Fürstentum Liechtenstein

pafl: Begabtenförderung an den liechtensteinischen Primarschulen

    Vaduz (ots) - Vaduz, 19. März (pafl) - Die Regierung hat dem Landtag einen Bericht und Antrag über die Begabtenförderung an den liechtensteinischen Schulen mit Schwerpunkt Primarschulen unterbreitet. Der Finanzbeschluss soll die konsequente Weiterführung des bereits laufenden Projektes "Begabtenförderung FL" ermöglichen. Weiters wird der Beitritt zur Interkantonalen Vereinbarung für Schulen mit spezifisch-strukturierten Angeboten für Hochbegabte vorgeschlagen.

    Durch die Beteiligung aller Primarschulen soll das neue Projekt die Begabtenförderung weiter ausbauen und entwickeln. Danach sollen die Schulen dem Schulamt ein standortbezogenes Konzept vorlegen und dafür Lektionen zugeteilt bekommen. Deren Anzahl wäre vom vorgelegten Konzept abhängig, wobei ein bestimmtes Maximum, basierend auf der Anzahl Schülerinnen und Schüler, nicht überstiegen werden dürfte. Insgesamt sollen dadurch 101 Lektionen für die Begabtenförderung zur Verfügung gestellt werden, was 3,5 Lehrerstellen entspricht. Die jährlichen Kosten von rund 381'000 Franken sollen sich das Land und die Gemeinden teilen. Ein Einstieg in das neue Projekt, welches vorläufig auf 4 Jahre beschränkt sein soll, wäre für die Primarschulen im Schuljahr 2008/09 noch freiwillig, ab Schuljahr 2009/10 obligatorisch.

    Im Bereich der Sekundarschule könnte Liechtenstein durch den Beitritt zu der Interkantonalen Vereinbarung aus einer Vielfalt von spezifisch-strukturierten Angeboten vor allem auf der Sekundarstufe II in der Schweiz auswählen. Damit könnte erreicht werden, dass das Angebot für Begabte und Hochbegabte erweitert wird. Ausserdem ergäbe sich eine grössere Transparenz im Bereich der Leistung von Betriebskostenbeiträgen, welche im Einzelfall für Liechtensteiner Schülerinnen und Schüler bezahlt werden müssten.

Kontakt:
Schulamt
Arnold Kind, Amtsleiter-Stellvertreter
Tel: +423 236 67 60



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: