Meningitis Research Foundation and Meningitis Trust

Führende Persönlichkeiten gemeinnütziger Organisationen in aller Welt gründen Vereinigung der Meningitis-Organisationen

    Runnymede, Grossbritannien (ots/PRNewswire) -

    - Fünfzehn Organisationen schliessen sich zusammen, um das Profil der Meningitis global zu stärken

    Führende Persönlichkeiten gemeinnütziger Organisationen in aller Welt schlossen sich zu gemeinsamen Bemühungen zusammen, um das Profil der Meningitis durch die Gründung der Confederation of Meningitis Organisations (Vereinigung der Meningitisorganisationen / COMO) global zu stärken. Fünfzehn Meningitisorganisationen und Gesundheitsorganisationen für Kinder aus zwölf Ländern unterzeichneten die COMO-Gründungscharta am letzten Tag der ersten World Conference of Meningitis Organisations (Weltjahreskonferenz der Meningitis-Organisationen / WCMO), die vom 7.-9.¸ September in Runnymede (Grossbritannien) stattfand.

    "Die Vereinigung der Meningitis-Organisationen ist der Schaffung grösserer globaler Bewusstheit der Meningitis verpflichtet, einer potenziell lebensbedrohlichen Erkrankung, die Menschen aller Altersgruppen betreffen und für Überlebende schwere langfristige Konsequenzen haben kann", meinte Philip Kirby, Chief Executive des Meningitis Trust, eines Gründungsmitglieds der COMO. "Diese neue Gruppe an Organisationen ermöglicht den grenzüberschreitenden Austausch von Best Practice, Informationen und Forschungsarbeiten und unterstützt so unsere Bemühungen im Kampf gegen die Meningitis auf lokaler und globaler Ebene."

    Laut Angaben der Weltgesundheitsorganisation verursacht bakterielle Meningitis weltweit über 171.000 Todesfälle pro Jahr. Die COMO-Gründungscharta umreisst die Zielsetzung der Organisation, das globale Profil der Meningitis durch folgende Massnahmen zu stärken:

@@start.t1@@      - Höhere Bewusstheit und weitere Öffentlichkeitsarbeit über Meningitis
         und die frühe Erkennung von Anzeichen und Symptomen,
      - Unterstützung von überlebenden Meningitispatienten und von der
         Erkrankung betroffenen Familien,
      - Förderung des Bedarfs nach lebenswichtiger Forschung bezüglich
         Therapie- und Präventionsoptionen und
      - Unterstützung der weltweiten Verfügbarkeit von Impfstoffen.@@end@@

    "Die World Conference of Meningitis Organisations bot den Teilnehmern, die zwar aus verschiedenen Ländern kommen, aber gemeinsame Ziele verfolgen, eine ausgezeichnete Chance, zusammenzukommen, Erfahrungen zu vergleichen, neue Ideen und Ansätze vorgestellt zu bekommen und mit frischer Kraft in den Kampf gegen Meningitis und Septikämie zu gehen", sagte Denise Vaughan, Chief Executive der Meningitis Research Foundation, eines weiteren COMO-Gründungsmitglieds. "COMO wird uns darin unterstützen, diesen wertvollen Austausch über viele Jahre hinweg aufrecht zu erhalten."

    HINWEIS AN REDAKTEURE:

    WCMO

    Die vom Meningitis Trust, von der Meningitis Research Foundation und vom St. Mary's Hospital in London veranstaltete WCMO vereinte 20 Gruppen aus 14 Ländern zum Austausch von Erfolgsgeschichten und Erfahrungen in den Bemühungen, die Bewusstheit der Öffentlichkeit über die globalen Auswirkungen der Meningitis und ihre Wirkung auf das Leben der Betroffenen zu steigern und Betroffenen sinnvolle Unterstützungsmassnahmen zu bieten. Die Konferenz wurde von Wyeth gesponsert.

    COMO

    Die Confederation of Meningitis Organisations hat es sich zum Ziel gesetzt, das Profil der Meningitis global zu steigern, um Kinder, Jugendliche und Senioren besser gegen diese Erkrankung zu schützen und von Meningitis Betroffenen emotionale und praktische Unterstützung zu leisten. Zu den Gründungsmitgliedern gehören führende Organisationen aus dem Umfeld Meningitis und Kindererkrankungen, darunter die Association Audrey (Frankreich), die Fundacion Illyria Velasco Carranza (Mexiko), GAVI -- PneumoADIP (USA), Mening (Brasilien), Meningitis Cymru (Wales), das Meningitis Centre (Australien), die Meningitis Foundation of America (USA), die Meningitis Research Foundation of Canada (Kanada), die Meningitis Research Foundation (Grossbritannien und Irland), der Meningitis Trust (Irland), der Meningitis Trust (Neuseeland), der Meningitis Trust (Grossbritannien), MO.I.GE (Italien), die Philippine Foundation for Vaccination (Philippinen) und das Taipei City STD Control Center (Taiwan).

    Meningitis und Septikämie

    Meningitis kann bakterielle (z. B. Hämophilus influenzae Typ B, Streptococcus pneumoniae und Neisseria meningitidis) oder virale Ursachen haben. Manche Bakterien, die Meningitis verursachen (eine Entzündung der Gehirnhaut) können auch zu Septikämie (Blutvergiftung) führen. Viele Menschen mit meningococcalen oder pneumococcalen Infektionen leiden sowohl an Meningitis als auch an Septikämie, obwohl manche nur eine der Erkrankungen aufweisen.

    Zu den frühen Symptomen der Meningitis und Septikämie gehören Fieber, Erbrechen, Kopfschmerzen, kalte Hände und Füsse, beschleunigte Atmung, Schläfrigkeit und Magen-, Gelenk- oder Muskelschmerzen. Diese Symptome treten nicht unbedingt alle zugleich auf. Sie können weiter von anderen Symptomen wie Nackensteifigkeit und Lichtempfindlichkeit begleitet sein.

    Patienten mit meningococcaler Septikämie entwickeln oft einen so genannten hämorrhagischen, nicht erblassenden Ausschlag. Septikämie kann sich schnell entwickeln. In schweren Fällen verbreitet sich der Ausschlag zusehends. Es ist wichtig zu wissen, dass nicht in allen Fällen ein Ausschlag auftritt, vor allem nicht bei pneumococcaler Septikämie.

    Sowohl bei Septikämie als auch bei Meningitis liegt die Sterblichkeitsrate hoch.

    Bakterielle Meningitis kann mit einer Reihe wirkungsvoller Antibiotika behandelt werden, obwohl manche Bakterien gegen diese Antibiotika Resistenzen entwickeln. Es stehen zum Schutz von Säuglingen, Kleinkindern und Erwachsenen auch einige wirkungsvolle Impfungen gegen manche Ursachen der Meningitis zur Verfügung, z. B. S. pneumoniae, N. meningitidis und Haemophilus influenzae.

      Weitere Informationen sind erhältlich von:
      Meningitis Research Foundation:
      Julia Warren, +44 (0) 1454-281811 oder +44 (0) 7711-057875
      Meningitis Trust:
      Nicola Davies, +44 (0) 1453-769017 oder +44 (0) 7768-300734

ots Originaltext: Meningitis Research Foundation and Meningitis Trust
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.ch

Pressekontakt:
Julia Warren, Meningitis Research Foundation, +44-1454-281811,
+44-7711-057875, oder Nicola Davies, Meningitis Trust,
+44-1453-769017, +44-7768-300734, beide für Meningitis Research
Foundation and Meningitis Trust



Das könnte Sie auch interessieren: