European Association of Im- and Exporters of Birds and Live Animals

Illegale Importe von Vögeln sind eine ernste Gefahr für die Volksgesundheit

    Wamel, Niederlande, November 30 (ots/PRNewswire) - Die rapide Zunahme illegaler Importe wilder Vögel hat eine erhebliche Auswirkung auf das anhaltende Einfuhrverbot für Vögel und stellt eine ernste Gefahr für die Gesundheit von Mensch und Tier dar. Die meisten der illegal importierten Vögel stammen aus China. Dies ist eine zusätzliche Gefahrenquelle.

    Der illegale Handel mit Vögeln wird florieren, wenn das Einfuhrverbot verlängert wird oder es wird noch lukrativer werden, wenn das Einfuhrverbot bestandskräftig wird, und zwar besonders in Verbindung mit höheren Preisen. Der reguläre legale Handel mit wilden und exotischen Vögeln in den vergangenen Jahren hat dazu beigetragen, dass die Anzahl illegaler Importe stark zurückgegangen ist.

    Herr M. Kyprianou, Mitglied der Kommission der Europäischen Gemeinschaften,

    unterschätzt diese Risiken für die Volksgesundheit in Bezug auf illegale Importe. Dies ist sehr alarmierend, da die in der Öffentlichkeit viel diskutierte Frage das enorme Risiko der Vogelgrippe (Avian Influenza = AI) ist. Die Vögel werden ohne Kontrolle in die EU eingeführt und die entsprechenden Risiken wurden in den letzten Monaten vermehrt aufgezeigt. Der Umfang der Importe durch Privatleute nimmt ebenfalls zu. Private Sammler dürfen vier Vögel ohne Beschränkungen durch Kontrollen importieren. Aufgrund der preiswerten Flugtickets ist es sehr lukrativ geworden, zur Einfuhr von teuren Vögeln das Flugzeug zu benutzen.

    Die legalen Importeure wilder Vögel verfügen über reichhaltige Erfahrungen im Handel mit Vögeln und kennen die Risiken. Sie beachten alle Vorschriften und halten sich an tierärztliche Bescheinigungen, was bedeutet, dass jeder Importeur über eine zugelassene Quarantäneeinrichtung oder ein entsprechendes Zentrum verfügen muss. Die Bedeutung der Quarantäne ist nachgewiesen. Aufgrund dieses Nachweises blieb AI auf Quarantänen beschränkt.

    Der Europäische Verband der Im- und Exporteure von Vögeln und lebenden Tieren hat Herrn Kyprianou entsprechend geraten, die Verordnung über die Einfuhr wilder Vögel zu ändern, ohne die Gesundheit und Fürsorge bei tierärztlichen Risiken zu missachten.

    Ein geordneter Handel ist viel sicherer als der zunehmende illegale Handel mit allen Gesundheitsrisiken und beklagenswerten Zuständen während des Transports. Der Europäische Verband kann nicht verstehen, warum Mitglieder der Kommission und Veterinärexperten der Mitgliedsstaaten nicht mehr Verantwortung für AI übernehmen, da andere und bessere Massnahmen zur Verfügung stehen, um diese Risiken mithilfe einer entsprechenden Regelung zu beschränken.

ots Originaltext: European Association of Im- and Exporters of Birds and Live Animals
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an: European
Association of Im- and Exporters of Birds and Live Animals
(Europäischer Verband der Im- und Exporteure von Vögeln und lebenden
Tieren), Rinus Borgstein, Vorsitzender, Telefon +31-653641890,
E-Mail: m.borgstein@planet.nl, Van Heemstraweg 107, 6659KE Wamel,
Niederlande



Das könnte Sie auch interessieren: