Royal Ten Cate

Royal Ten Cate (RTC) Nettogewinn um 14 % gestiegen

    Almelo, Niederlande (ots/PRNewswire) -

    - Umsatz und Ergebnis übertrifft die Erwartungen dank eines starken vierten Quartals

    - Operatives Ergebnis um 17 % gestiegen

    - Trotz höherer Steuerausgaben deutliche Zunahme des Nettogewinns

    - Starke Leistung der amerikanischen Unternehmenseinheit trotz des schwachen US-Dollars

    - Dividende 2,00 Euro je Aktie

    Royal Ten Cate (technische Textilien und technische Komponenten) wies im Jahr 2004 einen Nettogewinn von 23,1 Mio. Euro aus, eine Zunahme von 14 % im Vergleich zu 2003 (20,3 Mio. Euro). Gewinn je Aktie beläuft sich auf 4,56 Euro, ein Anstieg von 11 %. Dieser Anstieg wurde je Aktie durch die Zunahme beim ausgegebenen Aktienkapital als Ergebnis der Dividende in Form von Gratisaktien begrenzt. Es wird eine Dividendenzahlung von 2,00 Euro, entweder als Barzahlung oder in Form von Aktien, vorgeschlagen.

    Der Konzernumsatz für 2004 stieg um 13 % auf 641 Mio. Euro (2003: 570 Mio. Euro). Das autonome Umsatzwachstum betrug 6 %, grösstenteils im zweiten Halbjahr 2004 erwirtschaftet. Das Operative Ergebnis (EBIT) stieg um 17 % (davon 15 % autonom) auf 33,6 Mio. Euro, grösstenteils das Ergebnis des zunehmenden Beitrags der amerikanischen Betriebe. Die Auswirkung des Dollars auf EBIT betrug -6 %.

    Der Steueraufwand stieg auf 33 % im Jahr 2004 und ist auf Gewinne in Ländern mit hohem Steueraufwand sowie durch Verluste in Ländern, in denen ein Übertrag derselben nicht möglich ist, zurückzuführen.

    Ten Cate erlebte ein starkes viertes Quartal. Der Nettogewinn betrug 2,9 Mio. Euro. Somit lag er um 0,8 Mio. Euro höher als im vierten Quartal des Vorjahrs. Der Umsatz im vierten Quartal 2004 betrug 160 Mio. Euro (4.Quartal 2003: 124 Mio. Euro). Der deutliche Zuwachs des operativen Ergebnisses auf 6,1 Mio. Euro (4.Quartal 2003: 1,2 Mio. Euro) war das Ergebnis der exzellenten Leistung des Industrial Fabrics & Grass Sektors, hauptsächlich in den USA. Darüber hinaus leistete Southern Mills im vierten Quartal einen positiven Beitrag zum Ergebnis des Advanced Textiles & Composites Sektors. Als Folge des Rückgangs des Ergebnisses bei den assoziierten Unternehmen (Ergebnisrückgang in der Synbra Group) und infolge höherer Steuern stieg der Nettogewinn im vierten Quartal weniger stark als das operative Ergebnis.

    Highlights der Geschäftsentwicklung im Jahr 2004:

    - Akquisition von Southern Mills; Anstieg der Umsätze durch diese Akquisition 10 %; positive Wirkung auf EBIT 8 %;

    - Verringerung der Produktionskapazität von Ten Cate Permess;

    - Exzellente Leistung bei den amerikanischen Betrieben des Unternehmens;

    - Einstellung der französischen und italienischen Geschäftstätigkeiten in der Mega Valves Gruppe;

    - Ergebnis der assoziierten Unternehmen:

    - schwächere Resultate bei Synbra (50 % Beteiligung im Unternehmen)

    - Desinvestition Schwabenvlies: 2 Mio. Euro definitiver Veräusserungsgewinn

    - Deviseneffekt des schwächeren US-Dollars (beim Umsatz -3 %; bei EBIT -6 %);

    - Anstieg bei Rohmaterialkosten und Rentenbeiträgen; die Kosten für Rohmaterial stiegen im zweiten Halbjahr 2004 stark an; die Kosten für Rentenbeiträge stiegen um 3,4 Mio. Euro;

    - höherer Steueraufwand (33 %) aufgrund der nicht übertragbaren Verluste bei einigen ausländischen Betrieben.

    Advanced Textiles & Composites

    - Nettoumsatz: 229,9 Mio. Euro (+35 %; autonom +4 %)

    - EBIT: 11,0 Mio. Euro (+28 %; autonom +5 %)

    - EBIT-Marge: 4,8 % (2003: 5,1 %)

    Der Advanced Textiles & Composites Sektor arbeitet im Bereich der Personensicherheit und Personenschutz (Sicherheitsgewebe für den Berufsbekleidungs- und Antiballistikmarkt), Outdoor-Gewebe und Verbundwerkstoffe für die Hightech-Branche, etwa die Luft- und Raumfahrtindustrie.

    Der Umsatz im Advanced Textiles & Composites Sektor stieg aufgrund der Akquisition von Southern Mills und des Umsatzwachstums bei den Verbundwerkstoffen im Luft- und Raumfahrt- sowie im Antiballistikmarkt. Die Übernahme von Southern Mills hat Ten Cate im Bereich der Sicherheitsgewebe für den Berufsbekleidungsmarkt gestärkt, besonders im amerikanischen Brandbekämpfungsmarkt. Aufgrund einer abweichenden Wertbestimmung des Lagerbestands und der Integrationsausgaben kam es zu einem moderaten Gewinnbeitrag. Der Umsatz im Outdoormarkt blieb stabil.

    Der schwache US-Dollar führte zu Wettbewerbsnachteilen für Ten Cate Permess. Aus diesem Grund wurde ein Teil der Produktion nach China verlegt. Der Umsatz bei Permess in China stieg deutlich an. Ten Cate Permess arbeitet weiter als Handelsunternehmen für Futterstoffe mit einer Produktion von Spezialprodukten.

    Der Umsatz für den normalen Berufsbekleidungsmarkt zeigte aufgrund des mässigen Investitionsklimas in der Wirtschaft und Industrie einen Rückgang. Die Nachfrage nach hochwertigen Geweben für die Personensicherheit und den Personenschutz, beispielsweise nach Tecasafe(R) hatte dennoch ein Wachstum zu vermelden.

    Im zweiten Halbjahr 2004 konnten wichtige Zertifikate für die Fahrzeugpanzerungs- und Verteidigungsprogramme für den Personenschutz erreicht werden. Der Rohstoffmangel in diesem Markt ist ein begrenzender Faktor, obschon der Erhöhung der Produktionskapazität kürzlich angekündigt wurde.

    Der Umsatz des Verbundwerkstoffs Cetex(R) in der Luftfahrtindustrie wächst weiter. Die langfristigeren Entwicklungen sind durch kürzlich erhaltene Zulassungen für neue Flugzeugtypen von Boeing und Airbus, beispielsweise für den Airbus 380 und die Boeing 7E7 positiv.

    Die Umstrukturierungskosten bei Ten Cate Permess, die Anlaufkosten für die Produktion der Antiballistikprodukte in den USA und die Kostensteigerung bei den Rohmaterialien trugen allesamt zum Sinken der EBIT-Marge bei. Allerdings machten die von Permess in China verbuchten positiven Ergebnisse einiges davon wett. Southern Mills hinterliess hinsichtlich der EBIT-Marge ein verzerrtes Bild. Das liegt an der Einbeziehung des gesamten Umsatzes des Unternehmens und einem bis dato relativ geringen Beitrag zum operativen Ergebnis.

    Industrial Fabrics & Grass

    - Nettoumsatz: 231,9 Mio. Euro (+9 %; autonom +15 %)

    - EBIT: 21,1 Mio. Euro (+25 %; autonom +31 %)

    - EBIT-Marge: 9,1 % (2003: 7,9 %)

    Der Industrial Fabrics & Grass Sektor arbeitet im internationalen Geotextil-Geschäft (Synthetikgewebe für das Bauwesen) und im Bereich der Industriegewebe sowie im Kunstrasenmarkt.

    Besonders auf dem amerikanischen Markt war ein bemerkenswertes Umsatzwachstum zu verzeichnen. Die Stärkung des Umsatzes und die Markenbildung wurden auf Basis der spezifischen Marktsektorkentnis vorangebracht, etwa bei Geotube(R) für den Inframarket. Der asiatische und australische Markt entwickelten sich günstig. Die positive Umsatzentwicklung fand auf breiter Ebene statt, sowohl bei den Industriegeweben als auch beim Kunstrasen.

    Im europäischen Markt gab es keine vergleichbare Entwicklung. Der Industriegewebemarkt blieb stabil. Die Nachfrage nach Kunstrasen erfuhr einen schleichenden Saisonbeginn Anfang 2004, sodass die Gesamtjahresentwicklung hinter den Erwartungen zurückblieb. Der europäische Kunstrasenmarkt hatte insbesondere hinsichtlich der Anzahl der Hersteller von Grasfasern und Endprodukten einen Aufschwung zu verzeichnen. Ten Cate betrachtet dies als einen natürlichen Prozess in einem Wachstumsmarkt. Ten Cate mit dem Thiolon Grass(R) LSR(R) Konzept (LSR, Low Sliding Resistance) ist hauptsächlich durch die Breite seiner Produktpalette, seine Möglichkeiten bei der Entwicklung, seine hohes Mass an Qualität und durch seine Fachkenntnis der Gesamtsituation bekannt. Der Kunstrasen ist hinsichtlich seiner Verwendung zur Gestaltung von Privatgärten und Geschäftsgebäuden noch in den Kinderschuhen. In Amerika besteht diesbezüglich bereits ein Markt mit einer gewissen Bedeutung.

    Die Zahlen dieses Sektors wurden allerdings vom Rückgang des Dollarkurses negativ beeinflusst (Wirkung auf die Umsatzzahlen -6 %; beim EBIT -6 %). Die Zunahme der Rohmaterialkosten hatte ebenfalls einen Negativeffekt. Trotz all dieser Entwicklungen stieg das operative Ergebnis um 25 %, auch die EBIT-Marge stieg an. Da zeigen sich unsere starken strategischen Marktpositionen, die Auswirkungen der Kostendisziplin und das Wachstum, das in einigen Marktnischen herausgearbeitet werden konnte.

    Technical Components

    - EBIT: 178,7 Mio. Euro (-4 %; autonom -2 %)

    - EBIT: 9,0 Mio. Euro (+5 %; autonom +10 %)

    - EBIT-Marge: 5 % (2003: 4,6 %)

    Zum Technical Compontents Sektor gehören:

    - Ten Cate Enbi, Anbieter von Gummi und Schaumstoffrollen für die Drucker- und Kopiererbranche

    - Ten Cate Plasticum, Hersteller von Kunststoffverpackungen für Endverbraucherprodukte

    - Mega Valves International, technischer Grosshändler von Bauteilen für Fluidsysteme.

    Ten Cate Enbi erzielte einen grösseren Anteil am Umsatz von technischen Rollen für den Bildtransfer von Laserdruckern. Das sind Produkte mit höherer Wertschöpfung. Der Tintenstrahldruckermarkt ist von starkem Wettbewerb und fallenden Preisen geprägt. Ten Cate Enbis Marktanteil weist einen Rückgang auf.

    Der Umsatz von Ten Cate Plasticum blieb bilanziell praktisch unverändert im Jahr 2004. Die stark gestiegenen Rohmaterialpreise hatten eine negative Auswirkung auf die Margen. Auf dem Massenmarkt der Normprodukte gibt es einen mörderischen Wettbewerb und Preisdruck. Die Nachfrage nach kundenspezifischen Produkten steigt weiter. Mit seinen neuen Produkten ist es Ten Cate Plasticum gelungen, einen Eindruck auf dem Markt zu hinterlassen.

    Im Jahr 2004 fuhr die Mega Valves Gruppe mit ihrer `fix-it-exit' Strategie fort. Damit ist die Einstellung von Betrieben, die in Verlust bringenden Märkten operieren, gemeint. Mit Ausnahme des Standorts in Spanien wurden die südeuropäischen Unternehmen des Mega Valves Netzes im Jahr 2004 geschlossen. Mit diesen Betriebsschliessungen ist der Rationalisierungsplan im Jahr 2004 abgeschlossen. Die nordeuropäischen Standorte erwirtschafteten befriedigende Umsätze in einem schwierigen Markt.

    Sowohl EBIT als auch EBIT-Marge stiegen, wobei die Qualität der Umsätze weiter zunahm.

    Services and Holding

    Die Gesamtverschuldungsposition stieg fraktional von 91,0 Mio. Euro auf 93,5 Mio. Euro. Die Akquisition von Southern Mills wurde aus dem Cashflow finanziert. Die Anlagen blieben unter dem Abschreibungswert.

    Am Ende des Jahres 2004 wurde der Konsortialkredit, der im Jahre 2002 herausgenommen worden war, unter günstigeren Bedingungen refinanziert.

    Der Rückgang im EBIT-Pegel bei Services and Holding ist auf einmalige Aufwendungen, beispielsweise durch die Feier des 300. Geburtstages und Beratungshonorare, zurückzuführen.

    Assoziierte Unternehmen

    Das Ergebnis der assoziierten Unternehmen beinhaltet einen Veräusserungsgewinn von 2,0 Mio. Euro aus dem Verkauf von Schwabenvlies. Die Synbra Group (50 % Beteiligung) schloss drei Betriebe, die nicht zum Kerngeschäft gehörten, und erwirtschaftete einen gemeinsamen Umsatz von 14 Mio. Euro. Das vierte Quartal verfehlte die Erwartungen knapp. Das ist teilweise auf die stark gestiegenen Rohmaterialpreise und auf die geringeren Bauvolumina zurückzuführen.

    Auf zweischichtige Unternehmen anzuwendende Gesetzgebung

    Hinsichtlich der Gesetzesnovelle für zweischichtige Unternehmen wird vorgeschlagen, dass Royal Ten Cate auf Holdingebene freiwillig das anwendbare Gesetz für zweischichtige Geschäftseinheiten beibehält. Diese Situation trägt dazu bei, die Politik zwischen der internationalen Holding und Ten Cate Nederland zu vereinheitlichen. Das neue Gesetz gibt Aktionären mehr Mitbestimmungsrechte. Während der anstehenden Hauptversammlung steht die Veränderung der Gesellschaftsstatute auf der Grundlage der im Oktober 2004 erfolgten Gesetzesnovelle auf der Tagesordnung. Auch über die damit im Zusammenhang stehende Einführung des Unternehmensaufsichtscodex soll diskutiert werden.

    IFRS

    Die Einführung der IFRS bei Ten Cate wurde bereits seit Sommer 2003 vorgeschlagen. Die Auswirkungen auf die Eigenkapitalbasis werden relativ begrenzt sein, mit Ausnahme der Rentenverpflichtungen (IAS 19).

    Es wird erwartet, dass infolge der Anwendung von IAS 19 die Eigenkapitaldecke nach Abzug der latenten Steuerverbindlichkeiten um rund 25 Mio. Euro abnehmen wird.

    Ausblick

    Ten Cate ist in seinen Kerngeschäftsmärkten wohl positioniert. Im Jahr 2005 wird ebenfalls ein autonomes Umsatzwachstum erwartet, hauptsächlich aufgrund der Fortführung der exzellenten Leistungen in den USA und des Umsatzzuwachses in Asien. In Europa wird ein moderates Wachstum für die meisten Nischenmärkte erwartet. Personensicherheit und -schutz ist ein wichtiger Nischenmarkt und Ten Cate ist auf diesem Gebiet mit einer Vielzahl von Produkten aktiv.

    Das Investitionsniveau wird deutlich höher als in den vergangenen Jahren liegen. Im Jahr 2005 wird Ten Cate wichtige Schritte bei der Umsetzung der Digital Finishing Technologie unternehmen, die im Jahr 2004 patentiert wurde. Die ersten Produkte, die diese Technologie nutzen, werden im Lauf des Jahres 2005 erscheinen.

    Das autonome Umsatzwachstum wird durch schwerpunktmässige Verbesserung der kaufmännischen Effizienz durch die intensivere Verwendung der Marke Ten Cate im Markt und durch Stärkung des Vertriebsnetzes gefördert werden.

    Der Rohmaterialpreis sowie der Devisenkurs des US-Dollars sind unsichere Faktoren. Ten Cate veröffentlicht keine Erklärungen über das Finanzjahr 2005.

    Auf unserer Website finden Sie eine vollständige Pressemitteilung, einschliesslich der Zahlen für das vierte Quartal 2004 und die Zahlen des Gesamtjahrs 2004.

    www.tencate.com

ots Originaltext: Royal Ten Cate
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.ch

Pressekontakt:
Weitere Informationen: F.R. Spaan, Head of Investor
Relations/Corporate Affairs, Tel. +31-546-54-43-38 / 06-12961724,
Email f.spaan@tencate.com, www.tencate.com



Weitere Meldungen: Royal Ten Cate

Das könnte Sie auch interessieren: