Cordis Medizinische Apparate GmbH

Positive Daten zum CYPHER(R) Stent für Patienten mit komplizierten Fällen von Herzerkrankungen auf der ESC 2005 präsentiert

    Stockholm, Schweden (ots/PRNewswire) -

    - Analyse von überlappenden CYPHER(R) Stents zeigt eine niedrigere MACE-Gesamtrate (schwere unerwünschte kardiale Ereignisse) und signifikant weniger Herzinfarkte im Vergleich zu Patienten mit reinen Metallstents

STOCKHOLM, Schweden, September 6 /PRNewswire/ --

    Cordis Corporation, ein Unternehmen des Konzerns Johnson & Johnson, veranstaltete als Sponsor heute im Rahmen des Kongresses der European Society of Cardiology (ESC) ein Kardiologie-Symposium, das die wachsende Anzahl von komplizierten Patientenfällen und die in mehreren klinischen Studien beobachteten Vorteile von Medikamente-freisetzenden Koronarstents behandelte. Komplexe Fälle umfassen herzerkrankte Patienten mit Diabetes, Erkrankung mehrerer Gefässe, engen Gefässen und Bluthochdruck.

    Die Präsentationen beinhalteten die Ausführungen von Professor Martin Rothman, Barts and the London NHS Trust Hospital in Grossbritannien, der eine Analyse von Verfahren mit überlappenden Stents aus vier randomisierten klinischen Studien besprach. Ungefähr 25 Prozent von Koronarstentverfahren umfassen die Überlappung von zwei oder mehreren Stents, um eine Läsion in einer Arterie vollständig zu bedecken.

    Die Analyse untersuchte die Studien SIRIUS (SIRolImUS-coated Bx Velocity balloon-expandable stent in the treatment of patients with de novo coronary artery lesions [Mit Sirolimus beschichteter, ballonexpandierbarer Bx Velocity Stent zur Behandlung von Patienten mit de-novo-Läsionen in Koronararterien]), E-SIRIUS (Europäische Version der SIRIUS-Studie), DIRECT (DIRECT stenting using the Sirolimus-eluting Bx Velocity stent [Direkte Stentverfahren mit dem Sirolimus-freisetzenden Bx Velocity Stent) und SVELTE (Study in Patients with De Novo Coronary Artery Lesions in Small Vessels Treated with the CYPHER(R) Stent [Studie der Behandlung von Patienten mit de-novo-Läsionen in Koronararterien und engen Gefässen mit dem CYPHER(R) Stent]). Die allgemeine Schlussfolgerung dieser Analyse weist in Fällen mit überlappenden Stents auf einen signifikanten Unterschied zwischen der Behandlung mit dem CYPHER(R) Stent und der Behandlung mit reinen Metallstents hin.

    Die Analyse zeigte insbesondere, dass die Überlappung von CYPHER(R) Stents im Vergleich zum Teil der Studie mit reinen Metallstents zu einer niedrigeren MACE-Gesamtrate (schwere unerwünschte kardiale Ereignisse) führte. Die MACE-Rate wurde als Tod (ursachenunabhängige Mortalität), Herzinfarkt (Myokardinfarkt), wiederholte Verfahren (Revaskularisation von Zielläsionen) und die Rate von Nicht-Q-Wellen-Myokardinfarkten bei der 1-Jahres-Nachuntersuchung identifiziert.

    Die Analyse zeigte, dass Patienten mit überlappenden CYPHER(R) Stents nach einem Jahr eine signifikant niedrigere Rate von MACE-Ereignissen und Nicht-Q-Wellen-Myokardinfarkten (Herzinfarkten) aufwiesen als Patienten im Teil der Studie mit reinen Metallstents (7,4 Prozent im Vergleich zu 31,5 Prozent; p<0,001 bzw. 1,5 Prozent im Vergleich zu 4,6 Prozent; p=0,03).

    "Die Anzahl von Patienten mit komplexen Läsionen weckt unter Kardiologen ein wachsendes Interesse an Daten zu überlappenden Stents", sagte Professor Martin Rothman, Barts and the London NHS Trust Hospital in Grossbritannien. "Die Ergebnisse dieser Analyse unterstreichen erneut die Sicherheit des CYPHER(R) Stents bei der Behandlung von komplizierten Patientenfällen."

@@start.t1@@      Weitere Sitzungsthemen und Referenten auf dem Symposium:
      - Behandlungsoptionen für Patienten mit Diabetes
         Referent: Dr. Christian Spaulding, Cochin Hospital, René Descartes
         University, Paris, Frankreich
      - Behandlungsoptionen für Erkrankungen mehrerer Gefässe
         Referent: Dr. Patrick Serruys, Cardiac Catheterization Laboratory,
         Thoraxcenter, Erasmus University, Rotterdam, Niederlande
      - Komplexität von Läsionen bestimmt klinische Ergebnisse
         Referent: Dr. Chaim Lotan, Director, Department of Cardiology, Hadassah
         University Medical Center, Jerusalem@@end@@

    Informationen über den CYPHER(R) Stent

    Der CYPHER(R) Stent ist im Kampf gegen eine der grössten Herausforderungen in der Behandlung von Herzkrankheiten, der Restenose (erneute Blockierung einer Koronararterie nach einem Stentverfahren), weiterhin bahnbrechend. Der von der Cordis Corporation entwickelte und hergestellte CYPHER(R) Stent ist derzeit in 80 Ländern erhältlich. Er wurde weltweit von Ärzten bereits in der Behandlung von über einer Million Patienten eingesetzt. Mit mehr als 40 klinischen Studien, die weltweit durchgeführt wurden oder noch durchgeführt werden, bleibt der CYPHER(R) Stent auch weiterhin der am meisten untersuchte Medikamente-freisetzende Stent auf dem Markt.

    Informationen über Cordis Corporation

    Die Cordis Corporation, ein Unternehmen des Konzerns Johnson & Johnson, ist weltweit in der Entwicklung und Herstellung interventioneller Gefässtechnologie führend. Ärzte in aller Welt sind durch die Forschung, Entwicklung und Innovation des Unternehmens in der Lage, die Millionen von Patienten mit Gefässkrankheiten besser zu versorgen.

@@start.t2@@      (i) Die Cordis Corporation ist mit Wyeth eine weltweite, exklusive
            Lizenzvereinbarung über die lokalisierte Abgabe von Sirolimus in
            bestimmten Anwendungsbereichen, einschliesslich der Abgabe über
            vaskuläre Stents, eingegangen. Sirolimus, das von diesem Stent
            abgegebene Medikament, wird von Wyeth Pharmaceuticals, einer
            Division von Wyeth, unter dem Namen Rapamune(R) vermarktet.
            Rapamune(R) ist ein Warenzeichen der Wyeth Pharmaceuticals.@@end@@

    Website: http://www.cordis.com

ots Originaltext: Cordis Medizinische Apparate GmbH
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
Terri Mueller, Cordis Corporation, Büro: +1-786-313-8687, Mobil:
+1-305-903-9980, tmueller@crdus.jnj.com; Todd Ringler, Edelman, Büro:
+1-212-704-4572, Mobil: +1-617-872-1235, todd.ringler@edelman.com



Weitere Meldungen: Cordis Medizinische Apparate GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: