Startech Environmental Corp.

Startech Environmental erhält Anzahlung für neue Plasmakonverteranlage in China

Wilton, Connecticut, November 2 (ots/PRNewswire) - Startech Environmental Corporation (OTC Bulletin Board: STHK), ein voll bilanzpflichtiges Unternehmen, gab bekannt, dass es die 15-prozentige Anzahlung von GlobalTech Environmental Corporation, dem exklusiven Vertriebspartner des Unternehmens für die Volksrepublik China, erhalten hat, um die Produktion der 20.000 Pfund/Tag (10 Tonnen/Tag) verarbeitenden Plasmakonverteranlage für den stark industrialisierten Nordosten Chinas zu beginnen. Die Anzahlung umfasst nicht die Vertriebsgebühr in Höhe von 250.000 USD, die GlobalTech an das Unternehmen zahlte. Diese erste Anlage ihrer Art von Startech in China soll im Jahre 2007 in Betrieb gehen und wird gefährliche PCBs (Polychlorierte Biphenyle) und POPs (Persistent Organic Pollutants, giftige, besonders schwer abbaubare Verbindungen) aufbereiten. "Im Jahre 2050 werden 50 % der Menschen aufgrund der Verseuchung der Nahrung, des Wassers und der Umwelt an Krebs sterben", so die Weltgesundheitsbehörde WHO zum Thema POP. Steve Landa, Startechs VP, sagte: "Es handelt sich dabei um höchst unangenehme grosstechnische Verbindungen. Das Plasma Converter System zerstört jeden einzelnen dieser Stoffe vollständig und ein für alle Mal. Der Konverter ist hervorragend geeignet, um POPs, PCBs und andere gefährliche Produkte, ganz unabhängig davon, wie schwer abbaubar sie sind, in welcher Form sie vorliegen oder wie ihre chemische Zusammensetzung ist, sicher und vollständig zu vernichten". Pat Quinn, Chief Executive Officer von GlobalTech, sagte: "Abgesehen von dieser ersten Sondermüllanlage auf chinesischem Boden, stehen wir für mehrere weitere bedeutende Projekte in China in Vertragsverhandlungen, für die bereits Absichtserklärung und auch Abkommen unterzeichnet wurden. "Allein bei Projekten zur Abfallumwandlung in alternative Kraftstoffe haben wir ein 100 Tonnen/Tag verarbeitendes Reifen- und Raffinerietankboden-Projekt in Nordchina, ein anfänglich 100 Tonnen/Tag verarbeitendes Steinkohle-Projekt in der Mongolei, ein 250 Tonnen/Tag verarbeitendes Reifen-Projekt in der Provinz Hunan und ein weiteres 500 Tonnen/Tag verabreitendes Reifen-Projekt in Nanjing. Darüber hinaus haben wir Abfall-zu-Wasserstoff Projekte in Südkorea und Sondermüllprojekte in den Philippinen". Joseph F. Longo, Präsident von Startech, sagte: "Mit seinem Anteil von 20 Prozent an der Weltbevölkerung und den Herausforderungen, die mit der auf Hochtouren laufenden Industrialisierung einhergehen, hat China Umweltverantwortung und nachhaltige Entwicklung mit hoher Priorität versehen. China ist für das Unternehmen ein sehr wichtiger Markt, den wir in den letzten fünf Jahren bearbeitet haben". Was sind POPs und warum sind sie gefährlich Das 8. Internationale Forum zu gefährlichen Chemikalien und Pestiziden fand Ende Mai 2005 in Sophia statt. An dem Forum nahmen Regierungsvertreter, UN-Agenturen, Industrieunternehmen, internationale Regierungsorganisationen, nichtstaatliche Organisationen und private Interessensgruppen teil. Ziel ist es, eine Lösung für die die Welt bedrohenden POPs, alte Pestizide und gefährliche Chemieabfälle umzusetzen. Eine unmittelbar zu ergreifende Massnahme ist die Einführung von ESM-Praktiken (Environmentally Sound Management) bei der Säuberung alter Pestizidlager in den Ländern Zentraleuropas und in den EECCA-Ländern (Osteuropa, Kaukasus und Zentralasien). POP steht für Persistent Organic Pollutants (schwer abbaubare organische Schadstoffe). Dazu zählen u.a. folgende Stoffe: Aldrin Chlordan DDT Dieldrin Endrin Heptachlor Hexachlorobenzol Mirex Toxaphen Jeder Mensch auf der Welt hat Spuren von POPs in seinem Körper. Sie schädigen das Nerven- und Immunsystem, führen zu Krebs und Fortpflanzungsproblemen und stören die normale Entwicklung des Säuglings und Kindes. Sie haben vier Eigenschaften gemeinsam: 1- sie sind hochgiftig; 2- sie sind beständig und schwer abbaubar; 3- sie sind flüchtig und können durch die Luft und im Wasser weite Strecken zurücklegen ... und, was am schlimmsten ist 4- sie reichern sich im Fettgewebe von Mensch und Tier an, insbesondere in der weiblichen Brust und sogar in der Muttermilch. "Abgesehen davon, dass sie durch direkten Kontakt zu Krankheit und zum Tode führen können, bleiben viele hochgiftige Chemikalien und Pestizide über Jahre in der Umwelt bestehen, wo sie in der Natur und beim Menschen zu Langzeitschäden führen können", sagte Klaus Toepfer, Chef des Umweltprogramms der Vereinten Nationen, "diese Substanzen wandern ohne Rücksicht auf internationale Grenzen bis in die entlegensten Gegenden. Es handelt sich also um ein globales Problem, das einer globalen Lösung bedarf". Weiter sagte er: "Die wissenschaftlichen Hinweise mehren sich, dass auch sehr niedrige Dosen bestimmter POPs, die zu den giftigsten Substanzen gehören, die je hergestellt wurden, zu Krebs und Schäden am zentralen und peripheren Nervensystem, zu Erkrankungen des Immunsystems, Fortpflanzungsproblemen und Störungen der normalen Entwicklung des Säuglings und Kindes führen können. Eine weitere Sorge der Initiative sind die wachsenden Anhäufungen nicht mehr benutzter und veralteter Pestizide und giftiger Chemikalien, insbesondere in den Entwicklungsländern. Giftmüllhalden und Giftfässer aus den 50er, 60er und 70er Jahren verfallen jetzt und die Chemikalien sickern in den Boden und verseuchen das Grundwasser, die Natur und den Menschen. Diese hochbeständigen Verbindungen können über Jahre und Jahrzehnte bestehen bleiben, bevor sie zerfallen. Sie sind darüber hinaus aufgrund des sogenannten Grashüpfer-Effekts weiträumig im Umlauf. POPs die in einem Teil der Welt freigesetzt wurden, können aufgrund des häufig jahreszeitlich bedingten wiederholten Verdunstungs- und Niederschlagsvorgangs durch die Atmosphäre in Gegenden transportiert werden, die weit entfernt von der ursprünglichen Quelle liegen. POPs reichern sich zusätzlich aufgrund der sogenannten Bioakkumulation in allen lebenden Organismen an. Obwohl sie nicht wasserlöslich sind, werden POPs leicht vom Fettgewebe absorbiert, wo die Konzentrationen auf das 70.000-fache des Hintergrundniveaus ansteigen können. Fische, Raubvögel, Säugetiere und Menschen stehen am Ende der Nahrungskette und weisen daher die höchsten Konzentrationen auf. Wenn sie reisen, reisen die POPs mit. Infolge dieser beiden Vorgänge findet man POPs in Menschen und Tieren in so entlegenen Gegenden wie der Arktis, Tausende von Kilometern von grösseren POP-Quellen entfernt. Was sind PCBs PCB ist die Abkürzung für Polychlorierte Biphenyle, einer Familie künstlicher, industriell hergestellter Verbindungen, die in den verschiedensten Formen auftauchen. Es handelt sich um komplexe Molekülverbindungen, die hauptsächlich aus Chlor und Kohlenstoff Atomen bestehen. PCBs kamen überwiegend in Elektrogeräten der Industrie, insbesondere in Transformatoren, Kondenstoren, Spannungsreglern und Elektromagneten zum Einsatz. Diese Geräte erzeugen im Betrieb störende Wärme, die von den PCBs, die gleichzeitig ein wirkungsvolles nicht brennbares Dielektrikum (einen elektrischen Isolator) darstellen, abgeführt werden. PCBs wurden auch in Hydrauliksystemen, als Weichmacher und als Schmierstoffzusatz benutzt. Zu den grosstechnisch wichtigen Eigenschaften der PCBs gehören ihre chemische Stabilität und ihre Langlebigkeit. Es sind genau diese robusten Eigenschaften, die PCBs so schwer abbaubar und für die Umwelt störend machen. PCBs sind gefährlich und schädlich und PCB-Konzentrationen wurden überall auf der Welt im Wasser, im Boden, in Tieren, Pflanzen und in der Nahrungskette, sogar an den Polkappen festgestellt - ein Beweis dafür, wie die globale Verschmutzung sich über die Atmosphäre ausbreitet. Konzentrationen wurden auch im Fettgewebe von Menschen, Tieren und Fischen nachgewiesen. Durch Biomagnifikation hervorgerufene PCB-Konzentrationen wurden sogar in Muttermilch gefunden. Warum sind PCBs so schädlich PCBs sind schädliche Verbindungen, die in den Körper durch die Lunge, das Verdauungssystem und sogar durch die Haut eindringen und sich tendenziell im Fettgewebe sammeln. Der WWF (World Wildlife Fund) berichtet, dass "PCBs zahlreiche biologische Funktionen beeinträchtigen, u.a. das Immunsystem, das Nervensystem und verschiedene Hormondrüsen, wobei das Kind im Mutterleib besonders empfindlich auf diese Störungen zu reagieren scheint. Chronische niedrige Dosen von PCB können Leberschäden, Fortpflanzungsstörungen, Immunschwäche, Störungen des Nerven- und Hormonsystems, Entwicklungsstörungen beim Kind und geistige Zurückgebliebenheit hervorrufen. Informationen zu Startech -- einem Umwelt- und Energie-Unternehmen Das Umwelt- und Energie-Unternehmen Startech Environmental produziert und vertreibt sein Plasma Converter System (TM), eine innovative, firmeneigene Plasmaverarbeitungsanlage. Das Plasma Converter System vernichtet Abfälle auf sichere und wirtschaftliche Weise und wandelt sie, unabhängig davon, wie gefährlich bzw. lebensbedrohlich die Abfälle sind, in nützliche und wertvolle Produkte um. Dank dieses Verfahrens schützt das System die Umwelt und trägt zur öffentlichen Gesundheit und Sicherheit bei. Das System löst die zu verarbeitenden Stoffe in einem geschlossenen Kreislauf ohne Verbrennung auf und macht mit diesem Verfahren kommunale Feststoffabfälle, organische und anorganische Stoffe, Feststoffe, Flüssigkeiten und Gase, gefährliche und ungefährliche Verbindungen, Industrieabfallprodukte sowie Gefahrengüter wie "E-Abfälle", medizinische Abfälle, chemische Industrieabfälle und andere Sonderabfälle sicher und dauerhaft unschädlich und wandelt sie zur erneuten Nutzung bzw. zum Verkauf in nützliche, kommerziell verwertbare Produkte, u.a. Metalle und ein PCG(TM) (Plasma Converted) genanntes Synthesegas, um. Zu den zahlreichen kommerziellen Einsatzmöglichkeiten von PCG gehören beispielsweise die Produktion umweltfreundlicher Energie, alternative Treibstoffe, wie Ethanol, synthetische Dieselkraftstoffe und andere alkoholhaltige Kraftstoffe sowie Wasserstoff zur eigenen Nutzung bzw. für den Weiterverkauf. Der Plasmakonverter von Startech ist im Wesentlichen ein Produktionssystem, das aus Rohstoffen, die zuvor als Abfälle galten, Produkte herstellt. Startech betrachtet alle Abfälle, ob gefährlich oder nicht, als wertvolle, erneuerbare Rohstoffe. Weitere Informationen finden Sie unter www.startech.net, oder wenden Sie sich an Steve Landa unter +1-888-807-9443, +1-203-762-2499 App. 7 oder sales@startech.net "Safe Harbor"-Hinweis bezüglich zukunftsweisender Aussagen Diese Pressemitteilung enthält zukunftsbezogene Aussagen hinsichtlich der Pläne und Erwartungen des Unternehmens für die Entwicklung und Vermarktung seiner Plasma Converter(TM)-Technologie. Alle vorausschauenden Aussagen unterliegen Risiken und Unsicherheiten, die dazu führen können, dass tatsächliche Ergebnisse erheblich von den vorgesehenen abweichen. Zu den Faktoren, die für solche Abweichungen verantwortlich sein können, gehören insbesondere Schwierigkeiten des Kunden, das Projekt zu finanzieren, allgemeine Risiken im Zusammenhang mit der Produktentwicklung und -herstellung, schneller technologischer Wandel und geänderte Wettbewerbsbedingungen sowie andere vom Unternehmen in den Einreichungen bei der Securities and Exchange Commission erörterten Risiken. Die in dieser Pressemitteilung gemachten vorausschauenden Aussagen gelten nur für diese Pressemitteilung. Das Unternehmen lehnt ausdrücklich jegliche Verpflichtung oder Absicht ab, Aktualisierungen oder Revisionen dieser zukunftsbezogenen Aussagen zu veröffentlichen, um geänderte Erwartungen oder Ereignisse, Bedingungen oder Umstände zum Ausdruck zu bringen, auf die sich eine solche Aussage stützen mag. Website: http://www.startech.net ots Originaltext: Startech Environmental Corp. Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch Pressekontakt: Joseph F. Longo, Präsident von Startech Environmental Corp., Tel.: +1-203-762-2499 /Company News On-Call: http://www.prnewswire.com/comp/113537.html

Das könnte Sie auch interessieren: