Nordex SE

EANS-Adhoc: Nordex SE
Nordex erwartet 2011 weiterhin Umsatz-Milliarde, EBIT-Ziel erst 2012 erreichbar

--------------------------------------------------------------------------------
  Ad-hoc-Meldung nach § 15 WpHG übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel
  einer europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt ist der Emittent
  verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------
6-Monatsbericht

11.08.2011

• Auftragseingang legt um 59% auf EUR 522,4 Mio.

        • Strukturkosten und weiterer Preisdruck belasten EBIT
        • Einsparungen bei Personal- und Betriebsaufwand beschlossen
        • Vorstand prüft Optionen für strategische Allianzen in einzelnen
          Geschäftsfeldern
        • 39% Eigenkapitalquote und EUR 184,2 Mio. Liquidität


    Hamburg, 11. August 2011. Im ersten Halbjahr  2011  ist  die  Nordex-Gruppe
    (ISIN: DE000A0D6554) wieder zweistellig gewachsen. Der Umsatz stieg  um  15
    Prozent auf EUR 403,3 Mio. (Vorjahr: EUR 349,8  Mio.).  Wesentlich  hierfür
    war das anziehende US-Geschäft, das inzwischen 25  Prozent  (Vorjahr:  12%)
    vom  Gruppenumsatz  ausmachte.  Noch   positiver   entwickelte   sich   der
    Auftragseingang, der um 59 Prozent auf EUR 522,4 Mio. (Vorjahr:  EUR  329,1
    Mio.)   zulegte.   Damit   lag   die   Gesellschaft   deutlich   über   dem
    Durchschnittswert der Windindustrie,  die  nach  Branchen-Informationen  im
    Neugeschäft um 11 Prozent wuchs. Gleichzeitig stieg  der  fest  finanzierte
    Auftragsbestand auf Mio. 580,6 Mio. (31.12.2010: EUR 411  Mio.),  inklusive
    der bedingten Aufträge von EUR 1.489 Mio. betrug der  Auftragsbestand  über
    EUR 2 Milliarden.


    Die Bruttomarge lag im Berichtszeitraum mit 28,0 Prozent  (Vorjahr:  28,5%)
    auf einem weiterhin hohen Niveau. Belastend wirkte sich dagegen der Anstieg
    der Strukturkosten aus. So erhöhte sich der Personalaufwand um 12,5 Prozent
    auf EUR 66,6 Mio.  Der  Saldo  aus  sonstigen  betrieblichen  Erträgen  und
    Aufwendungen legte um EUR 11,0 Mio. auf EUR 43,2 Mio. zu. Das Ergebnis  vor
    Zinsen und Steuern ging auf  EUR  1,6  Mio.  (Vorjahr:  7,1  Mio.)  zurück.
    Insgesamt verzeichnete  der  Konzern  einen  Verlust  von  EUR  -4,1  Mio.,
    wesentlich war hierfür das Finanzergebnis in Höhe von EUR -7,4 Mio.


    Die Eigenkapitalquote verbesserte sich zum Bilanzstichtag auf 39,0  Prozent
    (31.12.2010: 37,6%). Gleichzeitig erhöhte sich die Liquidität durch zwei im
    Frühjahr 2011 durchgeführte Kapitalmaßnahmen kräftig um  30,5  Prozent  auf
    EUR 184,2 Mio. (31.12.2010: EUR 141,1 Mio.). Das Working-Capital stieg  auf
    EUR 373,4 Mio. (31.12.2011: EUR  244,7  Mio.).  Dies  war  zum  Teil  durch
    Projektverzögerungen während der Bauphase größerer Windparks verursacht.


    Angesichts hoher Strukturkosten und weiterhin fallender  Absatzpreise  will
    die Gesellschaft kurzfristig in Summe rund EUR 50 Mio. beim Personalaufwand
    und bei den sonstigen betrieblichen  Aufwendungen einsparen. Im  Jahr  2010
    hatte Nordex bereits ein Programm zur Senkung der Produktkosten eingeführt,
    das im  Jahr  2012  abgeschlossen  sein  soll.  Zudem  prüft  Nordex  jetzt
    Optionen, einzelne Geschäftsfelder zukünftig in strategischen Allianzen  zu
    führen, um sich  schlagkräftiger auszurichten. Dies betrifft vor allem  die
    Regionalgesellschaft in Asien und die Offshore-Aktivitäten.


    Ziel der Maßnahmen ist es, im Jahr 2012 wieder eine Verbesserung der  EBIT-
    Marge und einen leichten Anstieg im  Umsatzvolumen  zu  erzielen.  Für  das
    Geschäftsjahr 2011 erwartet der  Vorstand  jetzt  aufgrund  des  intensiven
    Wettbewerbs ein  niedriges  positives  Ergebnis  vor  Zinsen,  Steuern  und
    Sonderaufwendungen, das unterhalb der  ursprünglichen  Erwartungen  von  4%
    liegt. Dagegen hält  Nordex  an  seinen  Zielen  für  den  Umsatz  und  das
    Neugeschäft in 2011 fest. Der Umsatz soll rund EUR  1  Milliarde  erreichen
    und der Auftragseingang um 20 Prozent auf dann ebenfalls  EUR  1  Milliarde
    steigen.  Zudem  soll  das  Working-Capital   durch   die   Schlussrechnung
    zahlreicher Projekte im zweiten Halbjahr 2011 deutlich sinken.


    |(in Mio. EUR /|H1 2011      |H1 2010      |Q2 2011      |Q2 2010       |
|%)            |             |             |             |              |
|Umsatz        |403,3        |349,8        |220,1        |199,3         |
|Brutto-Marge  |28,0%        |28,5%        |27,9%        |29,2%         |
|Strukturkosten|122,4        |100,8        |68,6         |54,2          |
|EBIT          |1,6          |7,1          |1,2          |6,7           |
|Konzern-Gewinn|-4,1         |2,9          |-2,2         |3,0           |
|Auftragseingan|522,4        |329,1        |368,2        |258           |
|g             |             |             |             |              |


Rückfragehinweis:
Ansprechpartner für Rückfragen:
    Nordex SE
    Ralf Peters
    Telefon: 040 / 300 30 - 1000
 rpeters@nordex-online.com

Ende der Mitteilung                               euro adhoc 
--------------------------------------------------------------------------------


Emittent:    Nordex SE
             Langenhorner Chaussee 600
             D-22419 Hamburg
Telefon:     +49 (0)40 30030-1000
FAX:         +49 (0)40 30030-1101
Email:    info@nordex-online.com
WWW:      http://www.nordex-online.com
Branche:     Alternativ-Energien
ISIN:        DE000A0D6554, DE0000A0D66L2
Indizes:     TecDAX, CDAX, HDAX, Prime All Share, Technology All Share, ÖkoDAX
Börsen:      Regulierter Markt/Prime Standard: Frankfurt, Freiverkehr: Berlin,
             Hamburg, Stuttgart, Düsseldorf, München 
Sprache:    Deutsch
 



Weitere Meldungen: Nordex SE

Das könnte Sie auch interessieren: