzen kann.

    Für weitere Informationen über Imera, gehen Sie bitte auf: http://www.imerapower.com

ots Originaltext: Imera
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte: Piaras Kelly,
Edelman, +353-1-6789333, +353-86-8131691, piaras.kelly@edelman.com



Das könnte Sie auch interessieren: