Komitee gegen unnötige Verbote in der Landwirtschaft

Eidg. Abstimmung: Niederlage für die Landwirtschaft

Zürich (ots) - Das Komitee "gegen unnötige Verbote in der Landwirtschaft" ist enttäuscht über den Ausgang der Abstimmung zum Gentech-Moratorium. Der heutige Entscheid verschliesst der Landwirtschaft eine weitere Tür. Technologieverbote helfen der schweizerischen Landwirtschaft nicht weiter. Das Moratorium bevormundet die Bauern und schränkt ihre unternehmerische Freiheit unnötig ein. Diese brauchen sie jedoch, um sich auf dem Markt mit innovativen Produkten und Methoden behaupten zu können. Für eine zukunftsgerichtete Landwirtschaft ist es darum entscheidend, dass das Verbot auch tatsächlich nur für fünf Jahre gilt. Das Komitee wird die Initianten und auch den Bauernverband beim Wort nehmen: Das Moratorium muss auf fünf Jahre beschränkt bleiben. Die nächsten fünf Jahre müssen genutzt werden, um weitere Erkenntnisse zu gewinnen. Die Initianten stehen nach ihren Beteuerungen während der Kampagne in der Pflicht, Forschung zu fördern statt zu behindern und mit Beschwerden zu blockieren. Denn trotz des Moratoriums braucht die Landwirtschaft Innovationen um konkurrenzfähig zu bleiben. Für die Landwirtschaft ist eine pragmatische Diskussion der Gentechnologie jetzt angebracht. Ideologische Grabenkämpfe bringen uns nicht weiter. Auf wissenschaftlicher Grundlage müssen Chancen und Gefahren abgewogen werden und auch mit anderen Anbaumethoden verglichen werden. Nur so kann der jetzige Stillstand überwunden werden. ots Originaltext: Komitee gegen unnötige Verbote in der Landwirtschaft Internet: www.presseportal.ch Kontakt: Nationalrat Josef Leu Tel. +41/41/910'32'31 Nationalrat Hermann Weyeneth Tel. +41/79/688'48'79 Nationalrat André Bugnon Tel. +41/21/806'15'30

Das könnte Sie auch interessieren: