Western Union Financial Services, Inc.

First Data Western Union Foundation spendet 1 Million US-Dollar für Tsunami-Opfer in Südasien
Western Union reduziert Transfergebühren in die am schlimmsten betroffenen Länder

    Denver/Frankfurt (ots) - Die First Data Western Union Foundation hat einen Betrag von einer Million US-Dollar zur Unterstützung der Opfer in den von der Flutkatastrophe in Südasien am stärksten betroffenen Ländern an das Internationale Rote Kreuz und die Rothalbmond-Gesellschaften gestiftet. Dies ist der größte Einzelbetrag, den die Stiftung seit ihrer Gründung im Jahr 2000 gespendet hat.

    "Wir leisten mit dieser Spende der First Data Western Union Foundation einen Beitrag zum Wiederaufbau der zerstörten Länder.", sagte Christina Gold, Präsidentin von Western Union Financial Services. "Zusätzlich soll unsere Aktion, reduzierte Transfergebühren anzubieten, den Menschen dabei helfen, Familie und Freunde zu unterstützen - indem sie Geld senden, wenn es am nötigsten ist."

    Darüber hinaus verdoppelt Western Union jede Spende eines konzerneigenen Mitarbeiters an die Stiftung und stellt diesen Betrag dem Internationalen Roten Kreuz und den Rothalbmond-Gesellschaften zur Verfügung. Ähnliche Programme mit der First Data Western Union Foundation sind auch bei den Western Union Partnern im Einsatz. Diese Programme sollen als Anreiz für die Mitarbeiter und Partner dienen, über die Stiftung zu spenden.

    First Data und Western Union raten den Verbrauchern generell, sich vor einer Spende gründlich über die karitative Organisation zu informieren, um sicher zu stellen, dass es sich um eine seriöse Einrichtung handelt.

    Western Union hat neben der Spende außerdem die Gebühren reduziert für Überweisungen nach Indonesien, Malaysia, Sri Lanka, Thailand, auf die Malediven sowie in die betroffenen Regionen Indiens - Tamil Nadu, Andhra Pradesh, Kerala, die Andamanen und Nicobaren sowie Pondicherry. Der Großteil der weltweiten Partner senkt die Gebühren für Transaktionen in die betroffenen Regionen in der Zeit vom 12. Januar bis zum 10. Februar 2005 auf fünf Euro. In Ländern, die bereits eine niedrigere Gebühr haben, wird diese berechnet. Kunden können sich bei ihrer Western Union Niederlassung vor Ort über das Angebot für ihre lokale Währung informieren.

    Der Western Union Geldtransfer Service ist in vielen der von den Flutwellen betroffenen Regionen weiterhin verfügbar. In Deutschland können Geldüberweisungen bei den Filialen der Postbank, ReiseBank, American Express und der Sparkasse Freiburg Nördlicher Breisgau vorgenommen werden. Informationen über Verfügbarkeit in den betroffenen Tsunami-Gebieten und über den nächstgelegenen Western Union Standort erhalten Kunden unter den folgenden Telefonnummern:

    Für Deutschland:     Western Union Kundenhotline: 0180 18 18 123

    Für Österreich:     American Express*: 0810 300 444     Österreichische Verkehrskreditbank: 01 892 03 80 13     P.S.K.: 01 514 003 29 86     RZB*: 0810 200 866     ReiseBank: 01 533 9622

    Für die Schweiz:     American Express: 0800 301 301     PostFinance: 0800 81 10 99     ReiseBank: +41 61 683 16 83     SBB: 0800 007 107     Angelo Costa: 0800 56 13 11

    *Hotlinekosten American Express und RZB: 2,18 Cent/Min

ots Originaltext: Western Union Financial Services, Inc.
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.ch

Pressekontakt:

Western Union Pressebüro Deutschland
c/o Hering Schuppener Unternehmensberatung für Kommunikation GmbH
Jutta Tarlan/Karola Brodmann
Fon: +49.69.92.18.74-41/-42
E-Mail: jtarlan@heringschuppener.com/kbrodmann@heringschuppener.com



Weitere Meldungen: Western Union Financial Services, Inc.

Das könnte Sie auch interessieren: