Iris Pharma

"Institut de la Vision" und Iris Pharma kooperieren mit dem Ziel einer stärkeren Verbindung zwischen privatem und öffentlichem Sektor, sowie zwischen Industrie und akademischer Forschung

    Nizza, Frankreich (ots/PRNewswire) - Das Institut de la Vision, ein sich ausschliesslich Augenkrankheiten widmendes Forschungszentrum, ist seit seiner Eröffnung im März 2008 für Fragen des Sehvermögens das Mass aller Dinge. Folglich zieht es viele Industrie-Vertreter an, die die therapeutische Wirksamkeit ihrer Moleküle gegen Blindheit prüfen wollen. Für Iris Pharma war es ein logischer Schritt, sich mit dem Institut zusammenzutun, um: - die industrielle/akademische Zusammenarbeit zu fördern, Forschungsprogramme zu entwickeln und spezifische Untersuchungen für industrielle Anwendung anzupassen.

    "Für Iris Pharma war es ganz natürlich, sich in einem so umfangreichen, punkto Forschung bei Augenkrankheiten so vielversprechendem Projekt zu engagieren. Für unser - auf präklinische und klinische ophthalmologische Studien spezialisiertes - Unternehmen ist es nur folgerichtig, bevorzugter Partner des "Institut der la Vision" zu werden", sagte Dr. Pierre-Paul Elena, Chief Executive Officer und Gründer von Iris Pharma.

    Mit fast 20 Jahren Erfahrungen in der Ophthalmologie verfügt die französische Contract Research Organization (CRO) von internationalem Ruf über einzigartiges Können und Wissen in Bezug auf alle Entwicklungsstufen von Augenmedikamenten: Formulierungsherstellung und in-vivo-Forschung, klinische Studien von Phase I bis IV, medizinische Marketingstudien usw. Iris Pharma hat das Vertrauen vieler der grössten pharmazeutischen und der hervorragendsten Biotechnologie-Unternehmen gewonnen.

    In der Zusammenarbeit mit dem "Institut de la Vision" wird Iris Pharmas Hauptaufgabe darin bestehen, den akademischen und industriellen Sektor miteinander zu verbinden, um neue Industriepartnerschaften zu schaffen und das Kontinuum von der Grundlagenforschung bis zur konkreten Behandlung von Patienten zu fördern.

    In der zweiten Phase wird Iris Pharma in Zusammenarbeit mit dem "Institut de la Vision" Forschungsprogramme entwickeln, die seinen Kunden vor allem neue Dienstleistungen und industrielle Innovationen bieten sollen.

    Zu den dem Iris Pharma anvertrauten Aufgaben gehört auch, im Zusammenhang mit Projektausschreibungen hochwertige, wettbewerbsfähige Dienstleistungen zu gewährleisten und z.B.. den 'Good Laboratory Practice (GLP)' Standard im technischen Support-Zentrum des "Institut der la Vision" zu implementieren.

    "Industriepartnerschaften sind ein Muss, wenn Entdeckungen der akademischen Forschung schnell zu verfügbaren Behandlungen für Patienten führen sollen.

    Iris Pharmas Unterstützung für die Entwicklung dieser Tätigkeit ist deshalb für das Institut ein wertvolles Gut", erläutert Professor Sahel, Direktor des neuen Instituts.

    Damit diese verschiedene Aktivitäten auch Früchte tragen, wird Iris Pharma im Institutsgebäude eigene Räumlichkeiten haben. Dr. Mustapha Benchaboune, medizinischer Direktor von Iris Pharma, praktischer Arzt, Spezialist für Netzhautpathologie und Experte für die französischen Gesundheitsbehörden, wird die CRO vor Ort am Institut de la Vision vertreten.

    Iris Pharma wird zum Lenkungsausschuss gehören, der die strategische Ausrichtung dieser Zusammenarbeit definiert, um so festzulegen, welche wechselseitigen Forschungsprogramme zu entwickeln sind, und um an die Erwartungen des Ophthalmologie-Marktes angepasste Dienstleistungsangebote vorzuschlagen und zu entwickeln.

    Iris Pharma ist eine auf präklinische und klinische Forschung in der Ophthalmologie spezialisierte, unabhängige französische CRO. Seit seiner Gründung 1989 bietet Iris Pharma seine Dienste und Erfahrung der Pharmaindustrie, den Biotechnologiefirmen und Forschungsinstituten auf der ganzen Welt an, um Augenmedikamente und Geräte der Augenheilkunde zu entwickeln. Das Unternehmen, dessen wichtigste Dienste Good Laboratory und Clinical Practice entsprechen, hat fünf Hauptaktivitätsbereiche: Bioanalyse, Präformulierung, präklinische Studien und Dienste (Machbarkeits-, Pilot-, Regulierungsstudien, angewandte Forschung), klinische Studien (Phase I und IV sowie Medizin-Marketing-Studien) und strategische Beratung. Für weitere Informationen siehe: http://www.iris-pharma.com

    Das Institut de la Vision ist das grösste europäische Forschungszentrum, das sich ausschliesslich dem Sehvermögen widmet (Inserm-Zentrum/Paris VI). Es wurde im März 2008 im Centre Hospitalier National d'Ophtalmologie (CHNO) des Quinze-Vingts (Paris) eröffnet und beherbergt ein biomedizinisches Forschungszentrum (mit den vier Bereichen Entwicklungsbiologie, Genetik, Low-Level-Vision, Therapie), das klinische Forschungszentrum des CHNO des Quinze-Vingts (klinische Studien von Phase I bis III nach der Good Clinical Praxis (GCP) und den geltenden Richtlinien) und ein Dutzend grosser Industriefirmen (Allergan, Essilor, Thea, Fovea Pharma, Novartis, Servier...). Für weitere Informationen siehe http://www.institut-vision.org

ots Originaltext: Iris Pharma
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
Kontakt: Iris Pharma, Yann Quentric, +33-4-93-594-959,
y.quentric@iris-pharma.com; Die Vision Institut, Peggy Chambaz,
peggychambaz@gmail.com; Industrielle: Isabelle Villey,
isabelle.villey@gmail.com



Das könnte Sie auch interessieren: