Arbonia-Forster-Holding AG

euro adhoc: Arbonia-Forster-Holding AG
Fusion/Übernahme/Beteiligung
AFG Arbonia-Forster-Holding AG übernimmt STI Surface Technologies

@@start.t1@@--------------------------------------------------------------------------------   Ad hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc. Für den Inhalt ist der   Emittent verantwortlich. --------------------------------------------------------------------------------@@end@@

09.01.2007

Strategische Investition zur Reduktion der Abhängigkeit der AFG von den Baukonjunkturzyklen und zur Stär-kung der Ertragskraft des Konzerns

Die in den Bereichen Heiztechnik und Sanitär, Küchen und Kühlen, Fenster und Türen sowie Stahl-technik tätige AFG Arbonia-Forster-Holding AG, Arbon TG, übernimmt per 1. Januar 2007 die STI Surface Technologies International Holding AG, ein weltweit in der Oberflächenverarbeitung führender Konzern mit Hauptsitz in Steinach SG. Werke befinden sich in der Schweiz, in Deutschland, den USA und Frankreich. Die STI zählt 12 Unternehmen, und erarbei-tete 2006 einen Umsatz von rund CHF 90 Mio. Sie beschäftigt weltweit knapp 650 Mitarbeitende (598 FTE). Führungs-mässig wird die STI selbständig bleiben und als neue fünfte Division Surface Technologies in die AFG integriert. Die seit 1998 im Alleinbesitz des Verwaltungsratspräsidenten und Mehrheitsaktionärs der AFG, Dr. Edgar Oehler, stehende STI wird von der AFG Arbonia-Forster-Holding AG zu einem Preis von max. CHF 86.8 Mio. vollständig übernommen. Der ver-einbarte Kaufpreis ist von der Entwicklung definierter Leistungswerte der STI über die nächsten fünf Jahre abhängig. Die Integration der ertrags- und wachstumsstarken STI in die AFG wird einen Beitrag zur Verbesserung der Ertragskraft des AFG-Konzerns leisten und dessen ausgeprägte Abhängigkeit von der Entwicklung der Baukonjunktur reduzieren.

Strategische Investition

Sowohl für die AFG als auch die STI waren strategische Überlegungen für diesen Schritt massgebend. Der STI-Konzern, dessen Ursprünge auf die 1957 in Steinach gegründete Hartchrom AG (HAG) zurückgehen, verfügt über die modernsten Anlagen Europas zur galvanischen, chemischen und mechanischen HighTech Oberflächenveredelung. Vor kurzem ist im Grossraum Stuttgart und nach Investitionen von CHF 23 Mio. das neben Steinach grösste und modernste Werk offiziell in Betrieb genommen worden. Zu den Kunden der STI gehören beispielsweise der weltweit führende Druckmaschinenhersteller, die Papierindustrie, die Automobilher-steller, die Grossmotorenbauer, die Luftfahrtindustrie und die internationalen Nahrungsmittelkonzerne. Für diese verchromt, beschichtet und veredelt das Steinacher Unternehmen Druck- bzw. Verarbeitungszylinder und bearbeitet die Oberflächen von Werkstücken unterschiedlichster Grössenordnungen mit grösster Präzision bis in den Nanobereich. Sowohl in der Beschichtung wie in der mechanischen Bearbeitung von Oberflächen geniessen die zur STI?HAG gehörenden Unternehmen international einen hervorragenden Ruf. Sie verfügen in den von ihr bearbeiteten Märkten denn auch über die unbestrittene Technologie- und Markt-führerschaft.

Hohe Ertragskraft trotz schnellem Wachstum

Während den letzten fünf Jahren ist die STI schnell gewachsen. Rund CHF 100 Mio. wurden während den letzten 10 Jahren in die Forschung und Entwicklung, in den Ausbau der Produktionskapazitäten und in die Erschliessung neuer Märkte investiert. Der Um-satz nahm zwischen 2001 und 2005 um 74 Prozent zu, wobei es gelang, die EBIT-Marge während dieser Zeitperiode im Durchschnitt auf hohen 13 Prozent zu halten. 50 Jahre nach ihrer Gründung plant die STI nun einen markanten Technologiesprung unter gleich-zeitiger Erschliessung neuer Märkte. Neben den bisherigen Oberflächentechnologien wird sich die STI ab Sommer 2007 mit dem Bereich Thermisches Beschichten als gleichrangige Technologie zu Hartchrom den Zugang zu einem Markt verschaffen, dessen Potenzial ein Mehrfaches des heutigen, erfolgreichen, aber im Wachstum begrenzten Tätigkeitsgebietes ausmacht. Mit der bereits eingeleiteten Expansion nach Asien, wo in China die Standorte für zwei neue Werke bestimmt wurden, erschliesst sich die STI im Gleichschritt mit wichtigen Kunden auch eine neue Absatzregion. Damit einher geht auch der Ausbau der Marktführerschaft, wel-che parallel zum starken Wachstum auch zu einer signifikanten Ertragssteigerung führen wird.

Während den kommenden fünf Jahren, d.h. bis 2011, will die STI mit dieser Strategie ein Wachstum von 60 Prozent erreichen und den Umsatz auf CHF 135 Mio. erhöhen. Aufgrund der hohen Investitionen von rund CHF 55 Mio., die bis 2011 in Produktionsanlagen (Gebäude, Maschinen, Bäder etc.), Technologie- und Marktentwicklung gesteckt werden, wird die EBIT-Marge zwar zwischen 2007 und 2009 auf rund 7 Prozent sinken, sich bis 2011 jedoch auf über 14 Prozent verdoppeln.

Neue Technologie-Division als fünfte Division der AFG

Führungsmässig wird die STI?HAG als selbständige Unternehmensgruppe bestehen bleiben und als neue fünfte Division Surface Technologies in die AFG integriert. Dies wird es Dr. Edgar Oehler, der bisher auch die Funktion des CEO der STI wahrgenommen hat, erlauben, diese Aufgabe der neu zu bestimmenden Divisionsleitung zu übertragen. Diese wird auch für die Umsetzung der Syner-gien verantwortlich sein, die jedoch weniger im personellen Bereich als vielmehr auf der Ebene der Produkteentwicklung, der technischen Zusammenarbeit, der Beschaffung, der gemeinsamen Bearbeitung neuer Märkte und der weiter voranzutreibenden Internationalisierung liegen werden.

Die AFG hat als börsenkotiertes Unternehmen in den letzten drei Jahren eine starke Wachstumsphase erlebt. Die Produkte und Systeme der vier Divisionen ergänzen sich zu einem einheitlichen Angebot rund um das Gebäude und folgen damit konsequent der Konzernstrategie "One Building - One Stop". Währenddem drei der bisher vier Divisionen der AFG auf die Bauwirtschaft ausgerich-tet sind, stellt die Division Stahltechnik - ähnlich wie die STI?HAG im Bereich Oberflächentechnologie - hauptsächlich technologie- und prozessgetriebene Produkte im HighTech Bereich her. Der Aufbau eines weiteren Technologiestandbeines in der AFG neben der Division Stahltechnik, bestehend aus der Forster Stahlrohrtechnik und den Forster Profilsystemen, bietet sich deshalb an.

Neben dem längerfristig positiven Einfluss des deutlich margenstärkeren Geschäftes der STI auf die Durchschnittsmarge des Konzerns wird die Integration der STI deshalb auch die Abhängigkeit der AFG von der europäischen Baukonjunktur relativieren. "In diesen beiden Auswirkungen der Integration der STI liegt für die AFG der grösste Nutzen, dies abgesehen davon, dass die STI sich aufgrund der zu erwartenden Entwicklung als industrielle Perle erweisen wird", sagt dazu Edgar Oehler, Verwaltungsratspräsident und CEO der AFG-Gruppe. "Die Beteiligung der AFG an der STI wird sich auch nachhaltig positiv auf das Wachstumspotenzial und die Entwicklung des Unternehmenswertes der AFG auswirken."

Unabhängige Leitung der Transaktion

Im Sinne guter Corporate Governance und um Interessenskonflikte zu vermeiden ist die ganze Transaktion durch einen Ausschuss des Verwaltungsrates der AFG unter der Führung von Paul Witschi und dem Beizug eines unabhängigen externen Beraters vorbe-reitet worden. Weder Edgar Oehler noch Ernst Buob, Vizepräsident des Verwaltungsrates der AFG und Mitglied des Verwaltungsra-tes der STI, gehörten diesem Ausschuss an. Die mit der Ausarbeitung einer Fairness Opinion beauftragte KPMG hat als unabhängi-ge Instanz zudem festgestellt, dass die Unternehmensbewertung von PricewaterhouseCoopers bzw. der vom Ausschuss des Ver-waltungsrates empfohlene Kaufpreis den Wert der STI korrekt wiedergibt. Die kurzfristige Finanzierung der Übernahme erfolgt im Rahmen der dem Unternehmen zur Verfügung stehenden Kreditlinien durch entsprechende Bankkredite.

Elektronische Information:

Diese Mitteilung und weitere Informationen zur AFG Arbonia-Forster-Holding AG finden Sie auch auf unserer Website www.afg.ch.

_____________________________________________________________________ _________

E i n l a d u n g Medienkonferenz der AFG Arbonia-Forster-Holding AG vom 9. Januar 2007

Sehr geehrte Damen und Herren

Die AFG Arbonia-Forster-Holding AG übernimmt die in der Oberflächenverarbeitung weltweit führende STI Surface Technologies International Holding AG in Steinach SG. Gerne laden wir Sie deshalb zu einer Medienkonferenz wie folgt ein:

@@start.t2@@Datum:        Dienstag, 9. Januar 2007
Ort:          Hotel Savoy Baur en Ville (www.savoy-zurich.ch)
                 Festsaal
                 Poststrasse 12
                 8001 Zürich
Programm:  10.00 Uhr         Türöffnung
                 10.30 Uhr         Begrüssung, Einleitung und Erläuterungen zur
                                         Medienkonferenz von Dr. Edgar Oehler, Präsident und
                                         Delegierter des Verwaltungsrates der AFG
                 11.30 Uhr         Diskussion und Fragen
                 ca. 12.00 Uhr  Ende der Medienkonferenz@@end@@

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Wir freuen uns, Sie anlässlich der heutigen Medienkonferenz in Zürich persönlich begrüssen und informieren zu dürfen.

Mit freundlichen Grüssen AFG Arbonia-Forster-Holding AG

Dr. Edgar Oehler Präsident und Delegierter des Verwaltungsrates

@@start.t3@@Ende der Mitteilung                                                 euro adhoc 09.01.2007 07:00:00
--------------------------------------------------------------------------------@@end@@

ots Originaltext: Arbonia-Forster-Holding AG
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Rückfragehinweis:
Dr. Edgar Oehler             Paul Witschi             Felix Bodmer
Präsident des Verwaltungsrates Präsident VR-Ausschuss Chief Financial Officer
Telefon +41 71 447 97 02 Tel. +41 79 421 12 29 Tel. +41 71 447 45 51
edgar.oehler@afg.ch             paul_witschi@gmx.ch felix.bodmer@afg.ch

Branche: Baustoffe
ISIN:      CH0012132509
WKN:        1213250
Index:    SPI, SPIEX
Börsen:  SWX Swiss Exchange / Amtlicher Handel



Weitere Meldungen: Arbonia-Forster-Holding AG

Das könnte Sie auch interessieren: