Henkel KGaA

Henkel auch im zweiten Quartal auf Kurs

Organisches Umsatzwachstum erneut oberhalb der Marktentwicklung

@@start.t1@@--------------------------------------------------------------------------------   ots.CorporateNews übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer   europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt der Mitteilung ist das Unternehmen   verantwortlich. --------------------------------------------------------------------------------@@end@@

Unternehmen/Q2-Zahlen

Düsseldorf (euro adhoc) - Düsseldorf, 1. August 2007 Organisches Umsatzwachstum erneut oberhalb der Marktentwicklung

Henkel auch im zweiten Quartal auf Kurs

@@start.t2@@. Umsatz um 1,9 Prozent auf 3.293 Mio. Euro gesteigert
      . Organisches Umsatzwachstum von 4,3 Prozent
      . Bereinigtes betriebliches Ergebnis (EBIT) um 6,4 Prozent auf 345 Mio. Euro
         erhöht
      . Dynamische Entwicklung in den Wachstumsregionen weiter fortgesetzt@@end@@

"Nach einem guten Start in das laufende Geschäftsjahr waren wir auch im  zweiten Quartal  erfolgreich.  In  allen    Unternehmensbereichen erzielten    wir    ein organisches Wachstum, das oberhalb der Entwicklung  unserer  Märkte  lag.  Zudem konnten wir die anhaltende Dynamik in den Wachstumsregionen zum weiteren  Ausbau unserer Marktpositionen nutzen", erklärt Prof. Dr. Ulrich  Lehner,   Vorsitzender der Geschäftsführung der Henkel KGaA. "Aufgrund der guten Entwicklung im  ersten Halbjahr  gehen  wir  davon  aus,  dass wir  im  Gesamtjahr    ein    organisches Umsatzwachstum von vier bis fünf Prozent erzielen werden. Für  das  betriebliche Ergebnis erwarten wir weiterhin einen Zuwachs, bereinigt um   Wechselkurseffekte, oberhalb des organischen Umsatzwachstums."

Düsseldorf - Im zweiten Quartal 2007 hat Henkel  den  Umsatz  im   Vergleich  zum Vorjahresquartal um 1,9 Prozent auf 3.293 Mio. Euro gesteigert.  Organisch,  das heißt, bereinigt um Wechselkurseffekte und Akquisitionen/Divestments, stieg  der Umsatz um 4,3 Prozent. Zu dieser  Entwicklung  haben  alle  Unternehmensbereiche beigetragen.   Im  Bereich    Wasch-/Reinigungsmittel    normalisierte    sich    das organische Wachstum nach einem, bedingt durch die intensiven   Auftaktaktivitäten zum 100-jährigen Persil-Jubiläum, sehr starken ersten Quartal und  lag  bei  3,1 Prozent. Der Unternehmensbereich Kosmetik/Körperpflege legte um 4,3 Prozent  zu. Der Unternehmensbereich Adhesives Technologies, der im ersten  Quartal   von  der für den Bausektor günstigen  Witterung  profitiert  hat,   entwickelte  sich  mit einem Anstieg von 4,8 Prozent am stärksten. Dieser Bereich entstand mit  Wirkung vom 1. April  2007  durch  die   Zusammenlegung  der  vorher  getrennt  geführten Unternehmens-bereiche Klebstoffe  für  Konsumenten  und  Handwerker   und  Henkel Technologies.

Das betriebliche Ergebnis (EBIT) ging um 5,5 Prozent auf 339 Mio.   Euro  zurück, bereinigt  um  Wechselkurseffekte  betrug    der     Rückgang    3,6    Prozent.    Im Vorjahresquartal waren einmalige Erträge in  Höhe  von  41  Mio.  Euro  aus  der Veräußerung des Isolierglasgeschäfts  und  des  Gummi-Metall-Haftmittelgeschäfts enthalten, in diesem Quartal 8 Mio. Euro aus dem Verkauf  eines   Grundstücks  in der Türkei.  Zudem  steigerte  Henkel  im  Vergleich zum  Vorjahresquartal  die Restrukturierungsaufwendungen von 6 Mio. Euro auf 14  Mio.  Euro.  Bereinigt  um diese Effekte stieg der EBIT um 6,4 Prozent von  324  Mio.  Euro  auf  345  Mio. Euro.

@@start.t3@@Die Umsatzrendite (EBIT) lag mit 10,3 Prozent um  0,8  Prozentpunkte  unter  dem Niveau des Vorjahresquartals. Bereinigt um die genannten  Effekte  erhöhte  sich die Umsatzrendite um 0,5 Prozentpunkte von 10,0 Prozent auf  10,5  Prozent.  Die Rendite  auf  das  eingesetzte  Kapital  (ROCE)  lag  bei  15,4    Prozent.    Das Beteiligungsergebnis stieg vor allem aufgrund der Ecolab-Beteiligung um  3  Mio. Euro auf 24 Mio. Euro. Das Zinsergebnis verbesserte sich um  11  Mio.  Euro  auf -37 Mio. Euro. Dies  ist  im  Wesentlichen  auf  die  höheren  Erträge  aus  dem@@end@@

Fondsvermögen zur Deckung der deutschen Pensionsverpflichtungen   zurückzuführen. Insgesamt verbesserte sich das Finanzergebnis damit um  14  Mio.  Euro  auf  -13 Mio. Euro. Die Steuerquote lag bei 26,7 Prozent.

Aufgrund des niedrigeren EBIT ging der Quartalsüberschuss  um  3,6   Prozent  auf 239 Mio. Euro zurück. Nach Anteilen anderer Gesellschafter in Höhe  von  5  Mio. Euro lag der Quartalsüberschuss bei 234 Mio. Euro (-3,7 Prozent).  Das  Ergebnis je Vorzugsaktie erreichte 0,54 Euro (-5,3 Prozent).

Entwicklung der Unternehmensbereiche

Der Umsatz im Unternehmensbereich  Wasch-/Reinigungsmittel  stieg   organisch  um 3,1  Prozent.  Wechselkurseffekte  und   Akquisitionen/Divestments  hatten  einen negativen Einfluss von -3,4 Prozent.  Mit  zweistelligen  Wachstumsraten  zeigte Osteuropa     dabei    eine    anhaltend    starke    Umsatzdynamik,    in    Westeuropa normalisierte sich erwartungsgemäß das außergewöhnlich hohe Wachstum des  ersten Quartals. Das betriebliche Ergebnis konnte um 2,8   Prozent  auf  111  Mio.  Euro gesteigert werden, wechselkursbereinigt betrug  der  Zuwachs  5,7  Prozent.  Das Umsatzwachstum bei den Waschmitteln wurde vor allem durch die  gute  Entwicklung bei den Universalwaschmitteln und Weichspülern  getragen.  Im  Rahmen  des   100- jährigen Persil-Jubiläums startete in Deutschland die Markteinführung des  neuen "Persil 100 - Besser denn je!". In Osteuropa wurde die  Aromatherapie-Linie  des Weichspülers Silan um neue Duftvarianten erweitert.  Bei  den  Reinigungsmitteln wurde die gute Entwicklung durch erfolgreiche Innovationen  getragen.  So   wurde in  Europa    der    Gel-Toilettenreiniger    Bref    Jumbo    mit   antibakterieller Reinigungskraft eingeführt und der Fensterreiniger Clin um  eine  neue  Variante erweitert. In Nordamerika wurde erstmals ein Badreiniger unter  der  Marke  Soft Scrub auf den Markt gebracht.

Der    Unternehmensbereich    Kosmetik/Körperpflege    erzielte    ein     organisches Umsatzwachstum von 4,3 Prozent. Das Wachstum lag damit erneut deutlich  oberhalb des  relevanten  Marktwachstums  und   bestätigte  den  erfolgreichen  Trend  der vergangenen Quartale. Neben einer  anhaltend  guten  Entwicklung  in  Westeuropa verlief auch das Geschäft in  Osteuropa  und  Lateinamerika  besonders   positiv. Entsprechend konnte das betriebliche Ergebnis um 3,0 Prozent auf  98  Mio.  Euro verbessert werden. Bereinigt  um   Wechselkurseffekte  betrug  das  Wachstum  4,7 Prozent. Das Haarkosmetikgeschäft setzte das signifikante Wachstum weiter  fort. In  allen  Kategorien  -  Colorationen,  Pflege  und  Styling  -     konnten    die Marktpositionen durch zahlreiche Neueinführungen   weiter  ausgebaut  werden  und erreichten in Europa neue Rekordwerte. Das Körperpflegegeschäft wuchs  weiterhin

@@start.t4@@deutlich, insbesondere getragen durch die gute  Entwicklung  der  beiden  großen
Marken    Fa    und      Dial,      die      mit      erfolgreichen      Innovationen      und
Sortimentserweiterungen den  Umsatz  steigern  konnten.  Das  Hautpflegegeschäft
profitierte  von  der  Einführung  der    Anti-Age    Innovation    Diadermine    3D
Faltenauffüller-Stift  und  dem  Relaunch  der  Marke  Aok  in  Deutschland.  Im
Mundpflegegeschäft stand die Einführung neuer Frische-Varianten von Theramed  im
Vordergrund. Auch das Friseurgeschäft entwickelte sich weiter sehr  positiv  und
profitierte dabei von Produktneueinführungen sowie Relaunch-Aktivitäten.

Mit    einem    organischen    Umsatzwachstum    von    4,8    Prozent      konnte      im
Unternehmensbereich Adhesives Technologies die positive Entwicklung  fortgesetzt
werden.  Zweistellige    Zuwachsraten    wurden    dabei    erneut    in    Osteuropa,
Afrika/Nahost und Asien/Pazifik erzielt, aber auch Westeuropa und  Lateinamerika@@end@@

zeigten eine erfreuliche Entwicklung. Das Nordamerika-Geschäft entwickelte  sich insbesondere in den baunahen Bereichen marktbedingt schwächer. Das  betriebliche Ergebnis des Vorjahresquartals enthielt einmalige  Veräußerungserträge  in  Höhe von 41 Mio. Euro. Im Vergleich zum Vorjahresquartal sank der EBIT daher um  13,7 Prozent, bereinigt  um  Wechselkurseffekte  um  11,7    Prozent.    Ohne     diesen Sondereffekt konnte ein deutlicher Anstieg erzielt werden.   Dabei  machten  sich insbesondere  das  strikte  Kostenmanagement,   Skaleneffekte  aus  dem    starken organischen Wachstum sowie durchgesetzte Preiserhöhungen positiv  bemerkbar.  Im Bereich Handwerker und Konsumenten entwickelten sich die  Sekundenkleber   erneut am besten. Wie  bereits  in  der  Vergangenheit  war  das   Wachstum  im  Bereich Bauklebstoffe  überdurchschnittlich.  Die   positive  Entwicklung  war  von    der anhaltend regen Bautätigkeit in Osteuropa sowie der weiteren Erholung  wichtiger westeuropäischer Absatzmärkte getragen. Auch im  Bereich  Industrie  konnte  ein sehr gutes Wachstum erzielt werden. Sehr positiv entwickelte sich  das   Geschäft mit der industriellen Instandhaltung unter der Marke   Loctite.  Im  marktbedingt schwächeren  nordamerikanischen   Automobilgeschäft  zeigten  die    eingeleiteten Maßnahmen erste   Erfolge.  Unverändert  stark  wuchsen  die  Geschäfte  mit  der Luftfahrt- und Stahlindustrie. Hier konnten die Marktpositionen mit   innovativen

@@start.t5@@Produkten    zur    Oberflächenbehandlung      ausgebaut      sowie      Preiserhöhungen
durchgesetzt werden.

Regionale Entwicklung@@end@@

In der Region Europa/Afrika/Nahost konnte der Umsatz um 4,3  Prozent auf  2.111 Mio. Euro gesteigert werden, bereinigt um   Wechselkurseffekte  lag  der  Anstieg bei 4,4 Prozent. Zu diesem Wachstum trugen  alle  Unternehmensbereiche  bei.  In Osteuropa wuchs der Umsatz erneut zweistellig, in Westeuropa hingegen  ließ  die Wachstumsdynamik  des  ersten  Quartals  etwas  nach.  Zudem   entfielen  Umsätze aufgrund  des  Verkaufs  verschiedener   Randaktivitäten.  Der  Umsatzanteil  der Region lag mit 64 Prozent in etwa auf dem Niveau  des  Vorjahres.  Hauptsächlich

@@start.t6@@bedingt durch Wechselkurseinflüsse ging der Umsatz in der Region Nordamerika  um
7,7 Prozent zurück, bereinigt um Wechselkurseffekte lag  der  Rückgang  bei  nur
1,1    Prozent.    Getragen    durch    erfolgreiche    Innovationen      konnte      das@@end@@

Kosmetikgeschäft in dieser Region ein erfreuliches Wachstum erzielen. Mit  einem Umsatz von insgesamt 646 Mio. Euro lag der Anteil dieser Region am  Gesamtumsatz bei 20 Prozent. Die  Region  Lateinamerika   wies  einen  Umsatzanstieg  von  5,2 Prozent auf 178  Mio.  Euro   auf,  bereinigt  um  Wechselkurseffekte  wurde  ein Wachstum von 7,8 Prozent  erzielt.  Das  Wachstum  stammt  vor  allem  aus  den Unternehmensbereichen Kosmetik/ Körperpflege  und  Adhesives   Technologies.  Der Umsatzanteil  der  Region  lag  unverändert  bei   5    Prozent.    Sehr    positiv entwickelten sich die Geschäfte in der Region Asien/Pazifik.  Der  Umsatz  wurde deutlich  um  8,4  Prozent auf  298  Mio.    Euro    gesteigert,    bereinigt    um Wechselkurseffekte  sogar  um  11,4  Prozent.  Hier  zeigte     insbesondere    der Unternehmensbereich  Adhesives  Technologies  eine hohe  Wachstumsdynamik.  Der Umsatzanteil der Region konnte leicht auf 9 Prozent gesteigert werden.

Insgesamt setzte sich die sehr positive  Entwicklung  in  den   Wachstumsregionen Osteuropa, Naher Osten, Afrika, Lateinamerika und Asien/Pazifik auch im  zweiten Quartal fort.  In  diesen  Märkten   erzielte  Henkel  erneut  ein  zweistelliges Umsatzwachstum.

Wesentliche Beteiligung

Ecolab Inc., St. Paul/Minnesota, USA, an der Henkel mit 29,6  Prozent beteiligt ist, erzielte im zweiten Quartal 2007 einen Umsatz  von   1.362  Mio.  US-Dollar. Dies entspricht einem  Anstieg  um  11,1   Prozent  gegenüber  dem  Vorjahr.  Der Quartalsüberschuss  stieg  um 18,4  Prozent  auf  110,3  Mio.  US-Dollar.    Der Marktwert dieser Beteiligung betrug zum 30. Juni 2007 umgerechnet rund 2,3  Mrd. Euro.

Aktualisierte Umsatz- und Ergebnisprognose 2007

Unter Berücksichtigung der positiven  Geschäftsentwicklung  im   ersten  Halbjahr erwartet  Henkel  jetzt  für  das  Gesamtjahr  ein   organisches    Umsatzwachstum (bereinigt um Wechselkurseffekte und   Akquisitionen/Divestments)  von  4  bis  5 Prozent.

Für das betriebliche Ergebnis (EBIT) erwartet Henkel  weiterhin   einen  Zuwachs, bereinigt um Wechselkurseffekte, oberhalb des organischen Umsatzwachstums.

Für das Ergebnis je Vorzugsaktie (EPS) erwartet Henkel ebenfalls   einen  Zuwachs oberhalb des organischen Umsatzwachstums.

Diese Information enthält zukunftsbezogene Aussagen, die auf  den   gegenwärtigen Annahmen und Einschätzungen der Unternehmensleitung   der  Henkel  KGaA  beruhen. Mit der Verwendung von Worten wie erwarten, beabsichtigen, planen,  vorhersehen, davon  ausgehen,   glauben,  schätzen    und    ähnlichen    Formulierungen    werden zukunftsgerichtete  Aussagen  gekennzeichnet.  Diese  Aussagen  sind nicht  als Garantien dafür zu verstehen, dass  sich  diese   Erwartungen  auch  als  richtig erweisen. Die zukünftige Entwicklung sowie die von der  Henkel  KGaA  und  ihren Verbundenen Unternehmen tatsächlich  erreichten  Ergebnisse  sind  abhängig  von einer Reihe von Risiken und Unsicherheiten und können daher wesentlich  von  den zukunftsbezogenen  Aussagen  abweichen.  Verschiedene  dieser   Faktoren    liegen außerhalb  des  Einflussbereichs    von    Henkel     und    können    nicht    präzise vorausgeschätzt werden, wie z.B. das künftige wirtschaftliche Umfeld  sowie  das Verhalten von Wettbewerbern und anderen  Marktteilnehmern.  Eine  Aktualisierung der zukunftsbezogenen Aussagen ist weder geplant noch  übernimmt   Henkel  hierzu eine gesonderte Verpflichtung.

press@henkel.com

Fotomaterial zum Download ist verfügbar unter http://henkel.de/presse. Weitere Detailangaben zu den Zahlen des 2. Quartals finden Sie im Internet unter: http://www.henkel.de/ir

-----------------------

[pic]

@@start.t7@@Ende der Mitteilung                                                 euro adhoc 01.08.2007 07:31:34
--------------------------------------------------------------------------------@@end@@

ots Originaltext: Henkel KGaA
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Rückfragehinweis:
Kontakt:
Henkel KGaA
Unternehmenskommunikation

Ernst Primosch
Telefon: +49-211-797-3533
Telefax: +49-211-798-2484

Lars Witteck
Telefon: +49-211-797-2606
Telefax: +49-211-798-9208

Wulf Klüppelholz
Telefon: +49-211-797-1875
Telefax: +49-211-798-9208

Branche: Konsumgüter
ISIN:      DE0006048408
WKN:        604840
Index:    DAX, HDAX, Prime All Share, CDAX
Börsen:  Börse Frankfurt / Amtlicher Markt/Prime Standard
              Börse Hamburg / Freiverkehr
              Börse Stuttgart / Freiverkehr
              Börse Düsseldorf / Freiverkehr
              Börse Hannover / Freiverkehr
              Börse München / Freiverkehr
              Börse Berlin / Amtlicher Markt



Weitere Meldungen: Henkel KGaA

Das könnte Sie auch interessieren: