The International Social-Environmental Union

Umweltschützer fordern den russischen Maestro Yuri Bashmet auf, der Waldvernichtung ein Ende zu setzen

    London, November 2 (ots/PRNewswire) -

    - Die Europatournee des preisgekrönten russischen Musikers wird von grünen Protestlern gestört

    - Z.H. der Umwelt- und Kunstredakteure

    Der IS-EU-Verband (International Social-Environmental Union) fordert den berühmten russischen Bratschisten und Dirigenten Yuri Bashmet auf, seine Entscheidung rückgängig zu machen, durch die er die Abholzung geschützter Ländereien im Randgebiet von Moskau genehmigte. IS-EU-Sprecher Maxim Shingarkin sagte heute in London, dass die Aktivisten des Verbandes in diesem Herbst in Amsterdam, Edinburgh und anderen europäischen Städten, in denen der Musiker Konzerte geben wird, auf die Strasse gehen würden.

    Bashmet nimmt neben seiner internationalen Karriere als Musiker auch das Amt des Bürgermeisters der RANIS genannten Dorfgemeinde in der Nähe von Moskau war. Das Dorf befindet in dem prestigeträchtigen und teuren Vorort Rublyovka, nur wenige Kilometer von der Residenz des russischen Präsidenten Vladimir Putin und der Häuser einiger der reichsten Oligarchen Russlands entfernt. Ein Hektar Land wird in diesem Gebiet derzeit mit ca. 1 Mio. GBP bewertet.

    Der das Dorf umgebende Wald ist sowohl durch das landeseigene Gesetz als auch über internationale Verträge vor der Rodung geschützt. Doch haben Umweltschützer erfahren, dass ein Grundstück von ca. 50 acres (20 ha) des geschützten Waldes vom Dorf, dem Bashmet als Bürgermeister vorsteht, eingemeindet wurde. Anschliessend wurde das Grundstück dann einem Privatunternehmen übertragen. Dieses Unternehmen beabsichtigt nun, das Gelände zu roden und dort vornehme Villen zu bauen. Der Preis dieser Villen wird voraussichtlich bei jeweils ca. 10 Mio. GBP liegen.

    Der Leiter der russischen Abteilung des IS-EU-Verbandes Svyatoslav Zabelin schrieb in einem offenen Brief an Bashmet: "Umweltbehörden, die Polizei und der Generalstaatsanwalt von Russland haben bereits offizielle Ermittlungen wegen der von Ihnen genehmigten Transaktionen eingeleitet. Es ist ganz offensichtlich, dass die Situation nicht nur die in der Gegend noch vorhandenen alten Waldflächen, sondern auch den Ruf der dort lebenden russischen Künstler bedroht".

    Deutsche Umweltschützer haben sich der Kampagne im Sommer angeschlossen. Die von der sächsischen Landtagsabgeordneten Elke Altmann angeführten Demonstranten trafen den Musiker anlässlich mehrerer Stationen während seiner Tournee durch Bayern sowie in Leipzig. Doch der Musiker und seine Beauftragten weigerten sich, zu der Kontroverse Stellung zu nehmen.

    Maxim Shingarkin sagte heute, dass falls Bashmet die Forderungen der Umweltschützer nicht beherzige und die Zustimmung zur Waldrodung nicht zurücknähme, seine Europatournee in diesem Herbst durch Strassendemonstrationen in einer Reihe europäischer Städte vereitelt würde. Er fügte hinzu, dass auch Grüne vor Ort sich der Kampagne zur Rettung des Waldes anschliessen würden und die Konzerte in Edinburgh, Amsterdam und anderswo durch Absperrungen behindern würden.

    Redaktionelle Hinweise:

    Die International Social-Environmental Union (Internationale Sozial-Ökologische Union) ist eine Freiwilligenorganisation und wurde im Jahre 1987 als erste nichtstaatliche Umweltorganisation in Sowjetrussland gegründet. Heute umfasst die Organisation 25.000 Mitglieder in 19 Ländern Europas, Asiens und Nordamerika und verfügt in den meisten EU-Staaten über Partnerorganisationen. Weitergehende Informationen stehen auf der Website des Verbandes unter http://www.seu.ru/index.en.htm zur Verfügung.

    RANIS steht im Russischen für Dorf der Wissenschaftler und Künstler. Es befindet sich im Herzen von Rublyovka an den bewaldeten Hängen von Nikolina Gora. Es wurde Ende des neunzehnten Jahrhunderts gegründet und war ein einzigartiger Ort und zu verschiedenen Zeiten der Wohnort so berühmter Leute wie z.B. des bekannten Arktikforschers Otto Shmidt, des Schachweltmeisters Mikhail

    Botvinnik, des Dichters sowohl der sowjetischen als auch der heutigen russischen Nationalhymne Sergei Mikhalkov, seines Sohnes Nikita, einem berühmten Filmregisseur und Oskaranwärter, und vielen anderen.

    Die Website der Dorfgemeinde steht (nur auf Russisch) unter www.ranis.ru zur Verfügung.

ots Originaltext: The International Social-Environmental Union
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
Für weitergehende Informationen wenden Sie sich bitte an: Semion
Zhavoronkov, International Media Relations Manager, Telefon:
+7-9262-347-154, E-Mail: strategie@mail.ru



Das könnte Sie auch interessieren: