Sitra, the Finnish Innovation Fund

"Cox-Bericht" zur Finanzierung eines nachhaltigen Gesundheitswesens in Europa wird heute der Europäischen Kommission vorgelegt

Strassburg, Frankreich (ots/PRNewswire) - - Überkommen der Angst - Hin zu Analyse und Handeln - Internationale Experten für Gesundheitspolitik und Finanzierung empfehlen neue Vorgehensweise für bessere Resultate in der Gesundheitsfürsorge für EU-Bürger Pat Cox, Präsident der Europäischen Bewegung und ehemaliger Präsident des Europäischen Parlaments, legt dem Vizepräsidenten der Europäischen Kommission, Günter Verheugen, heute eine wichtige neue internationale Studie vor mit dem Titel "Financing Sustainable Healthcare in Europe: New Approaches for New Outcomes", die zu einem früheren Zeitpunkt diesen Monats bei einer internationalen Konferenz in Helsinki, Finnland, angenommen wurde. Der Bericht folgt einer einjährigen Studie, die führende Experten aus den Bereichen Gesundheitspolitik und Finanzierung des Gesundheitswesens unter anderem von der Weltbank, der Europäischen Investmentbank, der INSEAD und der London School of Economics in Zusammenarbeit mit dem luxemburgischen Gesundheitsministerium, dem finnischen Innovationsfonds Sitra und Pfizer zusammenführte. Einhergehend mit der in Europa andauernden wichtigen Debatte über Patientenmobilität und die Zukunft des Gesundheitswesens geht der "Cox-Bericht" darauf ein, wie die europäischen Regierungen Ressourcen investieren sollten, um Patienten und Bürgern die qualitativ beste Gesundheitsfürsorge zur Verfügung zu stellen. "Für eine nachhaltige und verbesserte Qualität des Gesundheitswesens in Europa müssen wir uns sowohl auf überlegte als auch vermehrte Investitionen konzentrieren", erklärte Pat Cox, der als Vorsitzender des internationalen Expertenteams bei der Erstellung des Berichts fungierte. "Unser Bericht betrachtet die ¢überlegten Investitionen¢." Die Studie konzentriert sich auf vier entscheidende Elemente bei der Finanzierung des Gesundheitswesens: - Gerechtigkeit und Effizienz - Gegenwert für Investitionen im Gesundheitswesen - Patientenermächtigung und effiziente Ergebnisse in der Gesundheitsfürsorge - Nachhaltige Finanzierung des Gesundheitswesens in Südosteuropa "Europa muss bei der Finanzierung des Gesundheitswesens von der Analyse zu Taten übertreten", so Cox. "Wir müssen den gefährlichen und trügerischen Mythos aufdecken, dass das hohe Lebensalter für einen Grossteil des Anstiegs der Ausgaben im Gesundheitswesen verantwortlich ist: Die wirklich wichtigen Gesichtspunkte sind die technologische Entwicklung und die Betrachtung der Ausgaben als Investition. Ebenso wie eine schlechte Gesundheit zu schwachem Wachstum führt, sind die positiven Ergebnisse im Gesundheitsbereich mit einem starken Wirtschaftswachstum verbunden". Verheugen, Vizepräsident der Europäischen Kommission, der den Bericht heute formal in Strassburg annimmt, erklärte: "Diese neue Studie ist ein wichtiger Beitrag, um sicherzustellen, dass die Wettbewerbsfähigkeit unserer Wirtschaft in Europa der Qualität unserer Gesundheitssysteme entspricht. Wie die Studie herausstellt, sind Gesundheit und Wohlstand miteinander verbunden und voneinander abhängig." Unter vielen wichtigen Schlussfolgerungen, fordert der "Cox-Bericht" unter anderem erhöhte Transparenz und Offenheit bei der Finanzierung des Gesundheitswesens in Europa. "Es ist schockierend, wie schwer es in Europa ist, nachzuvollziehen, wohin die Gelder fliessen", sagte Cox. "Zur Änderung dieser Situation sind preisbasierte Mechanismen die effektivste Weise, die notwendigen Informationen in das System einzuführen: Wir sollten damit beginnen, die Marktkraft als ein Mittel zur Erreichung eines besseren Gegenwertes für Gelder zu entdecken." Hannu Hanhijärvi, Executive Director für Gesundheitsprogramme bei Sitra, dem finnischen Innovationsfonds (www.sitra.fi), der eine Reihe von Programmen zur Implementierung der in dem Bericht enthaltenen Empfehlungen in europäischen Ländern leiten wird, betonte die wichtige Rolle, die Patientenermächtigung bei der Erschliessung des Weges zu einem besseren Gesundheitswesen spielt: "Unsere Bildung im Gesundheitsbereich bedarf einer Verbesserung, insbesondere bei niedrigeren sozioökonomischen Gruppen und ethnischen Minderheiten. Die Patientenermächtigung sollte die Förderung von Gerechtigkeit bei der Gesundheitsfürsorge, bessere Aufklärung über Patientenrechte sowie Informationen hinsichtlich ihres Gesundheitszustands und der Behandlungsmethoden beinhalten." Claude Hemmer, Regierungsrat im luxemburgischen Gesundheitsministerium, merkte an, dass es in Europa heute teilweise zu lange dauert, bis Innovationen den Patienten vorgestellt werden und wies darauf hin, dass Innovationen im Gesundheitswesen oftmals von Finanzierungen abhängig sind: "Europa muss Innovationen offener, systematischer und transparenter mobilisieren. Konstante und permanente Beurteilung und Neu-Bewertung sind zur Wertschätzung neuer Technologien im Gesundheitswesen wichtig - Entscheidungen hinsichtlich Innovationen werden manchmal zu früh getroffen und dauern manchmal zu lange." Für den vollständigen Bericht und die darin enthaltenen Empfehlungen besuchen Sie bitte die Website www.sustainhealthcare.org. Medienkontakt: Julie Valente Burson-Marsteller Brüssel Tel: +32-2743-66-50 ots Originaltext: Sitra, the Finnish Innovation Fund Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch Pressekontakt: Medienkontakt: Julie Valente, Burson-Marsteller, Brüssel, Tel: +32-2743-66-50

Das könnte Sie auch interessieren: