Einst und Jetzt im Fokus

Zürich (ots) - Der Publikumsrat SRG.D beschäftigte sich in der August-Sitzung einerseits mit «Tama ...

Korn Ferry International

Globale Umfrage bei Personalvermittlern zeigt, dass die meisten Grossunternehmen nicht auf potenzielle Nachfolgeentscheidungen vorbereitet sind

    Los Angeles (ots/PRNewswire) -

    - Nach Angaben von Personalvermittlern haben weniger als 40 Prozent aller Organisationen einen CEO in Bereitschaft

    Mangelnde Vorbereitung ist der häufigste Fehler, den Organisationen bei der Nachfolgeplanung machen, so die Aussage der Hälfte (50 Prozent) der Personalvermittler, die an der siebenten Ausgabe der vierteljährlichen Executive Recruiter Index Umfrage teilnahmen. Das Ergebnis wurde heute von Korn/Ferry International (NYSE: KFY), dem bedeutendsten Vermittler von Führungskräften, ausgegliederter Rekrutierung und Entwicklungsangeboten für Führungspersönlichkeiten veröffentlicht.

    Andere Fehltritte bei der Nachfolgeplanung, die von den Personalvermittlern genannt wurden, waren nicht vorhandene formale Bewertungsverfahren (27,4 Prozent), Subjektivität bei der Auswahl von internen Kandidaten (17,4 Prozent), fehlende Zustimmung durch den Aufsichtsrat (3,5 Prozent) und zu unnachgiebige Bedingungen für die Position (2 Prozent).

    Auf die Frage, welcher Prozentsatz an Organisationen heute einen kompetenten CEO in Bereitschaft hat, sollte der amtierende CEO unerwartet ausscheiden, antwortete die Mehrheit der Personalvermittler (60,8 Prozent) "40 Prozent oder weniger". Obwohl die Antworten von Region zu Region relativ einheitlich ausfielen, äusserten sich Personalvermittler in Nordamerika etwas optimistischer über die Anstrengungen von Organisationen bei der Nachfolgeplanung als Personalvermittler in anderen Regionen. Auf die Frage nach dem Prozentsatz an Organisationen mit einem kompetenten CEO in Bereitschaft antworteten weniger als die Hälfte (48,9 Prozent) "40 Prozent oder weniger".

    "Die Suche eines Nachfolgers für den CEO ist eine der wichtigsten Aufgaben einer Organisation und ihres Aufsichtsrates", sagte Joe Griesedieck, Vice Chairman und Managing Director der CEO-Sparte bei Korn/Ferry. "Unternehmensskandale und schwarze Schafe unter den CEOs -- obwohl eindeutig die Ausnahmeerscheinung -- haben die Medien monopolisiert und rücken Führungskräfte heute noch stärker ins Rampenlicht. In diesem Umfeld von transparentem Führungsverhalten und zunehmender Reglementierung erkennen viele Unternehmen, dass die Nachfolgeplanung ein fortwährender Prozess ist, der lange vor der Entscheidung eines CEOs beginnt, freiwillig oder anderweitig aus der Organisation auszuscheiden."

    Die Umfrage betrachtete ausserdem, wer die Nachfolgeplanung einer Organisation voranbringen sollte. Die häufigste Antwort war ein vom Aufsichtsrat eingesetztes Komitee für Nachfolgeplanung (42,8 Prozent), gefolgt vom Aufsichtsrat selbst (41,3 Prozent) und dem amtierenden CEO (11,4 Prozent). Eine Aufschlüsselung nach Region ergab, dass Organisationen in Lateinamerika und der Region Asien/Pazifik die stärksten Befürworter von Komitees für die Nachfolgeplanung sind; die Mehrheit der Personalvermittler in diesen Regionen (63,2 Prozent bzw. 53,3 Prozent) sagte, dass Komitees die Nachfolgeplanung einer Organisation voranbringen sollten.

    Ergebnisse des Executive Recruiter Index von Korn/Ferry International:

    1.  Welcher Prozentsatz an Organisationen hat heute einen kompetenten CEO in Bereitschaft, sollte der amtierende CEO unerwartet ausscheiden?

        Mehr als 80 Prozent                                                         1,5 %
        61-80 Prozent                                                                  7,0 %
        41-60 Prozent                                                                  30,8 %
        21-40 Prozent                                                                  39,8 %
        Weniger als 20 Prozent                                                    21,0 %

    2.  Was ist der häufigste Fehler, den Organisationen bei der Nachfolgeplanung machen?

        Mangelnde Vorbereitung                                                    50,0 %
        Subjektivität bei der Auswahl interner Kandidaten         17,4 %
        Kein formales Bewertungsverfahren                                  27,4 %
        Fehlende Zustimmung durch den Aufsichtsrat                    3,5 %
        Zu unnachgiebige Bedingungen für die Position                2,0 %

    3.  Wer sollte die Nachfolgeplanung einer Organisation voranbringen?

        Der amtierende CEO                                                          11,4 %
        Der Aufsichtsrat                                                              41,3 %
        Ein Komitee für Nachfolgeplanung                                    42,8 %
        Andere                                                                              4,5 %

    Methodische Vorgehensweise

    Der Executive Recruiter Index basiert auf einer vierteljährlichen Umfrage von 201 Beratern von Korn/Ferry International, die für die weltweit grössten Unternehmen und gemeinnützigen Organisationen tätig sind. Die Befragung fand zwischen dem 6. und 22. April 2005 online in den Regionen Nord-, Mittel- und Südamerika, Europa, Asien/Pazifik sowie Naher Osten und Afrika statt.

    Informationen zu Korn/Ferry International

    Korn/Ferry International ist mit mehr als 70 Büros in 35 Ländern der bedeutendste Vermittler von Führungskräften, ausgegliederter Rekrutierung und Entwicklungsangeboten für Führungspersönlichkeiten. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Los Angeles berät Firmen in der ganzen Welt und bietet unübertroffene Personalvermittlung für gehobene Führungskräfte, Managementbewertung, Coaching und Entwicklung sowie Rekrutierungsdienstleistungen für das mittlere Management durch sein Tochterunternehmen Futurestep. Nähere Informationen finden Sie auf der Website von Korn/Ferry International unter www.kornferry.com oder auf der Website von Futurestep unter www.futurestep.com.

    Website: http://www.futurestep.com

    Website: http://www.kornferry.com

ots Originaltext: Korn/Ferry International
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
Asien/Pazifik, Marta Grutka, + 65-6231-6215,
marta.grutka@kornferry.com, oder Europa und Nord-, Mittel- und
Südamerika, Stephanie Cohen, +1-310-226-2645,
stephanie.cohen@kornferry.com, oder Naher Osten, Mare Elston, +
971-50-652-1236, m.elston@asdaa.com, oder Grossbritannien, Sarah
Tovey, +44-(0)-20-7404-5959, kornferry@brunswickgroup.com, alle für
Korn/Ferry International



Das könnte Sie auch interessieren: